Bäume und Sträucher des Waldes

Prof. Dr. Gottfried Amann, fortgeführt von Claudia Summerer
Bäume und Sträucher des Waldes

Verlag J. Neumann-Neudamm, Melsungen, 1954, 19. Auflage: 3/2006
HC, Sachbuch, Lexikon, Taschenbildbuch, Natur & Tier, 978-3-7888-0758-0, 232/2995
Titelgestaltung von Peter Engel, Grünwald
Titel- und Innenillustrationen von Paul Richter
81 Seiten mit Schwarzweiß- und Farbabbildungen

www.neumann-neudamm.de

Selbst wenn man gern und häufig Spaziergänge im Wald unternimmt, wird man nicht alle Bäume und Sträucher kennen, vor allem da in den letzten Jahrzehnten auch Arten aus Nordamerika und anderen Ländern Fuß fassen konnten. Hat man Spaß daran, Pflanzen (und Tiere) zu bestimmen, dann könnte das Taschenbilderbuch „Bäume und Sträucher des Waldes“ als handlicher Begleiter ideal sein.

Der Band erschien erstmals 1954, wurde seither immer wieder aktualisiert und über 500.000 Mal verkauft. Nicht nur findet man viel Wissenswertes über die Gehölze des heimischen Waldes, auch die ansprechenden Illustrationen – 500 farbige und 140 schwarzweiße – erfreuen den Betrachter.

Zunächst erfährt man, nach welchem System der Autor das Buch anlegte und wie man es sinnvoll verwendet.

Darauf folgt der Einleitungsteil, der die unterschiedlichen Blatt- und Blütenformen, Früchte und Samen, Holzarten u. v. m. allgemein und verständlich erläutert. So manche Fachbegriffe kennt man noch aus dem Biologie-Unterricht, doch erhielt man dort selten eine so präzise und umfassende Übersicht.

Dem schließen sich 81 Seiten mit farbigen und schwarzweißen Abbildungen von Nadeln und Blättern, Blüten, Früchten und Samen, Zweigen und Keimlingen mit Lesemarken an.

Danach stellt der Lexikonteil Nadel- und Laubhölzer und ihre jeweiligen Unterarten vor, z. B. die Nordmannstanne und den Gemeinen Wacholder, die Silberpappel und die Hainbuche, den Tulpenbaum und die Schwarze Johannisbeere, den Goldregen und das Heidekraut, den Liguster und den Gemeinen Schneeball etc. Die jeweiligen Gehölze sind nach Arten sortiert. Der Autor nennt ihre(n) Name(n) und die lat. Bezeichnung. In wenigen Stichworten werden die Merkmale von Blättern, Blüten, Früchten, der Zweige und Keimlinge für die Bestimmung beschrieben. Der sachliche, kurze Text informiert zudem über Wuchs, Krone und Wurzel des Baumes, die notwendigen Bodenbeschaffenheiten, Blütezeit usw.

Am Ende ergänzen ein Literaturverzeichnis sowie eine Namens- und Sachübersicht mit Seitenangaben, um ein schnelleres Auffinden zu ermöglichen.

Der Band ist ebenso schön gestaltet wie die fünf anderen Bände der Amann-Reihe, die im Verlag J. Neumann-Neudamm nachgedruckt wurden. Die Bücher wenden sich an alle interessierte Naturfreunde, die mehr über die heimischen Pflanzen erfahren möchten. Schülern, Studenten und Lehrern wird das Bestimmen von Bäumen und Sträuchern erleichtert. Forstleute und Botaniker erhalten eine informative Einstiegslektüre.

„Baume und Sträucher des Waldes“ ist ein lehrreiches, interessantes und wunderschön illustriertes Buch, das man auf allen Spaziergängen bequem in der Jackentasche mit sich führen kann. (IS)

Titel bei Amazon.de
Bäume und Sträucher des Waldes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.