Der Pfad des schwarzen Lichts – Skargat 1

Daniel Illger
Der Pfad des schwarzen Lichts
Skargat 1

  1. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger GmbH/Hobbit Presse, Stuttgart, 02/2015
    PB mit Klappbroschur, Dark Fantasy, 9783608946420, 570/1795
    Titelgestaltung, Illustration im Innenteil und Karten von wunderlandt.com/Monika Wunderer

www.klett-cotta.de

www.hobbitpresse.de

Skargat

SERAPH für Daniel Illger!

Die ‚Phantastische Akademie‘ hat im Rahmen der Leipziger Buchmesse den Förderpreis für fantastische Literatur – SERAPH – verliehen. Der mit 2000 Euro dotierte Förderpreis für das „Beste Debüt“ ging an den Film- und Literaturwissenschaftler Daniel Illger für seinen in der Hobbit Presse bei Klett-Cotta erschienenen Roman „Skargat – der Pfad des Schwarzen Lichts“.

#

Bei dem Debütroman von Daniel Illger handelt es sich um etwas ganz Besonderes. Illger präsentiert sich als sprachgewaltiger Autor, der es schafft, der Fantasy-Literatur noch einige neue Facetten abzugewinnen, indem er geschickt Stilelemente der Romantic Fantasy mit der High Fantasy und Gothic Fantasy mischt. Ob diese Mischung jetzt jedem gefällt, sei dahingestellt.

Jedenfalls ist „Skargat – der Pfad des Schwarzen Lichts“ ein ungewöhnlicher Roman mit mehr als ungewöhnlichen Helden, wenn man denn die Truppe, die sich da zusammentut, als Helden bezeichnen kann. Eher sind es Anti-Helden, von denen jeder mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat und die dennoch gemeinsam recht erfolgreich agieren:

Da ist der verschrobene Außenseiter Mykar, der eigentlich tot gewesen sein müsste, Ferner Justinius, ein versoffener Adliger ohne Perspektive, und seine verrückte Magd Scara, dazu eine geheimnisvolle Schöne, die sich auf Friedhöfen wohl zu fühlen scheint.

Die Geschichte beginnt damit, dass Mykar, ein gesellschaftlicher Außenseiter in einem mittelalterlichen Dorf, einiger ungeklärter Verbrechen bezichtigt und von den Dorfbewohnern erschlagen wird. Erst Jahre später, als sein einziger Freund im Dorf bedroht wird, beginnt sich an der Stelle unter einem magischen Baum, an der Mykar verscharrt wurde, etwas zu regen…

#

Auch wenn die Geschichte später durchaus traditionelle Züge annimmt, sorgen die ungewöhnlichen Charaktere doch immer für Schwung und neue Überraschungen. Ein bemerkenswertes Debüt und ein Autor, den man sich vormerken sollte.

Copyright © 2016 by Karl E. Aulbach (KEA)

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei eBook.de
Titel bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.