Einer lebt, einer stirbt – D. I. Grace 1

M. J. Arlidge
Einer lebt, einer stirbt
D. I. Grace 1

Eeny Meeny, GB, 2014
Argon Verlag, Berlin, 03/2016
Autorisierte Lesefassung nach dem gleichnamigen 2016 im rororo Verlag, Reinbek bei Hamburg erschienenen Roman „D. I. Grace: Einer lebt, einer stirbt“
6 Audio-CDs im Tripple-Jewelcase, Hörbuch, Thriller, Drama, 9783839892893, Laufzeit: ca. 434 Min., gesehen 09/16 für EUR 19,95
Aus dem Englischen von Karen Witthuhn
Ungekürzte Lesung von Uve Teschner
Titelgestaltung von Stephan Siebert, Berlin nach dem Entwurf des Buchumschlags von HAUPTMANN & KOMPANIE Werbeagentur, Zürich unter Verwendung von Motiven von Stephen Carroll/Trevillion Images; Hauptmann & Kompanie Werbeagentur

www.argon-verlag.de

www.uveteschner.de

d-i-helen-grace-einer-lebt-einer-stirbt

Ein unbekannter Mörder hat sich auf Paare spezialisiert: Er gewinnt aufgrund einer herbeigeführten Situation ihr Vertrauen, betäubt sie, schafft sie an einen abgelegenen Ort, von dem es ohne Hilfe kein Entkommen gibt, und lässt sie mit einer Pistole, die genau eine Kugel enthält, allein. Eine Handy-Nachricht erklärt den panischen Opfern, dass nur derjenige seine Freiheit wiedererlangt, der seinen Begleiter tötet.

Es kommt, wie es kommen muss. Nachdem das Paar keine Fluchtmöglichkeit fand, ihm Hunger und Durst zusetzen, die Angst vor dem Tod die Hemmschwelle senkt, greift immer einer zur Waffe und wird tatsächlich auf freien Fuß gesetzt. Aber diese Freiheit ist relativ, denn der Überlebende bleibt ein Gefangener seiner Erinnerung und zerbricht daran.

Detective Inspector Helen Grace und ihr Team werden mit dem Fall beauftragt. Es dauert eine Weile, bis Helen erkennt, dass es sich bei den Entführten um Menschen handelt, mit denen sie es, seit sie bei der Polizei ist, irgendwann zu tun hatte. Diese Erkenntnis trifft sie sehr, vor allem da unter den Toten auch Personen sind, zu denen sie eine persönliche Beziehung aufgebaut hatte.

Doch andere Dinge nehmen sie ebenfalls in Anspruch. Einer ihrer Kollegen steht vor den Scherben seiner Ehe und hat angefangen zu trinken. Aus der Bemühung, ihn vor dem beruflichen Aus zu bewahren, wird ungeplant mehr. Doch könnte das ein Fehler gewesen sein, denn in der Dienststelle gibt es jemanden, der brisante Informationen nach außen getragen hat, und alles weist darauf hin, dass es Mark ist.

Während Helen in zwei Richtungen gleichzeitig ermittelt, wird bereits die Falle für sie aufgebaut …

D. I. Grace: Einer lebt, einer stirbt“ verhalf M. J. Arlidge (Matthew Arlidge) zum Durchbruch. Gegenwärtig liegen fünf Romane über die Fälle der toughen Polizistin aus Southampton vor, die alle in sich abgeschlossen sind, aber aufeinander aufbauen, denn die Erlebnisse prägen die Protagonisten, und auch das Personalkarussell der Dienststelle rotiert. Es empfiehlt sich, die Serie in chronologischer Reihenfolge zu lesen bzw. zu hören.

Man darf die „D. I. Grace“-Reihe durchaus zu den Hardcore-Krimis zählen.

Der Fall steht immer im Vordergrund. Der Täter geht zielstrebig und skrupellos vor; hier quält er seine Opfer aus einem ganz bestimmten Grund. Nichts wird verharmlost oder abgemildert beschrieben. Selbst Tabu-Themen als normaler Bestandteil des Lebens werden nicht ausgeklammert.

Die Polizisten gehen ihrem Beruf aus Überzeugung nach, sind jedoch gezeichnet durch Erlebnisse, die sie veranlasst haben, diese Arbeit zu wählen, und jene schrecklichen Dinge, denen sie sich immer wieder stellen müssen. Das hat auch Folgen für ihr Privatleben, die dann thematisiert werden, wenn es eine Wechselwirkung mit dem Beruf hat.

Die Opfer erlebt man als traumatisierte Menschen, und der bis kurz vor dem Ende namenlos bleibende Täter hat ebenfalls eine Bürde zu tragen, an der er zerbrochen ist, was seine Verbrechen jedoch in keiner Weise entschuldigt, denn auch er hatte die Wahl.

Alle, selbst die ‚Guten‘ wie die Titelfigur, haben ihre geheimen dunklen Seiten, die sie in Schach halten müssen, die sie als Ventil nutzen, um durch den deprimierenden Alltag zu kommen – oder an denen sie zugrunde gehen. Man versteht, warum Helen sich bestraft, indem sie die Dienste ihres ‚Herrn‘ in Anspruch nimmt, doch in Hinblick auf die Handlung ist dieses Detail wenig relevant, und Jack bleibt entsprechend blass. Die Affäre mit Mark nimmt gleichfalls bloß wenig Raum ein, denn der Krimi soll nicht durch eine unpassende Romanze verzuckert werden.

Hat man bereits zwei oder drei „D. I. Grace“-Romane gelesen/gehört, erkennt man das Muster, dem sich M. J. Arlidge bedient:

Er schildert, wie das oder die Opfer in die Gewalt eines Serienmörders geraten, der hin und wieder einige kurze Szenen hat, ohne preiszugeben, wer er ist und was seine Motive sind. Die Polizisten ermitteln, landen in Sackgassen und finden durch einen winzigen Hinweis immer wieder zurück zur Spur. Helen setzt sich, wenn sie eine Vermutung hat, auch mal über die Befehle von oben hinweg. Sie riskiert dadurch zwar ihre Karriere, aber die Verhaftung des Täters ist ihr wichtiger. Das bringt sie immer wieder in Konflikt mit Kollegen und Vorgesetzten, die das anders sehen und sie gern loswerden würden. Sie hat einige Verbündete, auf die sie sich verlassen kann, aber für eine tiefere oder private Beziehung reicht es nicht. Am Ende kann Helen die losen Fäden verknüpfen und den Mörder identifizieren.

Natürlich ist die Handlung spannend, aber man wünscht sich doch, dass der Autor seine Romane nicht immer nach dem Baukastenprinzip gestaltet, sondern vom Schema auch mal abweicht, um die Ereignisse, den Verlauf weniger vorhersehbar zu machen.

Wem das nichts ausmacht bzw. wem das nicht auffällt, der wird spannend unterhalten, doch sollte er auch abgehärtet sein für die schmutzigen Beschreibungen, die man, obschon sie realistisch sind, sehr wohl hätte unter den Tisch fallen lassen können. Dieses Derbe macht den Titel gewiss nicht besser, denn es wäre leicht ohne gegangen.

Der Vortrag von Uve Teschner, der auch die anderen „D. I. Grace“-Hörbücher liest, vermag das Publikum zu fesseln, denn er haucht jedem Charakter Persönlichkeit ein und weiß, wie die bedrückende, bedrohliche Atmosphäre zu vermitteln ist.

Copyright © 2016 by Irene Salzmann (IS)

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei eBook.de

Schwarzes Herz – D. I. Grace 2 (Hörbuch)

Kalter Ort – D. I. Grace 3 (Hörbuch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.