Gefangener der Sinne – Gestaltwandler-Serie 5

Nalini Singh
Gefangener der Sinne
Gestaltwandler-Serie 5

Hostage to Pleasure, USA, 2008
Egmont-LYX, Köln, 03/2010
TB mit Klappenbroschur, Romantic Fantasy, SF, Erotik, 978-3-8025-8272-1, 430/995
Aus dem Amerikanischen von Nora Lachmann
Titelgestaltung von HildenDesign, München unter Verwendung eines Motivs von Tacu Alexei/Shutterstock
Autorenfoto von privat

www.egmont-lyx.de

http://nalinisingh.com

http://nalinisingh.blogspot.com

www.hildendesign.de

www.shutterstock.com

gefangener-der-sinne

Dorian Christensen ist der einzige Werleopard, der sich nicht verwandeln kann. Um dieses Manko wettzumachen, trainierte er härter als jeder andere seines Rudels, sodass er mithalten kann und in vielen Fertigkeiten der Beste ist. Seit ein Kardinalmedialer seine Schwester ermordete, hasst er alle parapsychisch Begabten und lebt nur für seine Rache.

Als Dorian der attraktiven M-Medialen Ashaya Aleine begegnet, fühlt er sich hin und hergerissen zwischen Ablehnung und Begehren. Er will sie hassen, weil sie eine M-Mediale ist, und doch liebt er sie, weil er sie als seine Gefährtin erkennt. Obwohl sein Misstrauen nicht nachlässt, denn Ashaya könnte eine Verräterin sein, wird er ihr Beschützer:

Ashaya ist auf der Flucht vor ihren eigenen Leuten, nachdem sie zwei Kinder und ihren eigenen Sohn Keenan gerettet hat. Außerdem verfügt sie über Kenntnisse, die nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollen. Noch gefährlicher als der Rat und seine Handlanger sowie geheime Organisationen, die ihre eigenen Ziele verfolgen, ist jedoch die psychopathische Amara Aleine, die ihre Zwillingsschwester quält und zugleich auf eigentümliche Weise liebt und mit niemandem teilen will.

Um sich zu schützen, muss Ashaya die kalte, gefühlslose Mediale bleiben, obwohl sie unter dem Einfluss von Amara nie der Kontrolle durch Silentium erlag. Die Maske aufrecht zu erhalten, fällt Ashaya immer schwerer, denn Dorian geht ihr buchstäblich unter die Haut.

Nalini Singh beschreibt eine nahe Zukunft, in der es nicht nur ‚normale‘ Menschen gibt, sondern auch Gestaltwandler und Mediale. Jede dieser Gruppen hat eigene Pläne und kämpft um die Vorherrschaft. Die Medialen scheinen im Vorteil zu sein, denn sie haben Mittel und Wege gefunden, die anderen Fraktionen und Abtrünnige unter ihre Kontrolle zu bringen. Das aktuelle Vorhaben ist so schrecklich, dass die Wissenschaftlerin Ashaya die Seiten wechselt.

Ihre größte Sorge ist das Wohl von Keenan und dass er erneut als Druckmittel gegen sie verwendet werden könnte. Allerdings ist es dann Dorian, der ins Visier genommen wird, sodass sie auch den Mann, den sie liebt, um jeden Preis beschützen will, selbst wenn sie das Leben kostet.

Wie nicht anders zu erwarten, tritt die spannende Handlung, aus der man eine Menge hätte machen können, schon bald in den Hintergrund zu Gunsten der sich schnell entwickelnden Beziehung der beiden Hauptfiguren. Lang umtanzen sie einander, kommen sich näher und gehen wieder auf Distanz – ein Hin und Her, bei dem jeder nach und nach seine persönlichen Geheimnisse und Gefühle preisgibt. Gewürzt wird natürlich mit erotischen Szenen.

Als SF-Leser würde man gern auf einen Großteil der Romantik verzichten und dafür mehr über diese interessante futuristische Welt erfahren. Aber leider dient sie lediglich als Kulisse für die Suche nach dem Gefährten/der Gefährtin, und in jedem der inzwischen 15 Bände umfassenden Serie, steht ein anderes Paar im Mittelpunkt.

Jedes Buch ist in sich abgeschlossen, sodass man die einzelnen Titel auch für sich lesen kann, wenngleich mit Hinweisen, wie die Zukunftswelt funktioniert und wer die anderen Figuren sind, sehr gespart wird. Von daher sollte man doch lieber die Reihenfolge beibehalten, denn die Romane durchläuft ein roter Faden, der sie locker miteinander verbindet. Wird Bezug auf Zurückliegendes genommen, bewirkt das einen kleinen Aha-Effekt.

Die meisten Paranormal Romances sind der Fantasy oder der Mystery/Horror zuzuordnen. Dass die „Gestaltwandler“-Serie zur SF zählt, ist eine angenehme Abwechslung, aber man darf sich nicht zu viel erhoffen, da die Autorin das eigentliche Potenzial nicht ausschöpft, sodass „Gefangener der Sinne“ – wie der Titel verrät – letztendlich auch nur ein Liebesroman mit fantastischen Elementen ist, zwar gut und unterhaltsam geschrieben, doch eben nur ein weiteres Buch innerhalb der Genre-Masse.

Copyright © 2016 by Irene Salzmann (IS)

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei eBook.de
Titel bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.