Grußwort zum Jahreswechsel

Liebe Besucher des Buchrezicenter,
liebe Redakteure, RezensentInnen und natürlich:
liebe VerlagsrepräsentantInnen

Manche Dinge, die ich hier erwähnen will, wurden an anderer Stelle möglicherweise schon einmal erwähnt. Andere vielleicht noch gar nicht oder nicht so deutlich. Deshalb habe ich das Gefühl, das man manches nicht oft genug sagen kann, ja sagen muss.

Das Buchrezicenter ist eine unabhängige und für die Nutzer kostenfreie Plattform für Rezensionen zu Büchern und Hörbüchern der verschiedensten Genre. Wir stellen täglich mindestens zwei Rezensionen (aktuell um 09:00 und 16:00 Uhr) online, manchmal sogar drei (dann: 20:00 Uhr). D. h., jede Rezi ist für mehrere Stunden an der Top-Position der Website. Mittlerweile haben wir die Schwelle von 4.000 Stück deutlich überschritten. Diese sind jederzeit durch das Suchfenster durch ein Stichwort oder über die einzelnen Fenster auffindbar. Rezensionen in Printmedien sind mit dem Umschlagen der Seite weg und landen im Altpapiercontainer. Und vor allem: Unsere Besucher sind die perfekte Zielgruppe. Nämlich die Sorte Mensch, die mehr als die – angeblich – durchschnittlichen 2,5 Bücher pro Jahr lesen!

Dieser Service gelingt uns nur durch den Fleiß unserer RezensentInnen und deren Begeisterung für das Medium Buch, ob nun als Taschenbuch, Paperback, Hardcover, Hörbuch oder E-Book. Alle RezensentInnnen arbeiten unabhängig, freiwillig und ehrenamtlich. Ihr einziger Lohn ist das Rezi-Exemplar, das sie behalten oder verschenken, aber nicht verkaufen dürfen.

Und selbstverständlich stellen die einzelnen Rezensionen immer nur deren subjektiven Eindruck zu einem Titel dar. Da wir – wie gesagt – unabhängig sind, müssen wir schlechte Titel nicht hochloben, dürfen, ja nach meinem Verständnis müssen wir sogar Mängel erwähnen und ggf. berechtigte Kritik äußern. Umgekehrt freuen wir uns selbst, wenn Titel gut, besonders gut oder einfach umwerfend sind. Die positiven Worte darüber sind aber ebenfalls nur der persönliche Eindruck des Rezensenten. All dies sollten die Leser unserer Rezis beachten, wenn ihr Lieblingsautor einen Verriss erfährt oder ein anderer gut bewertet wird, den der Leser bisher unbeachtet oder gar abgelehnt hat. Seht die Rezis einfach als Orientierung in der jährlichen Masse der Neuerscheinungen.

Selbst ein Verriss kann zu vermehrten Buchverkäufen führen, da ein Fan von AutorIn X sich evtl. sagt: „Ich glaube dem Rezensenten nicht.“ Oder: „Ich will mir eine eigene Meinung bilden.“ Hier sollte man sich immer dieses alte Journalistenmotto vor Augen halten: Worüber nicht berichtet wurde, hat nicht stattgefunden. Soll heißen: lieber eine negative Aussage, als gar keine.

Apropos Buchverkäufe: Wir verlinken in jeder Rezi mehrfach. Zunächst einmal zum Verlag, ggf. zur Homepage des Autors, zu weiteren relevanten Seiten, die in einem Bezug zum Titel stehen und selbstverständlich zu einigen wichtigen Verkaufsplattformen, wie Amazon, Buch24, Booklooker und eBook (früher Libri). Wir müssen hier aber die Balance zwischen Aufwand und Nutzen halten und können nicht noch mehr Links setzen. Wir bitten hierfür um Verständnis. Was nicht heißen soll, dass sich hierzu nicht ab und an Aktualisierungen ergeben können, wie z. B. die Umbenennung von Libri zu eBook.

Vielleicht ist es schon dem einen oder anderen Besucher aufgefallen, das bei manchen Rezis über den Buchdaten der Vermerk (sfbentry) steht. Das hat u. a. die Bedeutung, das solche Titel schon mehr als 1 Jahr (und länger) auf dem Markt sind und hierzu auf unserer Schwesterseite www.sfbasar.de kein Gewinnspiel zu erwarten ist. Außerdem sollen die Rezis möglichst schnell nach deren Erscheinungsdatum besprochen werden. Die sogenannte Primetime – in der 90 % aller Verkäufe stattfinden – wird hier von den Verlagen mit 6-8 Wochen ab Erscheinungsdatum angegeben; Ausnahme Bestseller mit mehreren Auflagen. Allerdings sind auch wir nur Menschen und selbst 20 RezensentInnen stoßen hier an ihre persönliche Grenze. Man möge uns hier eine über die Primetime hinausgehende Zeit, bis die Rezi erscheint, verzeihen. Denn Lesen soll auch uns immer noch Spaß machen.

Zum Stichwort Gewinnspiel noch ein Wunsch unsererseits: Es wäre sehr schön von den Gewinnern, wenn sie sich mit einem kurzen Kommentar melden würden. Oder nach der Lektüre ihres Gewinntitels ein kleines Feedback geben könnten. Das freut nicht nur uns, sondern auch die Autoren und die Verlage, die uns mit Gewinnspielexemplaren ausstatten. Kommen keine Reaktionen, könnte sich die Zahl der Gewinntitel reduzieren. Schließlich sind wir nicht die einzige Rezi-Plattform.

Trotzdem sei uns hier ein kleines Eigenlob gestattet. Ich kenne keine Plattform, die in ähnlicher Weise wie wir regelmäßig, zuverlässig, unabhängig und informativ Rezensionen anbietet. Vielleicht kennt ja jemand eine Plattform, von der wir noch etwas lernen können. Dann teilt sie uns mit oder macht gerne auch eigene Vorschläge, was man noch verbessern könnte. Wir werden jede sinnvolle Anregung prüfen und überlegen, ob und wie man sie umsetzen könnte.

In diesem Sinne freuen meine RezensentInnen, Redakteure und ich uns auf das neue Jahr 2013. Möge es uns eine Menge neuer spannender und interessanter Titel bescheren.

Und euch und uns allen Gesundheit, Frieden, Glück und Erfolg.

Mit galaktischen Grüßen euer

galaxykarl 😉
Werner Karl
www.wernerkarl.org

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.