Niemalsland

Neil Gaiman
Niemalsland

Originaltitel: Neverwhere (2005).
Übersetzung aus dem Englischen von Tobias Schnettler.
Köln: Bastei Lübbe AG 2016.
Eichborn Tradepaperback.
421 Seiten. 18 Euro.
Einband- und Umschlagmotiv: Elm Haßfurth.
Innenillustrationen und Innenklappen: Saskia Wragge.
ISBN: 9783847906155

von Gunther Barnewald

niemalsland

Neil Gaimans Prosaerstlingswerk erschien 1997 in Deutschland beim Heyne Verlag und erlebte dann mehrere Neuauflagen. Ähnlich wie bei American Gods existiert auch für diesen Roman eine Art “Director´s Cut”, den der Autor 2005 veröffentlichte. Während die “extended version” von American Gods jedoch die Ursprungsversion ist, hat Gaiman Neverland nachträglich nochmals bearbeitet, hier eine elaboriertere Version erschaffen.

Mit der aktuellen Ausgabe von 2016 aus dem Eichborn Verlag liegt diese Version nun erstmals auch in Deutschland vor (ca. 390 Seiten). Zudem enthält die Ausgabe noch einen kleinen (zwei Seiten) zusätzlichen Prolog (hinten angestellt) und eine knapp 35-seitige Kurzgeschichte, die nach dem eigentlichen Abenteuer spielt und beschreibt, wie der Marquis de Carabas seinen Mantel zurückerhält, den er bei seinem Tod verloren hatte.

Nach wie vor gehört Niemalsland zu den unterhaltsamsten und phantasievollsten Büchern, die Neil Gaiman geschrieben hat und ähnlich wie in der (vielleicht von diesem Roman inspirierten) Serie von Ben Aaronivich wird London zu einem wunderbar magisch verklärten Ort, der den Gestank, die Abgase und die Hektik der Megacity vergessen lassen.

Denn im Untergrund wartet das Abenteuer auf den unbedarften Normalbürger Richard Mayhew, der einem kleinen Mädchen mit besonderen Fähigkeiten das Leben rettet und zum Dank dafür aus seinem wohlgeordneten Leben herausfällt.

Entsetzt muss Mayhew feststellen, dass ihn keiner seiner Bekannten mehr längere Zeit wahrnehmen kann. Seine Wohnung wird ihm unter dem Hintern weg vermietet, sein Job einfach abgeschafft, sein Bankkonto gelöscht.

Plötzlich ist Mayhew ein obdachloser Unsichtbarer und nur das Mädchen, dem er vor kurzem das Leben rettete, kann ihm helfen, zu überleben.

Leider ist sie selbst gerade auf einer lebensgefährlichen Expedition durch den verwunschenen Untergrund Londons, in dem die Vergangenheit lebendig ist, in dem es U-Bahn-Stationen gibt, von deren Existenz nicht einmal die Einheimischen wissen, und in dem fabelhafte Sagengestalten ihrem unheimlichen Tagwerk nachgehen (oder doch vielleicht eher Nachtwerk!).

Und so ist der arme Mayhew (und mit ihm der hypnotisch gebannte Leser) gezwungen, sich auf all jene Wunderdinge einzulassen, die nur die Phantasie eines sehr guten Autors zu erschaffen vermögen. Und dies ist Neil Gaiman ohne Zweifel!

Schade nur, dass die Innenillustrationen dem wenig Tribut zollen und in ihrer Düsternis den Zauber der literarischen Vorlage leider nicht widerspiegeln.

Wer Gaimans Roman liebt, der wird sich auch für diese Ausgabe begeistern können. Wer ihn noch gar nicht kennt, sollte ehedem zugreifen, denn Niemalsland ist zweifelsohne einer der schönsten und romantischsten Phantastikromane der letzten dreißig Jahre.

Copyright © 2016 by Gunther Barnewald

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei ebook.de

American Gods

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.