Requiem – Batman und Robin 4

Peter J. Tomasi
Requiem
Batman und Robin 4

Batman and Robin 18 – 23: Undoner/Batman & Red Robin: Denial/Batman & Red Hood: Rage/Batman & Batgirl: The Bargain/Batman & Catwoman: Despair/Batman & Nightwing: Acceptance(Batman und Robin 18 – 23: Unerledigte Dinge/Batman & Red Robin: Leugnen/Batman & Red Hood: Zorn/Batman & Batgirl: Verhandeln/ Batman & Catwoman: Depression/Batman & Nightwing: Akzeptanz), DC, USA, 2013
Panini Comics, Stuttgart, 02/2014
PB, Comic, Superhelden, Action, Drama, SF, 9783862019809, 132/1499
Aus dem Amerikanischen von Steve Kups
Titelillustration von Patrick Gleason
Zeichnungen von Patrick Gleason, Cliff Richards

http://paninishop.de/
https://twitter.com/peterjtomasi
http://patrickgleasonart.blogspot.de/

Batman & Robin Sonderband 04

Damian Wayne alias Robin ist tot, ermordet im Auftrag seiner eigenen Mutter Talia al Ghul (siehe „Barman Incorporated 4“). Trauer und Wut beherrschen Bruce Wayne, der als Batman mit außergewöhnlicher Brutalität und Effizienz gegen die Kleinganoven in Gotham vorgeht und als Vater einmal mehr erkennt, wie nahe er seinem Sohn in der gemeinsamen Zeit gekommen ist (# 18).

Beherrscht von dem Gedanken, seinen Sohn ins Leben zurückholen zu können, sucht er Hilfe bei Superagent Frankenstein, der die Bitte ablehnt und so zu einer unfreiwilligen Vorlage für Damians Wiederbelebung werden soll. Nur das Eingreifen von Red Robin verhindert das Schlimmste (# 19).

Mit Jason Todd/Red Hood kehrt Batman zurück nach Äthiopien, ins Magdala-Tal, wo dieser einst gestorben ist, in der Hoffnung, Jasons Erinnerung an seine Wiedergeburt anzukurbeln (# 20).

Zurück in Gotham wird auch Barbara Gordon alias Batgirl Zeuge, wie brutal und kalt Bruce Wayne derzeit beim Ausschalten von Verbrechern vorgeht. Nach dem vermeintlichen Tod ihres Bruders (siehe „Batgirl 4“) gerade selbst an einem Scheideweg würde sie gerne mit Batman sprechen, der jedoch allem und jedem in seiner Umgebung mit blanker Verachtung entgegen tritt (# 21).

Lediglich seiner On/Off-Gespielin Catwoman gelingt es listenreich, Batman aus dem tiefen Loch der Depression zu holen, indem sie ihn kurzerhand für einen JLA-Auftrag rekrutiert, bei dem es darum geht, die kleine Tochter eines chinesischen Wissenschaftlers zu retten (# 22).

Dennoch sucht Bruce Wayne weiterhin – diesmal mit Hilfe unzähliger Simulationen des Bat-Computers – eine Möglichkeit, wie Damian zu retten gewesen wäre, wo der Fehler war, der seinen Sohn beim Kampf gegen Leviathan das Leben kostete. Dabei gelangt er zu zwei Einsichten: Damian war ohne weitere Hilfe nicht zu retten, und nicht nur er alleine hat einen Sohn verloren (# 23).

#

Dieses direkt an Robins Tod (in „Batman Incorporated 4“) anschließende Paperback bietet eine ganze Reihe unterschiedlicher Epiloge zu diesem einschneidenden Ereignis. Während die Eröffnungsstory, die komplett ohne Text auskommt und sich ausschließlich auf Bruce Waynes Trauer und Wut konzentriert, noch das gewohnte „Batman und Robin“-Logo auf dem Titel trägt, nutzen die Künstler Robins Abwesenheit für ein gelungenes Spiel mit dem Serienlayout, indem das „Robin“ im „Batman und Robin“-Logo jeweils mit einem anderen Namen (Red Robin, Red Hood, Batgirl, Catwoman, Nightwing) ersetzt wird.

Entsprechend erfolgen in jedem der Bände unterschiedliche Schritte von Bruce Waynes Trauerbewältigung mit wechselnden Gegenparts, die selbst wieder eigene Spannungen mitbringen. So ist „Requiem“ eine Art Sammlung von Trauer-Team-Up-Heften, die grandios die Stärken dieser sträflich unterschätzen Serie aufzeigen. Nicht nur dass Autor Peter J. Tomasi, der immerhin schon über 20 Hefte der Serie geschrieben hat, seine Stammcharaktere wieder messerscharf ausarbeitet, er trifft auch punktgenau den Charakter und das derzeitige Gefühlsbild der jeweiligen Gaststars (vor allem Red Hood und Batgirl), sodass sich zwischen deren Hauptserien und ihrem Gastauftritt hier kein Bruch ergibt.

Als wäre das nicht genug, baut  er kurzerhand die Rolle von Robins wunderbarer Schauspiellehrerein Carrie Kelley aus, die als Titus‘ neue Hundesitterin nun im Wayne-Haushalt ein- und ausgeht. Die Studentin setzt Bruce Wayne buchstäblich das Messer auf die Brust, was Damians Verbleib angeht und nötigt ihm so widerwillig Respekt ab und zwingt ihn zum Handeln.

Mit Carries Auftritt schlägt Tomasi übrigens eine Brücke zu Frank Millers Klassiker „Die Rückkehr des Dunklen Ritters“, wo  Carrie Kelley in einer Alternativwelt der Robin eines gealterten Batman war. Auch in „Requiem“ trägt sie beim ersten Zusammentreffen mit Bruce Wayne einen Robin-Dress … auf einer Kostümparty. Solche Momente machen „Batman und Robin“ zu einer absolut grandiosen Serie, die noch keine größeren Zeichen der Schwäche zeigt.

Auch zeichnerisch bietet „Batman und Robin“ willkommene Beständigkeit. Patrick Gleason liefert gewohnt großartige Bilder, die die Geschichte perfekt unterstützen, z. B. in der Wucht, mit der Batman hier gegen seine Gegner vorgeht. Die dynamische Panelaufteilung hilft zusätzlich, dem Geschehen je nach Bedarf mehr Tempo oder Ruhe zu geben.

#

Bruce Wayne durchläuft nach Damians Tod die einzelnen Trauerphasen und muss sich letztendlich eingestehen, dass das Leben weitergehen muss und er nicht allein vom Tod seines Sohnes betroffen ist. Brillante Comicunterhaltung mit starken Charaktermomenten.

Copyright © 2016 by Elmar Huber (EH)

Titel bei Amazon.de
Titel bei eBook.de
Titel bei Booklooker.de
Titel bei Buch24.de

.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.