Drama

Winterkrieg

Max Paul ist Professor an der Universität in Helsinki, verheiratet mit Katriina und hat zwei Töchter, Helen und Eva. Hört sich insgesamt so ganz gut an, ist es aber leider nicht. Max wird 60 Jahre alt und lässt sich aufgrund einer Reportage über ihn selbst mit der interviewenden Journalistin Laura ein. Doch die Affäre ist einmalig und endet relativ schnell. Seine Frau scheint ebenso unzufrieden und steckt ihre gesamte Zeit in ihre Projekte, die Ehe läuft unspektakulär dahin. Kalt und ohne Leidenschaft, da stellt sich die Frage, was diese Ehe noch zusammenhält …

Neun Tage und ein Jahr

Elsie weiß: Ben ist ihre große Liebe, und so sagt sie Ja, als er nur ein halbes Jahr nach der ersten Begegnung um ihre Hand anhält. Doch neun Tage nach der Hochzeit kommt Ben bei einem Unfall ums Leben. Erschüttert von ihrem Verlust steht Elsie im Krankenhaus Bens Mutter Susan gegenüber – die bisher nichts von ihrer Schwiegertochter wusste. Was mit einem Zusammentreffen voller Ablehnung beginnt, wird die beiden ungleichen Frauen für immer verändern. Autor Taylor Jenkins Reid wurde in Massachusetts geboren und studierte am Emerson College in Boston. Bevor sie ihren ersten Roman schrieb, war sie für verschiedene Zeitungen tätig. Sie lebt mit ihrem Mann in Los Angeles.

Final Fantasy XIII – Episode Null – Versprechen

Die Einwohner dieser wahrhaft himmlischen Welt wogen sich lange Zeit in Sicherheit. Das Sanktum regierte Cocoon und garantierte allen Bewohnern Wohlstand und ein glückliches Leben. Unter dem Schutz der Fal’Cie lebten die Menschen den wahrgewordenen Traum ewigen Friedens. Doch damit ist es schlagartig vorbei, als ein Fal’Cie der Unterwelt Pulse aus seinem Schlaf erwacht und die Bewohner Cocoons mit gnadenlosem Schrecken konfrontiert. Episode Zero erzählt in sieben packenden Episoden die Vorgeschichte der FF XIII – Hauptcharaktere und schildert die Ereignisse, die unmittelbar zu den Geschehnissen im neuen Teil der Final Fantasy-Saga führten.

Getrickst – Die Chronik des eisernen Druiden 4

Atticus O’Sullivan steht auf der Abschussliste sämtlicher Donnergötter. Um ihrer Rache zu entkommen, lässt sich der Druide auf einen Deal mit Coyote ein, dem Trickstergott der Navajo. Als Gegenleistung erwartet dieser auch bloß einen klitzekleinen Gefallen – Ehrenwort. Coyote hilft Atticus, den eigenen Tod vorzutäuschen und danach unter zutauchen. Es dauert nicht lange, bis Atticus begreift, dass der trickreiche Gott ihn übers Ohr gehauen hat. Statt mit seiner Auszubildenden Granuaile und seinem Hund Oberon die neugewonnene Freiheit genießen zu können, ist er nun dazu verdammt, blutrünstige Gestaltwandler in Colorado zu bekämpfen …

Wo immer du bist

Was kann einen dazu bewegen, ausgerechnet dieses Buch aus einem Riesenstapel ungelesener Bücher ‚anzupacken‘? – Das Titelbild, nicht besonders ansprechend, ein Mädchen unter Wasser, das anscheinend zu ertrinken droht, war es sicher nicht. Der Name der Autorin, Cylin Busby? Hm, nie gehört? Der Klappentext berichtet zu ihr, dass sie Lektorin für Kinderbücher und Redakteurin für ein Jugendmagazin war, bevor sie zu schreiben anfing und dass „Wo immer du bist“ ihr erster Roman sei, der auf Deutsch erschienen ist. Und das sie dazu inspiriert wurde, weil ihr Vater eine Nahtoderfahrung hatte …

Wechselwelten

In „Wechselwelten“ präsentiert Oliver Henkel acht mehr oder minder kurze Erzählungen, in denen historische Ereignisse nicht ganz so ablaufen, wie man es aus den Geschichtsbüchern kennt. Im Gegensatz zu anderen Autoren, die sich ebenfalls mit alternativen Welten befassen, konzentriert er sich jedoch weniger bis gar nicht auf das Danach, sondern auf den Augenblick, der die Veränderung herbeiführt, und lässt die Konsequenzen offen bzw. überlässt sie der Fantasie seines Publikums. Als Background wählt Oliver Henkel verschiedene Orte, Zeitalter und fiktive Begebenheiten, beispielsweise den Aufstieg und das Ende von Alexander dem Großen, einen Prozess Abraham Lincolns vor dem Sezessionskrieg, die Verhandlungen Adolf Hitlers mit Al Capone vor dem Zweiten Weltkrieg usw.

Die Bibliothek der besonderen Kinder

Diesmal hat der Autor (im Original) zum Glück nur ein Jahr gebraucht, um endlich den Abschlussband seiner Trilogie vorzulegen. Soweit die gute Nachricht. Die schlechte ist, dass dieser Band leider nicht mehr ganz die Kraft und die unwirklich-überirdische Ausstrahlung der ersten beiden Bände hat (und das man sich beim Verlag leider dazu entschlossen hat, den dritten Band nicht als Hardcover wie die anderen beiden Romane erscheinen zu lassen, sondern als Taschenbuch, was im Regal in der Zusammenschau keinen schönen Eindruck hinterlässt!). Verglichen mit dem, was sich andere Schriftsteller im Bereich der Phantastischen Literatur ausdenken, ist diese dritte Band noch immer hervorragend und außergewöhnlich, wenn auch mit Abstrichen …

KALT

Eine Gruppe von acht Schülern aus dem Bioleistungskurs bricht mit ihrem Lehrer Dr. Brecht und der weiteren Lehrerin Mrs. Greenwood zu einer Exkursion nach Finnland auf, um ein Projekt im Moorgebiet zur Renaturierung durchzuführen. Nicht alle waren mit diesem Ziel einverstanden, die Stimmung in der Gruppe der Jugendlichen ist daher eher gemischt. Der junge und sympathische Nooa betreut die Gruppe in Finnland und versucht allen, den kleinen Abenteuerurlaub im abgelegenen Camp schmackhaft zu machen. Doch schon nach kürzester Zeit kommt Dr. Brecht von einer seiner Vogelerkundungen nicht mehr zurück und bleibt verschwunden …

Lebensgeister

Ein sehr schöner und auch kurzweiliger Roman über den Verlust eines Menschen und der neuen Zeitwahrnehmung danach. Die Gedanken, die Rätsel um Leben und Tod, der Sinn des Lebens und vieles mehr werden bewusster, wenn man ungewollt auf einen geliebten Menschen verzichten muss und alles Sonstige im Leben unwichtig wird. Banana Yoshimoto beschreibt Sayokos Weg sehr aufmerksam und teifgründig, fast poetisch. Man kann ihre Gefühle sehr gut nachvollziehen und empfindet selbst die Leere, die Yoichi hinterlässt, aber auch den Mut, das Leben neu zu gestalten. Mit der Hilfe von einigen wichtigen Begegnungen und Freunden lässt sich diese Aufgabe meistern und gibt Ausblick auf eine neues, zwar anderes aber vielleicht auch bewussteres Leben.

Den Wahnsinn den man Liebe nennt

Wie sagt man? Irgendwann kommt immer alles ans Licht? In diesem Fall durch die Bestellung eines Kühlschranks! Susa ist mit Wolf verheiratet, Wolf bestellt diesen Kühlschrank, doch leider an eine für Susa unbekannte Adresse. Da auf ihre Nachfragen niemand reagiert, schaut sie sich in Eigenregie die genannte Adresse genauer an. Und findet sich bei einer Frau und ihrer kleinen Tochter wieder, die sehr große Ähnlichkeit mit ihrem Mann Wolf hat. Für Susa bricht eine Welt zusammen, als sie realisiert, dass ihr Mann seit Jahren ein Doppelleben führt … Sie trennt sich, wünscht ihm alles Schlechte an den Hals aber leidet parallel aufgrund ihrer Enttäuschung sehr…