Historisch

Der Leichenkönig

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wühlen zwei Grabräuber zu tief in Glasgows Friedhofserde; sie erregen die Aufmerksamkeit des „Leichenkönigs“, einer uralten, bösartigen und überaus schlauen Kreatur, die nichts gegen Frischfleisch einzuwenden hat und dem Duo auf den Fersen bleibt … – Mit brachialer Wonne lässt Autor Curran eine Vergangenheit erstehen, die vor Schmutz, Brutalität und Bosheit förmlich trieft, um vor diesem Hintergrund eine ebenso stimmungsvolle wie unappetitliche Horrorgeschichte zu erzählen: Wer seinen Grusel filigran vorzieht, sollte hier lieber Abstand halten!

Das unvollendete Bildnis

Vor 16 Jahren starb ihre Mutter als verurteilte Gattenmörderin. War Caroline Crale womöglich unschuldig? Auf Bitte der Tochter rollt Detektiv Poirot den Fall neu auf. Obwohl sich die Zeugen von einst drastisch widersprechen, kann er das Geschehen rekonstruieren, was zu einem dramatischen Ergebnis führt … – Aus fünf scheinbar eindeutigen Zeugenaussagen destilliert Privatermittler Hercule Poirot in seinem 23. Fall nachträglich völlig logisch eine Wahrheit, die mit einem gelungenen Täuschungs-Twist präsentiert wird: Agatha Christie legt einen weiteren Höhepunkt ihrer Serie vor.

Zorn der Meere

1629 sinkt das Handelsschiff „Batavia“ im Indischen Ozean. Die Überlebenden retten sich auf eine öde Insel. Dort reißt ein Mann die Macht an sich, regiert durch Mord und Terror und ist zum Äußersten bereit, um seine Schandtaten zu vertuschen … – Auf der Basis historisch belegter Tatsachen erzählt Autor Falconer eine Geschichte, die als Fiktion mit der Realität kaum mithalten kann. Einschlägige Klischees passieren vor den Leseraugen Revue, doch insgesamt dominiert die fesselnde Story.

Der tickende Tod

In 24 Stunden wird er eine Bombe explodieren lassen. Die Suche nach dem Attentäter wird für die Polizei zu einer Nervenprobe, zumal ein gleichzeitig stattgefundener Mord eine Spur darstellen könnte, aber nicht muss … – Der sechste Roman der William-Parr-Serie lebt von jener Spannung, den eine brennende Lunte auslöst; parallel zur verstreichenden Handlungszeit zieht das Tempo an, bis die dem Leser vorgestellten Rätsel in einem überraschenden Finale aufgeklärt werden: handfeste, zeitlose Krimi-Kost.

Zu viele Köche

Ein Wettbewerb exzentrischer Meisterköche endet damit, dass einem verhassten Kollegen ein Messer in den Rücken gerammt wird. Zu seinem Leidwesen wird Meisterdetektiv Nero Wolfe, der eigentlich nur schlemmen wollte, in diesen Mordfall verwickelt … – In seinem fünften Fall geschieht das Unglaubliche: Wolfe verlässt seine Wohnung und New York! Allerdings bildet das Kanawha Spa, ein Luxus-Hotel, den Schauplatz eines typischen „Locked-Room“-Krimis, der spannend und witzig sowie in neuer, ungekürzter, ausgezeichneter Übersetzung erzählt wird.

Der schwarze Gral

Vier Freunde aus Moskau geraten in die mörderischen Umtriebe eines uralten Geheimbunds, der sie über die ganze Welt jagt und ihr altes Leben nicht nur aus den Fugen hebt, sondern auch grausam zu beenden trachtet … – Die übliche Mystery-Meuchel-Munkelei auf den Spuren von Dan Brown gefällt durch die selbstironische Darbietung der klischeestarken Handlung und „Generation X“-Anti-Helden, die glaubwürdig von einer Bredouille in die nächste geraten.

Carnacki, der Geisterdetektiv

Vollständige Sammlung der neun Kurzgeschichten um den „Geisterdetektiv“ Carnacki, mit dem William Hope Hodgson (1877-1918) einen der ersten der noch heute in der Phantastik beliebten Erforscher übernatürlicher Phänomene bzw. ‚Ghostbuster‘ schuf. Die Storys sind spannend und angemessen gruselig, die Übersetzung ist ausgezeichnet, und als ‚Features‘ gibt es eine alte, weiterhin zutreffende Hodgson-Wertung durch H. P. Lovecraft sowie eine moderne, vorzügliche Einschätzung der Carnacki-Storys: elementarer Horror für die Leser klassischer Gruselgeschichten.

Die Seele meines Vaters

Aus dem polaren Norden bringt der ‚Forschungsreisende‘ Peary 1897 sechs Eskimos mit, die in New York ausgestellt werden. Bald sterben sie in der für sie ungesunden Umgebung; ihre Überreste werden seziert und im Museum ausgestellt, wo der einzige Überlebende später seinen Vater in einer Vitrine entdeckt … – Das Zeitalter der Entdeckungen hat seine Schattenseiten, unter denen der Rassismus weit oben rangiert. Autor Harper erinnert stellvertretend und sehr eindringlich an eine besonders trübe Episode.

Die Geister von Kap Sabine

1881 startet die erste Polarexpedition der USA gen Nordpol, den es um der Anerkennung unbedingt zu erreichen gilt. Dem charismatischen Anführer Augustus Greely folgt eine Crew, die ihm in Sachen Unfähigkeit rein gar nichts schuldig bleibt. Das große Unternehmen scheitert kläglich, endet in Grauen, Mord und Kannibalismus … – Hervorragende Darstellung einer unmöglichen Mission, gleichzeitig das Panorama einer Zeit, die dem nationalen Triumph wie selbstverständlich Menschenleben zu opfern bereit war.

München

Im Herbst 1938 sucht der nazideutsche Diktator Hitler nach einem Vorwand für ‚seinen‘ Eroberungskrieg. Die Briten wollen dies unbedingt vereiteln und schicken eine Diplomatenkommission nach München, um den „Führer“ zum Einlenken zu bewegen, wobei auf beiden Seiten Gesetze und Moral mit Füßen getreten werden … – „literarisch wertvoller“ (Werbedröhnen) Historienthriller; die (moderate) Spannung entsteht aus dem Hintergrundwissen über ein ‚schmutziges‘ Abkommen, das zustande kommt, obwohl alle Beteiligten wissen, dass es wertlos ist: Roman für ein Publikum, das John le Carré den typischen Action-Routinen vorzieht.