Star Trek

Ich, Q

An einem ungemütlichen Ort des Universums finden sich Jean-Luc Picard, Captain des Raumschiffs „Enterprise“, der Androide Data und Q, das (scheinbar) allmächtige Geistwesen mit ausgeprägtem Ego, wieder. Das Ende der Welt steht neuerlich bevor, und nur dieses ungleiche Trio kann es (vielleicht) aufhalten … – Aus dem Plot werden wenige Funken geschlagen; Q-Witzchen sollen die Handlung in Schwung halten bzw. ersetzen, doch seine Allgegenwart entlarvt den zynischen Witzbold als dauerschwätzenden Klamottenkomiker.

Das Rätsel der Fazi

Wieder einmal kommt dem Raumschiff „Enterprise“ ein unentdeckter Planet in die Quere. Captain Archer nimmt mit beiden dort ansässigen Intelligenzen Kontakt auf. Dabei lässt er den gesunden Menschenverstand beiseite und löst durch Unwissen gleich zwei Katastrophen aus, deren Behebung nur ein glücklicher Zufall möglich macht … – „Star-Trek“-Abenteuer nach Schema F, d. h. handwerklich und politisch korrekt aber franchiseüblich nach dem größten gemeinsamen Lesernenner und ohne Abweichung vom Üblichen oder gar Überraschung gefertigt.

Heimkehr

Weil die Rückkehr zur Erde einige Crewmitglieder das Leben kostete, will Admiral Janeway durch die Zeit zum Raumschiff „Voyager“ reisen, um dies zu verhindern, wobei sie noch größeres Unheil riskiert … – Roman zum Abschluss der „Star-Trek“-Voyager-Serie, der noch logikferner von Ereignis zu Ereignis hastet, inhaltlich völlig überfrachtet und formal ärmlich ist: nur für „Trekkies“.

Captain’s Logbuch / Deep Space Logbuch / Das Star Trek Universum / Star Trek Erinnerungen

Einige Informationen für viel Geld – Vier Handbücher zu einem Mythos: Gross, Edward / Altman, Mark A. Captain’s Logbuch (Captain’s Log, 1993) HEEL Verlag, Schindellegi 1994 ISBN: 9783893653768 (früher: 3893653767) 285 Seiten, DM 29,80 Übersetzung: Bernd Beissel, Claudia Kern, Beate Moll Titel erhältlich bei Amazon.de Titel erhältlich bei Booklooker.de Altman, Mark A. / Gross, Edward […]

Die Föderation

Drei Jahrhunderte nach seinem Sturz terrorisiert Kriegsverbrecher Thorsen noch immer die Föderation der Planeten, obwohl ihm Erfinder Cochrane sowie die „Enterprise“-Kapitäne Kirk und Picard die Stirnen bieten … – Episches Science-Fiction-Abenteuer, deren Verfasser nicht nur ein spannendes Garn spinnen, sondern durch die intime Kenntnis des „Star-Trek“-Universums gefällt: ein Höhepunkt der sich oft in Franchise-Routinen erschöpfenden Serie.

Sternendämmerung

Raum-Veteran James T. Kirk und Captain Jean-Luc Picard werden in den erbitterten Kampf um ein außerirdisches Artefakt verwickelt, das seinen Besitzer gottähnliche Macht verleihen kann. – Gedrucktes Pendant zur heute im Fernsehen so beliebten Mini-Serie und ein maßgeschneidertes Stück „Star-Trek“-Edel-Science Fiction, das keinerlei Anspruch auf literarischen Wert erheben, aber als kompetenter Rundflug durch das „Star Trek“-Universum farbenprächtig unterhalten kann.

Neuer Ärger mit den Tribbles

Ein klingonischer Ex-Spion reist in die Zeit zurück, um sich an Captain Kirk von der „Enterprise“ zu rächen; Captain Sisko von der Raumstation „Deep Space Nine“ folgt ihm mit einigen Begleitern und mischt sich nicht so unauffällig wie erhofft unter die Crew des legendären Raumschiffs … – Spannend und spaßig mischen sich in diesem nicht ganz ernstzunehmenden Abenteuer zwei „Star-Trek“-Generationen: als Roman beinahe so vergnüglich wie als (TV-) Film.

Eine neue Ära

Die Föderation schickt dem um seinen Bestand ringenden romulanischen Imperium das Raumschiff „Titan“ zur Hilfe. Aus der diplomatischen Mission wird im Hexenkessel brutaler Machtkämpfe und Verschwörungen schnell ein Kampfeinsatz, der katastrophal zu scheitern droht … – Die Abenteuer der „Titan“ erweisen sich als sorgfältig zubereitete Melange sattsam bekannter „ST“-Elemente, die zudem recht gemächlich präsentiert werden: solides Lesefutter für Trekker, doch auch für diese keine Offenbarung.

Der Vorbote

Der Versuch der Sternenflotte, einen spektakulären archäologischen Fund streng geheim zu halten, führt auf einer tief im All isolierten Raumstation zu Spannungen, Intrigen und Streitigkeiten ,,, – Der Auftaktband der „Vanguard“-Trilogie bringt ein Wiedersehen mit bekannten und neuen, gut gezeichneten Figuren in einem SF-Abenteuer, das erfreulich spannend ist, dabei angenehm rau wirkt und die Atmosphäre der ‚klassischen‘ „Enterprise“-Ära aufleben lässt: Macht Appetit auf mehr!