Drei Gräber in Sibirien

Jason Dark & Oliver Döring
Drei Gräber in Sibirien
Don Harris – Psycho-Cop 7

Hörspiel nach der gleichnamigen Romanreihe „Don Harris – Psycho-Cop“ von Jason Dark
Folgenreich (WordArt), München, 09/2010
1 CD im Jewel-Case, Hörspiel
Mystery, Grusel, Abenteuer
ISBN 978-3-8291-2372-3
Laufzeit: ca. 51 Min.
Sprecher: Douglas Welbat, Dietmar Wunder, Claudia Urbschat-Mingues, Bernd Rumpf, Thorsten Michaelis, Maruin von Stengel u. v. a.
Musik von N. N.
Cover von Vladimur Bondar

www.karussell.de
www.folgenreich.de
www.wordart.de
www.jason-dark.de
http://vladio.com.ua/en/

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Nach der Übernahme der Hörspielreihe „Don Harris – Psycho-Cop“ hat man doch gut fast eineinhalb Jahre gebraucht, um die nächste Folge der auf den Romanen von Jason Dark basierenden Serie zu produzieren und damit auch die Abenteuer des Helden interessant fortzuführen. „Drei Gräber in Sibirien“ markiert gleichzeitig eine Zäsur im Hintergrund, denn Don Harris ist nicht länger auf der Suche nach seiner eigenen Vergangenheit und seinem Erbe, sondern löst nun mit den inzwischen gewonnenen Erfahrungen so manchen Fall, der es in sich hat.

Die Geschichte beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts. Zwei Mönche fischen eine Leiche aus der Neva und bringen sie in das nahegelegene Kloster. Dort entdecken sie auch die Identität des Toten: Es ist kein anderer als Rasputin. Und wie zu erwarten war, hat der wahnsinnige Prediger auch nach seinem Ableben noch eine unangenehme Überraschung in Petto. Gut hundert Jahre später wird Don Harris aus seinem Geschäker mit Elektra gerissen, als sein Chef ihn zu sich ruft, um ihn in den neuen Auftrag einzuweisen. Er soll in Moskau und Umgebung nach einem verschwundenen Schriftsteller und Journalisten suchen, der u. a. auch inoffiziell für die Geheimdienste ermittelte und dabei mit Larissa Chanova, einer russischen Agentin, zusammenarbeitete.

Don nimmt an, denn er horcht auf, als im letzten Lebenszeichen des Mannes – einer Aufzeichnung des Anrufbeantworters – das Wort ‚Höllensöhne‘ auftaucht. Er weiß genau, dass, wenn diese spezielle Gruppe ihre Finger im Spiel hat, nichts Gutes daraus erwachsen kann. Tatsächlich soll er recht behalten, denn die Spur führt nicht nur in ein abgelegenes Kloster Sibiriens, sondern auch in unerwartetes Grauen und zu einem Geheimnis, das von Rasputin selbst geschaffen wurde …

Formal und inhaltlich gibt es keinen Bruch zu den vorhergehenden Folgen, da sich Jason Darks Romane durch ihre schlichte Handlung und die überschaubar gestalteten Schauplätze und Figuren leicht in Hörspiele umsetzen lassen und so auch keine höheren Ansprüche an die Skriptautoren stellen. Da der Autor ohnehin mit Archetypen und Klischees arbeitet, sind in den einzelnen Szenen gleich die passenden Bilder vor Augen, so dass man sich ganz auf das Abenteuer und die Action konzentrieren kann. Allein der Hintergrund hat sich etwas weiter entwickelt, denn Don Harris ist jetzt aus der Phase heraus, in der er mehr über sich erfahren musste, und kann entsprechend loslegen. Das beweist er auch gleich in dieser Folge, die grimmig in Szene gesetzt ist und die Spannung von Anfang bis Ende hält.

Auch nach der langen Pause sind die Sprecher immer noch in Spiellaune und machen ihre Figuren sehr lebendig und nicht zuletzt vorstellbar. Die Musik und die Toneffekte verbinden sich wieder einmal zu einem angenehmen Klangteppich, so dass eine intensive Atmosphäre entsteht. „Drei Gräber in Sibirien ist ein stimmungsvoller Horror-Thriller, in dem Abenteuer und Action groß geschrieben werden und diesmal auch der Grusel-Faktor nicht zu kurz kommt. Selbst wenn man die ersten Folgen von „Don Harris“ nicht kennt, ist der Einstieg möglich, da alles nötige an Wissen in der Handlung zu finden ist.

Copyright © 2011 by Christel Scheja (CS)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.