Agoraphobiastica

agoraphobiasticaSebastian Kaufmann (Hrsg.)
Agoraphobiastica

Chaotic Revelry Verlag, Köln
1. Auflage:11/2009
PB, Belletristik, experimentelle Literatur, Surrealismus, Mystery
ISBN 978-3-9812457-3-8
Titelgestaltung von Mercator Media unter Verwendung einer Illustration von Dr. Dionysos

www.cr-verlag.de
www.cr-shop.de
www.mercator-media.de
www.romanverlag.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Unter „Agoraphobie“ versteht man vor allem die Angst vor weiten Plätzen, Menschenmengen und Reisen, die zu Panikattacken führen kann, wenn der Betroffene befürchtet, dass ihm eine Gefahr droht, vor der er sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen kann. Es kommt zu einer Vermeidung dieser Orte und in einigen Fällen sogar dazu, dass die Person die eigene Wohnung nicht mehr verlassen kann. In der heutigen Zeit leiden immer mehr Menschen an verschiedenen Angst-Formen, verursacht durch den Druck, den das Umfeld oder man selber auf sich ausübt, durch hohe Erwartungshaltungen und Belastungen im Familienkreis und in der Schule/am Arbeitsplatz, durch Mobbing, eine unsichere Zukunft und tragische Verluste – und vieles mehr. Tat man dies vor wenigen Jahrzehnten oft noch mit einem Schulterzucken ab und meinte, der Betreffende solle sich nicht so anstellen, weiß man mittlerweile, dass solche Ängste Krankheiten sind, die durch Medikamente und Therapien behandelt werden können und müssen.

Der Chaotic Revelry Verlag, der bereits durch Anthologien zu ungewöhnlichen Themen auf sich aufmerksam machte, entschied sich 2009 für das Stichwort ‚Ängste‟ und rief zu einem Schreibwettbewerb auf. Es gab viele hundert Reaktionen, neunzig Prozent von Frauen – so der Verlag -, was wieder einmal zeigt, dass es immer noch Dinge gibt, über die Männer nicht so frei sprechen können und wollen, während Frauen ihre Ängste eher erkennen und sich eingestehen. Von den eingesandten Beiträgen wurden 15 Kurzgeschichten und 4 Lyriken von 19 Autoren und Autorinnen (allerdings im Verhältnis 1 : 1) ausgewählt und in „Agoraphobiastica“ veröffentlicht. Die Situationen und Ängste, die beschrieben werden, sind vielfältig und nicht etwa auf ‚Platzangst‟ begrenzt: Verlustangst, Todesangst, die Angst vor einer Verschwörung und vor Bakterien, die Ur-Angst vor etwas Unheimlichen u. v. m. Die Geschichten und Lyriken lassen sich dementsprechend unterschiedlichen Genres zuordnen, meist der zeitgenössischen Erzählung und dem Drama, dem Surrealismus und auch der Mystery.

Manche der Ereignisse kennt man aus dem eigenen Umfeld oder kann sie sich leicht vorstellen: In Kathrin Reikowskis „Noch nicht ganz tot“ beobachtet die Protagonistin die Veränderungen einer Freundin, die sie längere Zeit nicht gesehen hatte, und sorgt sich um die Veränderungen, die auf sie selber warten. Karsten Prühl schildert in „Latte Macchiato“ die geheimen Wünsche eines Mannes, der seine Angst vor dem Älterwerden und den verpassten Chancen hinter Gerede und angeblichem Zeitmangel vor sich und anderen verbirgt. Simone Edelbergs Protagonistin stellt fest, „Tote sind gute Zuhörer“, aber sie verlangen ebenfalls Aufmerksamkeit und haben Ängste – in Vergessenheit zu geraten – wie die Lebenden – liebe Menschen zu verlieren.

„Die Bestie vom Johannisthal“ erschreckt den ungläubigen Spaziergänger, den Dieter Stiewi nachts unterwegs sein lässt. Kann er dem Grauen entkommen? Das sind nur vier Beispiele, die verschiedene Situationen und Ängste beschreiben, mit denen auf individuelle Weise umgegangen wird. Manche Geschichten gehen gut, andere traurig aus, hin und wieder gibt es gar keine konkrete Lösung. Vielen Texten merkt man an, dass eigene Erfahrungen zugrunde liegen, die noch immer nicht verarbeitet wurden. Einige Autoren hingegen binden klassische Motive in eine unterhaltsame Erzählung ein. Das Spektrum der Beiträge ist wirklich weit gefächert!

Daher dürften Leser, die sich für Bücher interessieren, welche sich nicht am Mainstream orientieren, und die nach ungewöhnlichen, anspruchsvolleren Themen suchen, in „Agoraphobiastica“ den einen oder anderen Beitrag finden, der den Nerv trifft. Erwähnenswert ist der Hinweis auf der letzten Seite, der eine Zeitschrift, die „daz“ („Deutsche Angst-Zeitschrift“), vorstellt, in der (ehemalige) Betroffene berichten und anderen zu helfen versuchen. Auch der Chaotic Revelry Verlag leistet mit der vorliegenden Anthologie einen wichtigen Beitrag, damit Leidende ihre Ängste erkennen und den Mut finden, darüber zu sprechen und sich behandeln zu lassen, bzw. damit das Umfeld mit mehr Verständnis reagiert und den Betroffenen die notwendigen Hilfen zukommen lässt. (5xPRT)

Copyright © 2010 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

LAUFENDES BÜCHERPREISRÄTSEL
.
www.buchrezicenter.de veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem obengenannten Verlag dieses Preisrätsel, bei dem wir drei Fragen zum Umfeld des Preistitels am Telefon stellen werden, die richtig beantwortet werden müssen.
.
Die jeweiligen Gewinne werden anschliessend direkt an die angegebenen Adressen der Gewinner verschickt, die wir namentlich unter die Rezension(en) als Gewinner bekanntgeben werden.
.
Wir danken dem obengenannten Verlag als Sponsor herzlich für die zur Verfügung gestellten Preisrätseltitel! Die Anzahl der Titel, die zur Verfügung stehen, findet man als Abkürzung in Klammern am Ende der jeweiligen Rezension! Also zum Beispiel: (3xPRT) = 3 Titel im Preispool!
.
Wer also einen der Gewinnpreistitel ergattern möchte, meldet sich am nächsten Werktag zwischen 18:00 und 18:15 unter 069-7306122. Bitte lest vorher aufmerksam die vorliegende(n) Rezension(en) des Preistitels durch, da alle Fragen, die gestellt werden, aus diesen zu beantworten sind. Bitte keine Anrufe vor oder nach diesem genannten Zeitraum und auch bitte keine anderen Telefonnummern benutzen, da sonst das Preisrätsel nicht problemlos vonstatten gehen kann. Wer zu diesem Zeitpunkt nicht durchkommt, versucht es bei einem anderen Preisrätsel einfach nochmal, da wir ja laufend solche hier veranstalten.
.
Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!
* Telefongebühren des Anrufers gehen immer zu Lasten des Anrufers. Bitte informieren Sie sich über die ortsüblichen aktuellen Kosten bei Ihrem Telekommunikationsanbieter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.