Der Beste aller Männer

Bei Amazon.de guckenGisela Schäfer
Der Beste aller Männer

Edition Heikamp 22
Crago-Verlag, Weikersheim, 1. Auflage à 100 Ex.: 8/2008
Taschenheft im Format A6, Belletristik, satirische Kurzgeschichten, 978-3-937440-40-8, 28/280
Titelillustration von Ursula Schachschneider
Autorenfoto von N. N.
www.edition-heikamp.de
www.schäfer.heikamp.net
www.kultur-herold.de

Gisela Schäfer, Jahrgang 1935, ist Gründerin der „Autorengruppe Kleeblatt“. Seit geraumer Zeit erscheinen ihre Kurzgeschichten in den Anthologien kleiner Verlage und im Eigenverlag. Innerhalb der Edition Heikamp/Crago-Verlag ist „Der Beste aller Männer“ (Bd. 22) bereits ihre zweite Publikation nach „Peinlich, peinlich“ (Bd. 13).

Wer sich über jenes Büchlein bereits königlich amüsierte, weil die Autorin darin trefflich die unabänderlichen Kleinigkeiten des Alltags, wegen derer sich jeder trotz besseren Wissens ereifert, auf die Schippe nimmt, wird auch an ihrem neuen Werk viel Vergnügen haben.

Diesmal sind es Szenen aus dem Eheleben, die veräppelt werden. Kritik in beide Richtungen ist enthalten, denn Mann und Frau können manchmal einfach nicht über ihren Schatten springen, und wenn sie es doch tun, geht es meist schief. Momente mit Situationskomik werden mit einem Augenzwinkern wiedergegeben, so dass man nicht beleidigt ist, selbst wenn man gewissermaßen den Spiegel vorgehalten bekommt.

Solche Geschehnisse gehören einfach dazu, und man liebt den anderen deswegen nicht weniger – und auch das bringt die Autorin zum Ausdruck: „Der Beste aller Männer“ ist eine Liebeserklärung an ihren Mann und ein Danke für viele schöne Ehejahre.

Beispielsweise erzählt Gisela Schäfer in „Mitgegangen“ von den Folgen der Flexibilität. Sie begleitet ihn zum Fußball, gibt zu, dass die Atmosphäre im Stadion überwältigend ist, sie aber auch ein wenig Angst vor den Fans hat, die mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind und randalieren könnten. Umgekehrt lässt er sich in ein Konzert mitnehmen, wo er prompt einschläft und sich auch noch beschwert, dass er dauernd geweckt wird.

Eine „Aufräumaktion“ ist hin und wieder nötig, aber wehe, man vergreift sich dabei am Allerheiligsten des anderen. Verständnis oder gar Freude über die Hilfe? Ganz sicher nicht. Am besten, man stellt den Urzustand wieder her, und das geht ganz schnell.

„Essen kochen“ gehört zu den Pflichten der Frau, selbst wenn sie krank ist. Obwohl alles gerichtet ist und die Suppe nur noch erhitzt werden muss, macht er ein Drama daraus. Anschließend ist er so stolz, dass er fast platzt, weil er den Knopf am Herd betätigen konnte: Ein und Aus.

Außer diesen drei findet man neben einem einstimmenden Vorwort noch zehn weitere satirische Geschichten von ein bis zwei Seiten Länge. Sie alle schildern Begebenheiten, wie man sie selbst so oder ähnlich erlebt hat. Man kann sich identifizieren und darüber schmunzeln, dass alle in etwa die gleichen Erfahrungen im Laufe einer Ehe sammeln und dass die Eigenarten, die als typisch Frau oder typisch Mann gelten, nicht ganz zu Unrecht dem jeweiligen Geschlecht zugesprochen wurden.

Wer dem Alltag mit Humor begegnen kann, wird wieder einmal feststellen, dass das Leben selbst mit die besten Geschichten schreibt.

Die Erzählungen von Gisela Schäfer kann man jedem empfehlen, der ironische und doch warmherzige Kurzgeschichten aus dem wahren Leben schätzt, in denen die kleinen Macken, die jeder hat, aufs Korn genommen werden. Bd. 13 und nun auch Bd. 22 zählen zu den Highlights der Edition Heikamp. (IS)

Bei Amazon.de
Der Beste aller Männer: Satirische Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.