Der Fluch der Druidin

Birgit Jaeckel
Der Fluch der Druidin
Die Druidin 2

Knaur Verlag, München, 02/2008
HC, Belletristik, historischer Liebesroman
ISBN 978-3-426-66317-2
Titelgestaltung von ZERO Werbeagentur, München unter Verwendung einer Abbildung von FinePic®, München
Karte von Computerkartographie Carrle

www.droemer-knaur.de

Titel erhältlich bei Booklooker.de

Boiorix, der König der Kimbern, hat gerade einen Sieg über seine Feinde errungen. Noch trunken von diesem Erfolg misshandelt er eine junge Priesterin namens Feuer-Schwan und entweiht ein Gefäß, das für Kultriten genutzt werden sollte. Sie verflucht ihn, jeden weiteren Sieg zu verschenken und selbst im Tod noch zu versagen, denn seine Seele soll auf ewig an seinen Leib gebunden sein, sogar dann noch, wenn dieser bereits verfallen ist; so soll er miterleben, wie sein Name von seinem Volk vergessen wird. Boiorix fürchtet diesen Fluch und schickt darum Nando aus, seinen fähigsten Krieger und Leibwächter.

Er soll Sumelis herbeiholen, eine junge Frau, die als mächtige Zauberin bekannt ist und über die Seelen der Lebewesen gebieten kann. Sie soll ihn erlösen! Nando gelingt es, Sumelis zu entführen. Er reist über viele Wochen hinweg mit ihr durch die Lande, um dem langen Arm ihrer machtvollen Verwandtschaft zu entgehen. Sumelis ist eine starke Frau, die sich auch von Hunger, Kälte, wochenlanger Missachtung und Misshandlung nicht brechen lässt. Wider Willen zieht Nando sie in seinen Bann, denn er ist der erste Mensch, dem sie je begegnet ist, dessen Seele unter Schatten vollständig verborgen ist … Birgit Jaeckel legt hier die Fortsetzung ihres Romans „Die Druidin“ vor.

Talia ist Sumelis„ Mutter und spielt genauso wie ihr Gefährte eine wichtige Rolle bei der Suche nach der Entführten. Durch die zwei unterschiedlichen Handlungsstränge gelingt es der Autorin, die historischen und politischen Hintergründe dieser Welt ausführlich zu schildern. Der Fokus bleibt dabei auf Sumelis und Nando; sie entwickelt diese Charaktere langsam und sorgfältig und schildert eine Annäherung, die unter solch brutalen Umständen kaum möglich zu sein scheint.

Die Stärken der Autorin sind dabei spürbar sorgfältige Recherche – sie hat sogar die Originalschauplätze besucht – und ein flüssiger, sehr angenehmer Erzählstil. Leichte Abstriche muss man den Dialogen zugestehen, die häufig ein wenig modern wirken. Auch sind manche Abläufe nicht immer logisch nachvollziehbar, was aber eingefleischte Fans historischer Liebesgeschichten nicht abzuschrecken braucht. Es hilft, den vorherigen Teil zu kennen, um sich rascher in die Welt einzufinden, es klappt aber auch problemlos, mit diesem Buch einzusteigen. Das Ende allerdings dürfte Leser, die ein Happy End brauchen, ein wenig enttäuschen.

Copyright © 2011 by Alexandra Balzer (alea)

Titel erhältlich bei Booklooker.de

PREISRÄTSEL/GEWINNSPIEL: 4 x 1 (KOSTENLOSES!) EXEMPLAR: Birgit Jaeckel – Der Fluch der Druidin. Die Druidin 2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.