Der Glanz des Mondes

Lian Hearn
Der Glanz des Mondes
Der Clan der Otori 3

Tales of the Otori – Book 3: Brilliance of the Moon, Australien, 2004
Ullstein Verlag, Berlin, 1. Auflage: 06/2007
© dt. Ausgabe: Carlsen Verlag, Hamburg, 2005
TB, Belletristik, historischer Roman, Fantasy
ISBN 978-3-548-26324-3
Aus dem Australischen von Salah Naoura
Titelgestaltung von Büro Hamburg unter Verwendung eines Motivs von Ellie Exarchos/Getty Images
Abbildung, Vignetten und Karte im Innenteil von N. N.

www.ullstein-taschenbuch.de
www.lianhearn.com

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Takeo Otori muss sich mit Verbündeten einlassen, die weit unter seinem Stand stehen, aber er hat keine Wahl, denn der Gegner ist sein eigener Clan, dessen Stärke die seiner Getreuen weit übersteigt. Zunächst ist ihm das Schlachtenglück hold, so dass er hoffen darf, seine Führungsansprüche durchzusetzen, dann jedoch wird, dank der Hilfe von Verrätern, seine Gemahlin Kaede Shirakawa von Lord Fujiwara, dem sie einst versprochen war, gefangen genommen und gezwungen, seine Frau zu werden.

Takeo kann es nicht wagen, Kaede zu befreien, denn ihre Schwestern wurden einem Kriegsherrn als Geiseln übergeben. Notgedrungen unterwirft er sich dessen Gnade, während einige seiner Gefolgsleute die Wirren eines Erdbebens nutzen, um Kaede zu retten. Plötzlich fängt das Haar den jungen Frau Feuer …

Obwohl „Der Glanz des Mondes“, der dritte Band aus der Reihe „Der Clan der Otori“, relativ in sich abgeschlossen ist, sollte man „Das Schwert in der Stille“ und „Der Pfad im Schnee“ gelesen haben, um mit der Geschichte der Hauptfiguren und den vielen Nebencharakteren vertraut zu sein. Regelmäßig wird Bezug auf Vergangenes genommen, dessen Auswirkungen jetzt unmittelbar spürbar sind oder bereits einen Schatten auf die Zukunft werfen, die in „Der Ruf des Reihers“ (Bd. 4) geschildert wird. Zudem wurde ein Prolog, „Die Weite des Himmels“ (Bd. 0), der Geschichte voran gestellt.

Interessiert man sich für das historische Japan und nimmt vage Fantasy-Elemente nicht übel, bekommt man mit „Der Clan der Otori“ eine fünfteilige spannende Saga, die durchaus mit James Clavells „Shogun“ vergleichbar ist. Neben den persönlichen Dramen wird auch den Kämpfen und Intrigen viel Platz eingeräumt, und regelmäßig verlieren Personen, die Takeo und Kaede nahe stehen, ihr Leben. Auch die Hauptakteure bleiben nicht ungeschoren, wodurch die Handlung äußerst realistisch wirkt.

Die Autorin beschreibt in einem angenehmen Stil die Geschehnisse aus Takeos Perspektive bzw. als neutrale Erzählerin, wenn die Handlungsebene an andere Orte zu den übrigen Figuren wechselt. Man kann sich leicht mit ihm und den anderen sympathischen Figuren identifizieren, die Kinder ihrer Zeit sind, sich verhalten, wie man es von ihnen erwartet, mitunter aber auch moderne Ansichten vertreten, die mit ihrer besonderen Erziehung begründet werden. „Der Clan der Otori“ ist eine faszinierende Saga, die Einblicke in die Kultur des mittelalterlichen Japans gewährt, aufgepeppt durch einige phantastische Elemente. Die Freunde des historischen Romans werden bestens unterhalten, und auch die Manga-Fans, deren Interessen sich nicht nur auf Comics aus Fernost beschränken, sollten der Serie eine Chance geben.

Copyright © 2011 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.