Der Mond ist nicht genug

A. Lee Martinez
Der Mond ist nicht genug

Originaltitel: Chasing the Moon (2011).
München: Piper Verlag 2013.
Piper Taschenbuch 6882.
398 Seiten. 9,99 Euro.
Umschlagabbildung: David Malan.
ISBN 978-3-492-26882-0

www.piper.de

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei ebook.de

Diana hat gerade eine richtige Pechsträhne und kann es gar nicht fassen, dass, inmitten des Unglücks, sie bei der Wohnungssuche scheinbar auf eine Traumwohnung stößt. Aber natürlich hat auch diese Wohnung einen gigantischen Haken: Denn Diana muss für den Rest ihres Lebens auf das im Schrank gefangene Monster mit dem Namen Vorm aufpassen.

Zuerst ist die junge Frau entsetzt, merkt dann aber bald, dass Vorm, obwohl er ständig Hunger hat und dazu neigt, alles mit Haut und Haaren zu verschlingen, gar kein übler Kerl ist. Ebenso wie die anderen Monster, die sich bald um die nette Diana scharren. Alles könnte so schön sein, stünde nicht gerade der Weltuntergang kurz bevor. Diana sieht sich gezwungen, etwas dagegen zu unternehmen…

Mit dem vorliegenden Werk ist dem Fantasy-Humoristen A. Lee Martinez ein wirklich unterhaltsames und außerordentlich skurriles Werk gelungen. Endlich lässt er seiner Phantasie mal freien Lauf und beglückt die Leser mit herrlich hirnrissigen Einfällen, wie dem mexikanischen Restaurant, welches immer an anderer Stelle im gleichen Block auftaucht, manchmal aber auch samt Gästen verschwunden ist, oder einer fremden Realität, in der gigantische Insekten die Welt beherrschen (mehr soll hier nicht verraten werden!).

Auch Diana wird mit mehr fremden Dimensionen konfrontiert, als ihr lieb sein kann. Die seltsamen Mitbewohner im Appartmenthaus, deren Monster und auch alle anderen Arten von extradimensionalen Lebewesen und deren Fähigkeiten und Charakteristika tragen erheblich zum großen Lesevergnügen des Romans bei. Unerheblich, dass der Autor große Actionszenen meidet und sogar das Ende der Geschichte auf unkonventionelle Art und Weise erreicht wird, die fremdartigen Entitäten und Dimensionen dürften phantasiebegabten Lesern so viel Spaß machen, dass das Buch trotzdem ein großes Lesevergnügen darstellt.

Besonders erfreulich ist die Vermeidung von Klischees, denn der Autor neigte bisher dazu, wenn er Eigenheiten der Phantastik durch den Kakao zog, dies mit neuen, meist noch schlimmeren Klischees zu füllen, was dem Niveau der Geschichten deutlich abträglich war. Meist verschenkte Autor Martinez bisher gute Ideen sogar, wählte die billigste Ausführung und die läppischste Handlungsführung, um sich und seinen Lesern Mühen zu sparen.

Der Mond ist nicht genug ist da wohltuend anders, unaufgeregt, einfallsreich und wunderbar erzählt, stellt der vorliegende Roman so ziemlich das beste dar, was der US-Amerikaner bisher verzapft hat. Eine Wundertüte, die an allen Ecken und Enden bizarre Ideen ausstößt und in ihrer Schrulligkeit so wohltuend unprätentiös ist, dass man Dianas Abenteuern in einem aus den Fugen geratenen Kosmos gerne folgt und es auch akzeptieren kann, dass mal wieder das Universum gerettet werden muss, auch wenn das bei Martinez diesmal keiner wirklich ernst nehmen kann oder muss.

Copyright © 2013 by Gunther Barnewald

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei ebook.de

Comments

  1. FRISCH AUFGENOMMEN:

    sfbasar.de » Blog Archiv » SFBASAR.DE-ANTHOLOGIE (mit Themenschwerpunkt): “Skurrile Geschichten” sagt:
    Sonntag 2. Juni 2013 um 03:14 e

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.