Zimt, Tomaten & Piraten

Rolf Barth & Endai Hüdl
Herr Wolke und sein Freund Alfons
Zimt, Tomaten & Piraten

Traumsalon edition, Berlin
1. Auflage 2010
ISBN 978-3-938625-95-8
Kinder, Vorlesebuch, Kochen
Text: Rolf Barth
Illustration und Gestaltung: Endai Hüdl
Fotos: Volker Maria Meier
Umfang 30 Seiten

www.traum-salon.de
www.herr-wolke.de
www.zauberclown-daniel.de
www.rolf-barth.de
www.vertriebscentrum.de
www.schuhbeck.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

„Herr Wolke und sein Freund Alfons“ sind eine zweite Reihe zu den Vorlesebüchern von „Herr Wolke …“, die hier mit „Zimt, Tomaten & Piraten“ beginnt. Mitstreiter ist der bekannte Sternekoch Alfons Schubeck, dem man nun wirklich nicht mehr vorstellen muss.

Kinder so früh als möglich gesunde Nahrung nahe zu bringen, welche diese Bezeichnung auch verdient, ist der Anspruch und das Ziel dieser Buchreihe. Dass man dafür den sympathischen Schuhbeck gewonnen hat, ist ein Glücksfall.

In eine kleine Piratengeschichte eingebettet (sehr geschickt, sind doch Piraten dank Johnny Depp seit Jahren der Hit für Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene) werden „Kinder ab 4 Jahren und ihre Erwachsenen“ an verschiedene Gewürze herangeführt. Sehr schön finde ich, dass auf den ersten Innenseiten Dutzende Gewürze in ihrer natürlichen Pflanzenform abgebildet sind und nicht nur als zermahltes und unpersönliches Pulver. Auf den letzten Innenseiten finden sich die gleichen Gewürze mit Namen versehen. Ein schönes Rate- und Bestimmspiel mit Auflösung.

Am Ende des Buches finden sich die Rezepte zu einem „4-Gang-Zimtmenü“:
Tomaten-Mozzarella-Spieß mit Basilikumpesto
Kürbissuppe mit Zimtcroutons
Hühnchenbrust mit Tomaten-Zucchini-Gemüse und Kartoffelpüree
Himbeerquark mit Honig und Zimt

Das Gericht ist geschickt gewählt, denn Spießchen machen auch optisch was her und lassen sich gut essen, auch wenn man noch nicht so fit ist im Umgang mit Messer und Gabel. Die Croutons in der Kürbissuppe dürften jedem Kind schmecken, und Hühnchen ist doch ohnehin immer ein Treffer. Zum krönenden Abschluss Süßes mit Obst der finale Sieglauf. Ein Menü auch für Erwachsene.

Bleibt zu hoffen, dass diese Reihe viele Fortsetzungen findet und Kindern Lust macht, Mami und Papi beim Kochen zu assistieren. Und vielleicht die ewig fettigen Pommes Frites und Burger zu vergessen.

In der Reihe „Herr Wolke …“ sind noch folgende Titel erschienen:
„Herr Wolke und der 1.FC Toby“ ISBN 978-3-938625-255
„Spring über deinen Schatten, Jona!“ ISBN 978-3-938625-422
„Dorles Oma“ ISBN 978-3-938625-552
„Am Wochenende ist Marie bei Papa“ ISBN 978-3-938625-569
„Herr Wolkes Baumhaus“ (3D-Puzzle) ISBN 4260134918688

Copyright © 2011 by Werner Karl

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Comments

  1. Ich hatte Gelegenheit mir alle Bücher genau an zu sehen und bin begeistert von dem Feingefühl mit die Bücher geschrieben sind. Man spührt einfach das da jemand mit viel Herz dabei ist.

    Grüße

    Volker

  2. Hallo Volker,

    danke für deinen Kommentar und dass du meinem Eindruck zustimmst.

    Ich hab mir mal deine Website angesehen. Wußte gar nicht, dass es für Jongleure so ein Haufen Zeug gibt und dass sich damit ein Laden mit dieser Ausstattung zu betreiben lohnt.

    Mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl 😉

  3. Alfons ist ja der neue Gewürze-Papst, hat eine Menge Gewürzgeschäfte eröffnet und hat das bayrische Kochen revolutioniert, wo man traditionel – samt Gewürze – alles totgekocht hat und erst jetzt verstanden hat, dass die Gewürze meist als allerletztes auf das Gericht gehört, den die etherischen Oele darin bleiben dann noch eine Weile im Gericht. Was hat Alfons mal gesagt: „In einer Küche, wo es übermässig nach Gewürzen richt, dort hat man die gesunden Stoffe nicht mehr im Essen sondern in der luft!“

  4. Hey, hey, hey,

    was heißt hier „totgekocht“? Ich weiß ja nicht, wo ihr Essen geht. Aber bei mir Zuhause wird nichts totgekocht. Auch ein fränkischer Bayer hat in den Gewürzfingerspitzen ein Feingefühl. Zum Beweis führe ich hier mal die Maßeinheiten auf, die ein Franke beim Kochen verwendet:
    – A Muckäsäckelä
    – Aen Sprutz
    – A bislä
    – A Maul full
    – A Weng
    – A Messerspitzlä

    Mit solchen filigranen Maßeinheiten kann man gar nichts totkochen, aber Holla!

    Mit galaktischen Grüßen von einem Mann der Kochen kann
    galaxykarl 😉

    P.S. Da gibt es doch tatsächlich andere deutsche Volksstämme, die alles mit Ketchup und Majo niedermatschen, und ´ne Knoblauchsoße auf ihrem Döner als die Spitze der Kochkunst betrachten. Nix gegen Döner, ein Leckerbissen, wenn er gut gemacht ist. Und in ´nem guten Döner hat Ketchup und Majo auch nichts verloren.

  5. Es ging dabei glaube ich hauptsächlich um Dauer, wie lange ein Gericht auf dem Herd verbringt, denn irgendwann ist in dem Essen kein einziges Viatmin mehr, das ist leider so und läßt sich nicht wegdiskutieren. Leider liest man auch in Kochbüchern neueren Datum aus diesem Freistaat noch immer unsäglich lange Kochdauern, die einfach nach neuen Kenntnissen unsinnig sind. Das lange Kochen von Gerichten läßt sich historisch erklären, das hat aber nicht mit modernem Kochen zu tun.

  6. Warum nicht einfach die Sachen mit den Vitaminen zum Schluss rein und umrühren … Kräuter nur frisch über das fertige Gericht streuen. Das kann zwar unter Umständen recht „knackig“ werden ;-), aber dann sollte die Vitamine doch noch da sein 😉 oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.