Circus Santekraam

circus-santekraamHenk Kuijpers
Circus Santekraam
Franka 6

Circus Santekraam, Niederlande, 1981
EPSILON Verlag, Pinneberg, 07/2005
SC-Album, Comic, Krimi, Funny
ISBN 978-3-932578-36-6
Aus dem Holländischen von Hartmut Becker
Titelillustration und Zeichnungen von Henk Kuijpers

www.epsilongrafix.de/
www.franka.nl/

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Franka freut sich über drei Wochen Urlaub, die sie auf dem Landgut de Weelde verbringen möchte. Zufällig fällt ihr auf, dass einige Personen in Luttel offenbar Doppelgänger haben, aber der Eindruck ist so vage, dass sie ihm nicht nachgeht. Kurz vor dem Ziel wird sie von einigen merkwürdigen Tieren erschreckt und fällt vom Fahrrad, das nun kaputt ist. Wortreich entschuldigt sich die junge Mara, zu der die Tiere gehören, und lüftet das Rätsel: Auf der Wiese gastiert der „Circus Santekraam“. Schnell freundet sich Franka mit Mara an, aber sie spürt, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist. Auf manch harmlose Fragen reagiert Mara heftig, und je näher die Aufführung rückt, umso nervöser wird die Artistin. Dann entdeckt Franka auch noch, dass im Ort gerade eine Kirmes stattfindet und ihre Freundinnen Furora und Fanny zu der Truppe gehören. Die beiden bitten Franka, Mara im Auge zu behalten. Franka ist davon überzeugt, dass die Schwestern einen guten Grund für ihr Anliegen haben, aber sie kann nicht glauben, dass Mara ein Unrecht begangen hat. Erneut taucht der Doppelgänger auf. Es kommt zu einer wilden Verfolgungsjagd und einem überraschenden Geständnis – denn alles ist noch viel komplizierter, als jeder gedacht hatte.

Der sechste „Franka“-Band wartet mit einem überaus komplexen Abenteuer und einer kurzen Bonus-Story, mit der die letzten Seiten gefüllt werden, auf. „Der Tag der Tiere“ veranlasst die Titelheldin, einem Zoohändler, der sich nur wenig um seine Tiere kümmert, einen Streich zu spielen, der ihn zur Vernunft bringen soll. In „Circus Santekraam“ schnuppert Franka Artistenluft. Sie hilft der Familie, der der Zirkus gehört, beim Aufbau und der Vorstellung. Dabei kann sie Mara im Auge behalten, die anscheinend in etwas verstrickt ist, das ihre Kräfte übersteigt. Furora und Fanny sind ebenfalls mit von der Partie. Die Lösung des Rätsels reicht weit zurück in die Vergangenheit, die Geschichte wiederholte sich später, und die Konsequenzen daraus ziehen nun auch Unbeteiligte in die Angelegenheit hinein. Tatsächlich ist alles anders, als man vermutet hätte. Leider übertreibt es Henk Kuijpers, indem er zu viel auf einmal in die Erzählung hinein packt – weniger wäre mehr gewesen und hätte die vielen langatmigen und konstruiert wirkenden Erklärungen überflüssig gemacht. Diese Dialoglastigkeit nimmt auch den Schwung aus der Handlung.

Nicht nur verbindet der Künstler in seiner Story, wie so oft, drei Teile miteinander – die Begegnung mit den skurrilen Tieren und dem Doppelgänger, die Entdeckung der Kirmes und ein Verdacht, die Beteiligung an der Show inklusive der Aufklärung des Falls -, er verschachtelt außerdem Geschichten in der Geschichte – Rückblenden – und nimmt immer wieder Bezug auf frühere Bände, wobei er Figuren aus diesen größere und kleinere Auftritte haben lässt (z. B. Furora und Wilmut de Weelde aus „Das Meisterwerk“, Fanny – nun mit Namen – aus „Das Monster des Sumpfes“ und als Running Gag die Objekte aus „Das Geisterschiff“). Die Anspielungen bewirken bei treuen Lesern den beliebten Aha-Effekt und machen Frankas kleine Welt dichter und vertrauter. Wer als Quereinsteiger hinzu stößt, hat deswegen keine Probleme, der verschlungenen Handlung zu folgen.

Die Illustrationen sind gewohnt detailreich, erinnern manchmal sogar schon an Wimmelbilder. Wer genauer hinschaut, entdeckt so manche Hommage an bekannte Comic-Figuren, Leinwandhelden, Politiker etc. In „Franka 6“ steckt viel drin, fast schon zu viel, aber wie immer macht es Spaß, die Abenteuer der toughen Sekretärin zu verfolgen. Mag man „Yoko Tsuno“ oder „Natascha“, wird man auch „Franka“ gern eine Chance geben wollen.

Copyright © 2010 by Irene Salzmann (IS)
 
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.