Cosplay Animal 3

cosplay-animal-03Watari Sakou
Cosplay Animal 3

(sfbentry)
Costume Play Animal Vol. 3, Japan, 2005
EMA, Köln, 03/2010
TB, Manga, Romance, Erotik, Comedy
ISBN 978-3-7704-7167-6
Aus dem Japanischen von Christine Steinle
Leseempfehlung: Ab 16 Jahre!

www.manganet.de

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Die Studentin Rika ist zwei Jahre älter als ihr Freund Hajime, ein Schüler. Allerdings hat dieser für sein Alter sehr reife Ansichten und toleriert obendrein Rikas Wunsch, hin und wieder Cosplay-Kostüme beim Sex zu tragen. Das Paar ist bis über beide Ohren verliebt, aber hin und wieder trüben einige Wolken den rosaroten Himmel. Einer der Gründe ist der attraktive Chef des Cafés, in dem Hajime jobbt. Der junge Mann ist bisexuell und vernascht hübsche Mädchen genauso gern wie Jungen. Diesmal sorgt er während einer Kochvorführung für Paare, bei der Rika assistieren soll, für eine erotisch knisternde Atmosphäre. Aber auch Hajimes bester Freund Arata erweist sich regelmäßig als Störenfried. Sein Benehmen Rika gegenüber ist zweideutig. Mal ist er gemein und macht dunkle Andeutungen, durch die Rika klar wird, dass wie weniger über Hajime weiß als Arata, dann wieder ist er hilfsbereit und unerwartet freundlich. Was will er wirklich?

Im Mittelpunkt der vergnüglichen Love-Comedy stehen Rika und Hajime, die sich durch zwei Punkte ein wenig von anderen Paaren unterscheiden: Die junge Frau ist älter als ihr Gefährte, und beide haben eine Schwäche für Cosplay-Kostüme. Wer davon erfährt, reagiert oft irritiert oder hält die Vorliebe für ‚pervers’, aber dann stellt sich immer heraus, dass die größten Moralaposteln sehr schnell ihre eigenen Regeln vergessen, wenn sie die Gelegenheit erhalten, das angeblich ‚Perverse’ selber auszuprobieren. Es gibt aber auch andere, wie Hajimes Chef, dessen Aktionen Rika und Hajime regelmäßig verblüffen. Die Liebe der beiden ist jedoch stärker als jeder noch so geschickte Verführungsversuch – und wirklich ernst meint es der Chef, der eigentlich recht nett ist, ohnehin nicht. Obendrein haben alle plötzlich ganz andere Sorgen, als nach der Kochvorführung die alleinerziehende Mutter eines kleinen Jungen plötzlich verschwindet. Rika und Hajime bewähren sich als ‚Ersatzeltern’, was ihre Beziehung noch mehr festigt.

Das ist auch notwendig, denn Standardsituationen lassen immer wieder Probleme aufkommen. So möchte sich Rika am Strand nicht im Bikini zeigen, weil sie meint, dass die aufdringlichen Mädchen, die sich Hajime und Arata an den Hals werfen, eine bessere Figur haben. Ein anderes Mal passiert ihr während des Frühlingsfests ein Missgeschick, und ausgerechnet Arata hilft ihr mit trockener Kleidung aus. Dann wieder taucht er bei Hajime auf und stört die traute Zweisamkeit. Längst glaubt Rika, dass Arata ihr Rivale um Hajimes Liebe ist, was Hajime jedoch ganz anders sieht. In Folge laufen die Episoden, die relativ in sich abgeschlossen sind und nur locker aufeinander aufbauen, nach einem bestimmten Schema ab: Etwas passiert, was zumeist Rika in große Verwirrung stürzt, dem schließt sich eine vage Auflösung an und als Krönung das zärtliche oder spielerische Zusammensein. Diese Abschnitte werden detailreich ausgeschmückt mit immer anderen Konflikten und Begebenheiten, so dass sich die Storys abwechslungsreich lesen. Manche dieser Momente sind für den Leser leicht nachvollziehbar, andere sind eher ungewöhnlich und überraschen.

Alles in allem sind die Geschichten humorig und unterhaltsam erzählt. Das wird auch von den regelmäßig eingestreuten superdeformierten Abbildungen unterstützt. Ansonsten sind die Bilder klar und aufwändig und runden die Handlung ansprechend ab. Das gefällt Lesern und vor allem Leserinnen ab 15 Jahre, die realistisch-heitere Romanzen zwischen reiferen Protagonisten bevorzugen. Regelmäßig kommt es zu sexuellen Handlungen, ohne dass dabei explizit ins Detail gegangen wird; trotzdem bleibt EMA auf der sicheren Seite und publiziert „Cosplay Animals“ unter dem Adult Label als 16+ Titel. Anders als die Autoren und Zeichner vieler Reihen dieser Art, unterstreicht Watari Sakou, dass die Liebe an erster Stelle steht und dann erst der Sex kommt: Ein Kuss von dem oder der Richtigen ist heißer als eine wilde Nacht mit irgendjemand. Beim Zusammensein ist erlaubt, was beiden gefällt (Cosplay), und die Abwechslung lässt die Liebe immer wieder neu und aufregend sein.

Copyright 2010 © by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.