Dance in the Vampire Bund 6

Tamaki Nozomu
Dance in the Vampire Bund 6

(sfbentry)
Japan, 2011
Tokyopop, Hamburg, 12/2012
TB, Manga, Mystery, Horror
ISBN 978-3-8420-0395-8
Aus dem Japanischen von Mario Hirasaka
3 Farbseiten

www.tokyopop.de
http://blog.goo.ne.jp/tamakiya_web/

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch 24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Mina Tepes besitzt eine Insel in der Bucht von Tokio. Dafür zahlte sie die Staatsschulden Japans. Hier will sie den Vampire-Bund errichten. Menschen und Vampire sollen friedlich miteinander leben können. Dieses Utopia liegt nicht jedem am Herzen. Sowohl den überlebenden Vampir-Clans als auch mächtigen Menschen ist dieser Bund ein Dorn im Auge. Mina und ihre Getreuen kämpfen für ihre Träume. Akira wird misstrauisch, da sich Mina entgegen ihrer sonstigen Gewohnheiten benimmt. Sie agiert herzlos und fordert gnadenlos absoluten Gehorsam von den Mitgliedern des Bundes. Was Akira nicht ahnt, ist, Mina wurde durch eine Doppelgängerin ersetzt.

Yuki ist die einzige Schwachstelle im Plan der falschen Mina. Nach einem Unfall sitzt Yuki im Rollstuhl und kann sich kaum artikulieren. Doch sie gibt nicht auf. Um ihrer Freundin zu helfen, muss sie mit Akira Kontakt aufnehmen. Sie will ihn vor der falschen Mina warnen. Das scheinbar hilflose Mädchen ersinnt einen Plan, bei dem sie alles auf eine Karte setzt. Die echte Mina befindet sich in der Hand des Vampirfürsten Rosenmann. Dieser hat endlich deren Geheimnis gelüftet, dass sie in der Lage ist, sich in eine erwachsene Frau zu verwandeln. Er will mit ihr ein Kind zeugen; dabei soll ihm ein Serum helfen, damit Mina während des Zyklus der Schwangerschaft die Gestalt einer Frau beibehalten kann. Das Serum ist noch nicht ausgereift, noch nicht…

Tamaki Nozomu gelingt es auch weiterhin, seine Leser aufs Neue zu fesseln. Er bringt seine Figuren immer wieder in andere Ausgangspositionen und setzt auf Überraschungseffekte. Dazu kommen die Gier der Vampirclans nach absoluter Macht und die kleinlichen Sehnsüchte verschiedener Protagonisten. Dies verwebt er gekonnt mit einer Mischung aus Thriller-, Action- und dramatischen Dark Fantasy-Elementen zu einer spannenden Geschichte. Mit humorigen, gut gewürzten Einlagen schafft er es, die Story nicht zu düster geraten zu lassen. Der Band startet mit drei ganzseitigen Zeichnungen in Farbe Die zeichnerische Umsetzung gestaltet sich ebenfalls wieder sehr provokativ und weist gleichzeitig elegante Züge auf. Die Figuren verströmen düstere Erotik und lüsterne Sexualität. Dabei kommen die kindlichen Züge der Prinzessin genauso zur Geltung wie die ihres erwachsenen Alter Egos. Fantastische Szenerien und großzügige Panels erweisen sich als sehr vorteilhaft, um die ganze Bandbreite von Tamaki Nozomus künstlerischem Talent zu zeigen.

Der Band enthält zwei Originalstorys der Reihe „Dance in the Vampire Bund“. Das Markenzeichen des Tankobon, die gewohnt blutrot eingefärbten Seitenränder, lassen schon vom Ansehen her vermuten, dass die Story im Horror-Genre angesiedelt ist. Da der Inhalt des Manga sich an ein erwachsenes Publikum ab 16 Jahre richtet, wird der Manga in Folie verschweißt ausgeliefert.

Die spannende ungewöhnliche Story um die Vampirprinzessin Mina und ihren Leibwächter Akira strebt einem finalen Höhepunkt zu. Neue Geheimnisse werden gelüftet, und die einzelnen Protagonisten scheinen nun eindeutig Stellung zu beziehen. Die agilen und akribischen, detailliert ausgewogenen Illustrationen voller düsterer Erotik, lassen das Herz von sowohl männlichen als auch weiblichen Lesern ab 16 Jahre höher schlagen. Der siebte Band darf mit Spannung erwartet werden.

Copyright © 2013 by Winfried Weddehage (WW)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch 24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Comments

  1. Hallo Manga-Fans,

    sagt mal was ihr so an Mangas im Regal stehen habt: Nur die Anzahl würde mich interessieren.
    Vielleicht noch, wie ihr sie euch beschafft. Neukauf? Tausch? Antiquariat? Trödelmarkt?

    Beim Besuch der Leipziger Buchmesse hatte ich den Eindruck, dass ihr Tausende seid und euch der Preis eines Mangas wenig schert.

    Bin gespannt auf eure Antworten … 😉

    mgg
    galaxykarl 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.