Das letzte Gefecht

Garth Ennis
Das letzte Gefecht
Hellblazer – Garth Ennis Collection, Band 5

OT: Hellblazer #78 – 83, #129 – 133; Hellblazer Special – Heartland
ISBN: 978-3-86201-982-3
Verlag: Panini Comics, 2014
Zeichnungen: Steve Dillon; John Higgins
Tusche: Steve Dillon; John Higgins
Farben: Tom Ziuko; e.a.
Ü: Gerlinde Althoff
Lettering: Datagrafix
Ausstattung: Hardcover, 328 Seiten

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Mit „Das letzte Gefecht“ schließt Panini die fünfbändige „Hellblazer – Garth Ennis Collection“ ab, wobei dieser letzte Sammelband sowohl den letzten „Ennis/Dillon“-Serien-Run „Rake at the Gates of Hell“ (# 78 – 83; 1994) als auch deren Oneshot „Heartland“ (1997) enthält sowie den 1998 erschienen Fünteiler „Son of Man“ (#129 – 133), für dessen künstlerische Umsetzung John Higgins verantwortlich zeichnete.

Um es vorweg zu nehmen: sämtliche drei Storyarcs gehören nicht zu Ennis besten bzw. unterhaltsamsten Arbeiten und in der Reihe der fünf Collection-Sammelbände stellt dieser Abschlussband das schwächste Glied dar. Aber der eins nach dem anderen:

Das letzte Gefecht (Rake at the Gates of Hell)
Lust- und ideenlos lümmelt sich Satan in der Hölle rum, als ihm das Sternenkind Astra, welches John Constantine einst in das Schreckensreich verdammte, einen Plan eröffnet, sich an seinem Erzfeind zu rächen. Selbstverständlich ist Satan Feuer und Flamme und beginnt, nach und nach Johns Bekanntenkreis zu dezimieren. John seinerseits möchte ebenfalls das Kapitel „Satan“ abschließen und beginnt quasi gleichzeitig einen Kreuzzug gegen den ersten der Gefallenen, wobei er vom Erzengel Gabriel, dessen Herz in seinem Besitz ist und der daher John zu dienen verdammt ist, nachdrücklich Unterstützung einfordert.

Überschattet wird der Krieg der beiden Erzfeinde, der einmal mehr die Beziehung Kits zu Constantines auf eine harte Probe stellt, von blutigen Rassenunruhen in einem Londoner Vorort. Zudem hat Satan nicht Johns ungeteilte Aufmerksamkeit, da  der Hellblazer parallel versucht, seine alte Liebe Helen, die sich von einer toughen, lebenslustigen jungen Frau in ein drogenabhängiges Wrack verwandelt hat, das für den nächsten Schuss ihren Körper verkauft, aus dem Drogensumpf und vor ihrem Dealer zu retten. Als Satan schlussendlich das Herz Gabriels in die Hände fällt, scheint der Krieg entschieden; doch wie immer hat der Trickser Constantine einen letzten Trumpf im Ärmel.

Heartland (Heartland)
Im Mittelpunkt der Handlung steht Constantines Geliebte, Kathy „Kit“ Ryan. Nachdem sie mit Constantine Schluss gemacht hat, kehrt sie nach Belfast zurück, um im Kreise der Familie dem verstorbenen Vater zu gedenken, einem Mann, der nicht nur ihre Mutter zerstörte, sondern die Familie entzweite. Und tatsächlich reißt das Treffen insbesondere mit ihrer Schwester Bernadette – Daddys Lieblig – tiefe Wunden auf.

Menschensohn (Son of Man)
Johns alter Kumpel Chas sitzt gehörig in der Klemme, da ein Fahrer-Job, den er für den brutalen Mafiosi Harry Cooper erledigen sollte, in einem Blutbad endete und nun nicht nur der Verbrecher hinter ihm her ist, sondern auch die Polizei. Da unter Johns harter Schale ein weicher Kern schlummert, hilft er Chas selbstredend sowohl bei der Beseitigung der Tatwerkzeuge, als auch der Schlichtung der Unstimmigkeiten mit dem Gangster. Allerdings gibt es ein Problem: John hatte in der Vergangenheit schon einmal mit dem Killer zu tun. Damals verlangte Cooper nachdrücklich vom Hellblazer, dass er seinen geliebten, toten Sohn zurück ins Leben hole; da dieses jedoch weit jenseits von John lag, fiel ihm damals nichts besseres ein, als einen Dämon in die fleischliche Hülle des Kindes zu bannen. Bedauerlich nur, dass der Kleine nach so vielen Jahren immer noch quicklebendig ist – oder zumindest diesen Anschein erweckt -, dass er sich zu einem sadistischen Ungeheuer entwickelt hat und dass die magischen Ketten, die den Dämon einst banden, mittlerweile verschwunden sind. Und dass eben jener Dämon nicht allzu gut auf John zu sprechen ist, versteht sich von selbst.

Wie oben erwähnt überzeugt keine der drei Geschichten in erzählerischer Hinsicht – am Artwork gibt es wenig zu bemängeln; Dillon ist ohnehin über jeden Zweifel erhaben und bei Higgins (ver)stört lediglich der ab und an ins Toonhafte, Karikierende spielende Strich. Die erste Story leidet zum einen an der Vielzahl der Figuren, die wie Streiflichter aus Johns Vergangenheit auftauchen, zu denen man als Leser jedoch keinerlei emotionale Beziehung aufbauen kann und deren Dahinscheiden daher allenfalls ein Schulterzucken hervorruft, zum anderen ist der Plot selbst nicht nur hauchdünn, sondern dem akuten Konflikt zwischen Satan und Constantine fehlt es an einer plausiblen Begründung, an einer tiefer liegenden, nachvollziehbaren Motivation der beiden Erzfeinde. Es ist, als würden zwei Kinder aus Langeweile im Sandkasten mit den Schäufelchen um sich hauen, nur um zu sehen, was passiert.

In diese enttäuschende Bild reiht sich der neuerliche Showdown der beiden Kontrahenten ein, der sowohl sprachlich, als auch in seiner Auflösung nicht einmal ansatzweise an das ebenfalls von Ennis verfasste originelle, ja geniale Setting des „Dangerous Habits“-Arcs (vgl. Band 1 der Collection-Reihe) heranreicht und wie ein lahmer Aufguss desselben wirkt. Angesichts des substanzlosen Grundplots mit seinen hölzernen Figuren erscheint der zweite Handlungsbogen um die plakativ und klischeehaft inszenierten Rassenunruhen wie ein überflüssiger Lückenfüller.

Der Oneshot um Kit Ryans Vergangenheit und Familienbande ist mit seiner Dialoglastigkeit, der Küchentischpsychologie und den ebenfalls klischeehaft dargestellten innerfamiliären Konflikten vor allem eins: strunzlangweilig; und zwar so langweilig, dass es auch Dillons messerscharfes, klares Artwork nicht rausreißen kann.

Story Nummer 3 hingegen zeichnet sich lediglich durch ihren komplizierten Aufbau aus. Munter springt der Autor zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her, sodass es nicht ganz einfach ist, als Leser hier den Überblick zu behalten, obgleich die unterschiedlichen Zeitebenen visuell leicht gegeneinander abgegrenzt sind. Abgesehen davon bietet die Geschichte nur wenig Überraschungen und noch weniger originelle Ideen, was Ennis durch ein gehöriges Maß an Brutalität zu kaschieren versucht.

Fazit: Der unterm Strich erzählerisch nicht befriedigende Abschlussband einer Serie, die in toto zu den unterhaltsamsten des Panini-Programms gehört. Alleine der Vollständigkeit der Sammlung halber ist dieser Sammelband dennoch seinen Preis wert.

Copyright © 2014 by Frank Drehmel (FD)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.