Das Monster des Sumpfes

franka05Henk Kuijpers
Das Monster des Sumpfes
Franka 5

Het monster van de moerplaat, Niederlande, 1982
EPSILON Verlag, Pinneberg, Erstveröffentlichung der der überarbeiteten und erweiterten Ausgabe: 12/2002
SC-Album, Comic, Krimi, Funny
ISBN 978-3-932578-21-2
Aus dem Holländischen von Sabine Dorscheid
Titelillustration und Zeichnungen von Henk Kuijpers, Kolorierung der 14 neuen Seiten von Hanneke Bons

www.epsilongrafix.de/
www.franka.nl/

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Im Gegensatz zu den bisherigen Alben, die jeweils eine komplette Geschichte beinhalteten, darunter sogar einen Zweiteiler, bietet „Franka 5“ drei von einander unabhängige Storys. Interessanterweise bestehen auch die längeren Erzählungen aus drei Abschnitten, die gelungen miteinander verwoben wurden. Durch das Hinzufügen zusätzlicher Panels und der Bearbeitung mehrerer Seiten, wurde die vorliegende Ausgabe gegenüber dem Original um fünf Seiten erweitert. Man kann anhand der Panel-Einteilung und der Kolorierung erahnen, was neu ist, doch wurde so geschickt gearbeitet, dass es nicht weiter auffällt, sondern sich gut einfügt. In der Titel-Geschichte „Das Monster des Sumpfes“ plant Franka, das herrliche Wetter für einen kleinen Segeltörn zu nutzen. Als sie am Ziel ankommt, wird sie vor dem unheimlichen Sumpf und einem angeblichen Monster gewarnt, das bereits mehrere Schiffer erschreckte. Das weckt nur erst recht Frankas Neugierde. Sie dringt in den Sumpf vor und macht eine erstaunliche Entdeckung, doch die Gefahr folgt ihr auf dem Fuß …

„Der Pyromane“ zündet regelmäßig die Häuser reicher Bürger an. Franka kommt das sehr verdächtig vor, und so wendet sie sich an die Schwester ihrer Freundin Furora. Die junge Frau arbeitet in einem Nachtclub als Feuerschluckerin und kann Franka einige wichtige Hinweise geben. Als die beiden den Täter stellen wollen, wird es für sie gefährlich …

Soll ein Konkurrent ausgeschaltet werden, kommt „Der Saboteur“ ins Spiel. Seinen Tricks verdankt er eine Menge Geld. Das Schicksal der Geprellten ist ihm völlig egal. Pech, dass sich eines seiner Opfer wehrt. Franka, die ihm auf die Schliche kommt, muss daher gar nicht viel tun, um ihn zu überführen …

Alle Storys sind so witzig und spritzig, wie man es von „Franka“ erwartet. Henk Kuijpers konzentriert sich auf das jeweilige Thema und zieht die Handlung konsequent und schnörkellos durch. Stets geschieht etwas, wodurch die Neugierde der Titelheldin geweckt wird. Allein oder mit Freunden stellt sie Nachforschungen an. Dank ihrer Kombinationsgabe findet sie schnell die richtige Spur und kann kleine und größere Verbrechen aufdecken. Dabei gerät sie oft selbst in Lebensgefahr. Die spannende, durchdachte Handlung steht im Vordergrund, während es den Charakteren leider an Tiefe fehlt. Selbst über Franka ist wenig bekannt. Figuren aus früheren Episoden tauchen nur sehr selten in ein, zwei Szenen auf oder werden nebenbei erwähnt, darunter Kommissar Nordwind vom Kriminalmuseum und die Wahrsagerin Furora (ihre Schwester bleibt namenlos). Was an sich ein Nachteil ist, erleichtert es wiederum Quereinsteigern, schnell in die Geschichten hineinzufinden, denn man muss für das Verständnis keinerlei Vorkenntnisse mitbringen.

Die Zeichnungen sind gewohnt detailreich. Die nachträglich eingefügten Panels wirken filigraner; es gibt aber auch einige Ausreißer in die andere Richtung, die einen etwas groben Strich aufweisen und die Figuren leicht verzerrt erscheinen lassen, als wäre ein anderer Tuscher am Werk gewesen. Alles in allem wird man auch vom fünften „Franka“-Album sehr gut unterhalten, wenn man eine smarte Heldin und den Mix aus Krimi und Funny mag.

Copyright 2010 © by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.