Die Barke des Ra

Idee, Szenario & Dialoge: Valérie Mangin
Storyboard, Zeichnungen & Farben: Jean-Michel Ponzio
Die Barke des Ra
Death Experience, Band 1

(sfbentry)
Splitter Verlag, 2015
ISBN 978-3-95839-027-0
OT: Expérience Mort: La Barque de Râ
Ü: Harald Sachse
Lettering: Sven Jachmann
Ausstattung: Hardcover, Albumformat, 48 Seiten

Idee & Visuelle Postproduktion: Denis Bajram

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Um ihren Sohn, Matt, zu retten, der seit Jahren an einer tödlichen Krankheit dahinsiecht und mittlerweile in einem „Kryo-Sarg“ ruht, damit das künstliche Kälte-Koma den Verfall des Körpers verlangsame, ist die US-amerikanische Milliardärin Katlyn Fork bereit, ein bizarres, kostspieliges Experiment zu finanzieren: mittels Quantenverschränkung und Tachyonen-Technologie soll ihr Sohn, ruhend in seinem Eissarg und nachdem er unter medizinischer Aufsicht getötet wurde, ein fantastisches Gefährt in die Sphären jenseits des Lebens und an die Grenze des unwiderruflichen Todes schleppen.

An Bord dieses Schiffes names „Horus  Ra“ finden sich neben Katlyn Fork einige Spezialisten, alles Koryphäen ihres Fachgebiets ein: der Jesuit, Physik-Nobelpreisträger  und Gesandte des Vatikans Pater Georges Theillard, die Tachyonen-Physikerin Doktor Elois, der Chefingenieur Isaac Levy, Agent Black von der US-Regierung sowie der draufgängerische Raumpilot Buzz. Das Experiment beginnt mit dem Tod Matts und auch wenn es zunächst nach einem Fehlschlag aussieht, begeben sich der eisige Sarkophag und die Horus Ra einschließlich ihrer Besatzung kurz darauf auf ihre Reise in eine Zwischenwelt, an die Grenzen des menschlichen Verstandes und der Wahrnehmung, eine Reise entlang jener Phasen dessen Sterbens, von denen viele Nahtoderlebnisse berichten.

Und während  Schiff und Sarg in der physischen Welt  im Forschungszentrum überwacht von einem großen Forscherstab ruhen, müssen sich Fork und ihre Crew in ihrer Welt nicht nur ihrer Vergangenheit und ihrer menschlichen Emotionalität stellen, sondern müssen lernen, dass an der Grenze zum Tod nicht nur Erinnerungen ihrer harren, sondern weitaus Gefährlicheres.

Beginnt die Story vergleichsweise konventionell und erinnert mit ihrem mysteriösen Prolog, der  sukzessiven Rekrutierung der Spezialisten, welche zwar grundsätzlich markant, aber dennoch  relativ klischeehaft gezeichnet sind, sowie dem Technobabbel an einschlägige Filme wie bspw. Stargate, so beginnt mit der Tötung Matts auch für den Leser eine Reise ins Unbekannte, ins Geheimnisvolle und Unheimliche, wächst mit jeder Station der Protagonisten, mit jeder Nahtodphase die Beklemmung, das Gefühl einer Bedrohung. Dabei verzichten die Autoren auf plakativen Horror sondern erzeugen Unwohlsein über die Dialoge der Reisenden, über Widersprüche zwischen Erlebtem und Erwartetem, über kleine Zeichen wie stillstehende Uhr oder zunehmende Kälte. Erfreulich, weil zumindest im Mainstream(-Film-)Genre ungewöhnlich und überraschend, ist, dass die Protagonisten trotz unterschiedlicher Motive und Hintergründe harmonisch interagieren – oder es wenigstens versuchen -, es keinen echten Badass und keinen strahlenden Gutmenschen gibt, die Bedrohung also von außen an sie alle herangetragen wird und nicht aus der Gruppe heraus entsteht.

Ein großer Teil der Intensität und Spannung erwächst  – naturgemäß – aus dem Artwork Ponzios, der sich einmal mehr eines hochrealistischen Stils bedient. Insbesondere in der Zeichnung der Figuren bemüht er sich nicht nur um extrem hohe Individualität in der Physiognomie, sondern auch um natürliche Proportionen, Posen, Mimiken, sodass man sich als Leser kaum des Eindrucks erwehren kann, dass für die Charaktere echte Menschen – oder wenigstens deren Fotos –  Modell gestanden haben. Der extrem hohe Realismus zieht sich darüberhinaus wie ein roter Faden durch die gesamte Gestaltung, angefangen bei den Faltenwürfen der Kleidung über Architektur und Wolken bis hin zum technischen Equipment bzw. Umfeld. Dass das Artwork dennoch nicht hölzern und statisch wirkt, ist zum einen dem cineastischen, dynamischen Bildfolgen zu verdanken, zum anderen der stimmigen Kolorierung sowie der großen visuellen Tiefe der Bilder in Folge des gekonnten Einsatzes sehr feiner, wenn auch oft großzügiger Verschattungen.

Fazit: Was zunächst als konventionelle Story zu beginnen scheint, entwickelt sich auch dank des hochrealistischen, atmosphärisch stimmigen Artwork in eine intensive, fesselnde und abenteuerlicher Reise ins Unbekannte. Uneingeschränkt empfehlenswert!

Copyright © 2015 by Frank Drehmel (FD)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.