Freche Mädchen – Freche Manga! 2 – Hexerei und süße Träume

Bianka Minte-König & Inga Steinmetz
Hexerei und süße Träume
Freche Mädchen – Freche Manga! 2

Nach den Jugendbüchern „Hexentricks & Liebeszauber“ und „Liebestrank & Schokokuss“
von Bianka Minte-König, Thienemann Verlag, Wien/A, 2001/03
Tokyopop, Hamburg, 12/2008
TB, dt. Manga, Romance, Comedy
ISBN 9783867194266
(Leseprobe aus „Liebestrank & Schokokuss“)/650
4 Farbeseiten
www.tokyopop.de
www.frechemaedchen-frechemanga.de
www.biankaminte-koenig.de/
www.mangaka.de/?page=inga-steinmetz

Freizeit-Hexe Kati hätte gern einen Freund, und wenn keiner von selbst auftaucht, dann will sie einen herbei hexen. Es wäre ja auch zu peinlich, müsste sie allein zu ihrer eigenen Geburtstags-Party gehen. Tatsächlich liegt an dem großen Tag eine Rose auf ihrem Tisch in der Schule. Aber von wem ist sie? Etwa von Brian, dem Neuen und coolen Hip-Hopper? Es gelingt Kati nicht, das Rätsel zu lösen – und am Abend wird sie auch noch das Opfer von Vanessas Gemeinheit.

Allerdings lässt sich Kati nicht so leicht unterkriegen und nimmt an einer Beauty-Aktion, die regelmäßig von einer Mädchen-Zeitschrift inszeniert wird, teil, um mehr aus sich zu machen. Außerdem versucht sie beharrlich, Brian aufzutauen. Dieser reagiert jedoch erst, als Kati ihn zu dem ausverkauften Konzert von einer Band, deren Musik sie eigentlich gar nicht mag, einlädt. Der Abend endet in einem Fiasko…

Bianka Minte-König erzählt flotte Geschichten, wie sie das Leben selbst schreibt. Man kann sich leicht mit den sympathischen Protagonistinnen identifizieren, die Probleme und Träume haben, wie sie nahezu jedes Mädchen kennt: Kati ist unzufrieden mit ihrer molligen Figur und leidet sehr unter dem Spott fieser Mitschülerinnen. Zudem ist sie traurig, weil sie immer noch keinen Freund hat. Noch schlimmer aber wird es, als sie sich ausgerechnet in Brian verknallt, der sie damit brüskiert, dass er sie kaum zur Kenntnis nimmt, nicht einmal nach vielen Stunden, in denen sie ihm den Unterrichtsstoff erklärte, ihren Namen weiß und sie schließlich bloß benutzt, um in ein Konzert zu gelangen. Man bedauert Kati, vor allem weil man frühzeitig errät, wie das Ganze ausgehen wird. Trotzdem gibt es ein Happy-End, denn logischerweise konnte der Neue gar nicht der geheimnisvolle Rosen-Kavalier sein. Jemand anderes, der sich schon seit längerem um Katis Aufmerksamkeit bemüht, gibt sich schließlich zu erkennen.

Insofern folgt die Story ungefähr dem gleichen Muster, das „Handykuss und Liebesrätsel“, dem ersten Band der Manga-Reihe, zugrunde liegt. Aus dieser in sich abgeschlossenen Geschichte, die Katis Freundin Hanna gewidmet ist, kennt man bereits die wichtigsten Charaktere. Zweifellos wird der nächste Manga um Mila, die Dritte im Bunde, kreisen. Obwohl der Titel phantastische Elemente impliziert, ist „Hexerei und süße Träume“ kein Mystery-Manga, und selbst die Esoterik ist sehr sparsam dosiert. Es geht um Mädchen-Freundschaften, Schule, Partys und Klamotten, aber vor allem um die Irrungen und Wirrungen der ersten großen Liebe. Katis Erlebnisse wurden von Inga Steinmetz zeichnerisch umgesetzt, und das Ergebnis ist wirklich gelungen.

Leserinnen ab 12 Jahren haben garantiert viel Spaß an dem witzig-spritzigen, zeitgenössischen Manga. (IS)

Titel bei Amazon.de:
FMFM 02. Hexerei & Süße Träume (Freche Mädchen-freche Manga!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.