Grimm Fairy Tales präsentiert Oz 1

Joe Brusha
Grimm Fairy Tales präsentiert Oz 1

Grimm Fairy Tales presents OZ Volume 1: Calm before the Storm/Legends of Oz/Witches,
Woodsmen and Wasps/Pride of the Kavari/Goodbye Yellow Brick Road/Death in the Emerald City
(Die Ruhe vor dem Sturm/Die Legende von Oz/Hexen, Holzfäller und Hornissen/Der Stolz der
Kavari/Lebewohl, gelber Ziegelsteinweg/Der Tod vor den Toren der Smaragdstadt),
Zenescope Entertainment, USA, 2013/14
Panini Comics, Stuttgart, 06/2014
PB mit Klappenbroschur
Comic, Mystery/Horror, Märchen, Fantasy
ISBN 978-3-86201-976-2
Aus dem Amerikanischen von Sandra Kentopf
Titelillustration von Vinicius Andrade, Alfredo Reyes
Zeichnungen von Rolando Di Sessa, Miguel Mendonca, Glauber Matos

www.paninicomics.de/
www.zenescope.com/
http://cvinicius01.deviantart.com/
http://mrfussion.deviantart.com/
http://miguelmendoncacomics.blogspot.de/
http://rolandoneto.deviantart.com/
http://glaubermatos.blogspot.com

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Die Waise Dorothy Gale lebt ihr glückliches, doch auch eintöniges Leben auf der Farm ihres Onkels Henry und ihrer Tante Em in Kansas. Eines Nachts taucht ein verletzter Wolf in der Nähe der Farm auf, der sich sehr zutraulich verhält und von Dorothy gesund pflegen lässt. Die angebliche Besitzerin des Wolfes, die kurz darauf auf der Farm auftaucht, bekommt die Ablehnung des Tiers zu spüren und verursacht daraufhin einen magischen Wirbelsturm, der das Farmhaus zusammen mit Dorothy ins Zauberreich Oz trägt, mitten hinein in den Machtkampf vierer Hexen. Dorothy scheint in diesem Konflikt um die Zukunft dieses Landes eine Schlüsselrolle zuzukommen, denn Sie kann die Macht eines magischen Zepters nutzen, das in der Lage ist, die bösen Hexen von Oz zu töten.

Nachdem das schon mit „Alice im Wunderland“ so gut funktioniert hat, wurde mit „Oz“ eine weitere, nicht-grimmsche Märchenwelt ins Universum der „Grimm Fairy Tales“ integriert (zumindest wenn man sich die deutschen Veröffentlichungen ansieht; in den USA ist die Zenescope-Märchenwelt mit z. B. dem „Nimmerland“ und „1001 Nacht“ noch wesentlich bunter). Und in „Oz“ kommt das bewährte „GFT“-Rezept zum Einsatz, die bekannten (Märchen-) Geschichten als Grundlage zu verwenden und darauf eine moderne und actionreiche Fantasystory aufzubauen. Während das deutsche „Oz“-Bild immer noch hauptsächlich durch die Verfilmung des ersten „Oz“-Romans mit Judy Garland als Dorothy geprägt ist, ist das in Wahrheit noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Die „GFT“-Macher können immerhin aus einer Gesamtheit von 14 Originalromanen von L. Frank Baum schöpfen, zu denen noch zahlreiche Fortsetzungen und Pastiche-Erzählungen anderer Autoren kommen.

In „GFT präsentiert Oz 1“ wird der Leser Zeuge, wie Dorothy mittels Magie in eben dieses „zauberhafte Land“ gelangt und dort gemeinsam mit der guten Hexe des Südens, Glinda, gegen die böse Hexe des Westens, Lynessa, zieht. Um Lynessa zu besiegen und um Dorothy wieder zurück in ihre Welt zu bringen, werden drei verstreute Teile eines magischen Zepters benötigt. Also machen sich Glinda und Dorothy gemeinsam mit einigen Gefährten, unter anderem dem Löwenmann Thorne, auf eine Schnitzeljagd zu den geheimnisvollen und gefährlichen Ecken von Oz, um die Teile des Zepters zu finden. Unterwegs schließen sich auch die Vogelscheuche Bartleby und der Blechmann Nicholas Barron dem Trupp an. In der Smaragdstadt, wo sich das letzte Teil des Zepters befindet, kommt es schließlich zur finalen Schlacht zwischen Glindas und Lynessas Truppen.

Wie die „GFT“ und ihre sonstigen Ableger glänzt „Oz“ nicht gerade durch Tiefgang, funktioniert jedoch hinreichend gut als well-done Fantasy-Action-Abenteuer. Dass die weiblichen Protagonisten, hier Dorothy und die Hexen von Oz, dabei stets sehr sexy ins Bild gesetzt werden, tut wohl ein Übriges, die Verkaufszahlen konstant zu halten. Der Märchenbezug lädt außerdem förmlich dazu ein, bekannte Elemente zu suchen und zu entdecken, sodass auch eine gewisse formale Spannungsebene existiert, einfach durch die Neugier, wie die Zenescope-Kreativen die bekannten Figuren wohl variiert haben.

Sechs Hefte hätten es für diese sehr überschaubare Geschichte allerdings nicht sein müssen. Der Story-Verlauf gestaltet sich grundsätzlich vorhersehbar, und einige Hindernisse auf dem Weg der Heldin wirken deutlich konstruiert, um damit noch einige Seiten füllen zu können. Die Charaktere sind prinzipiell gut angelegt, hätten jedoch einiges mehr hergegeben. Zusätzlich sind noch einige Szenen enthalten, die „Oz“ gleich mit weiteren „GFT“-Serien verzahnen. Wie bei den meisten „GFT“-Titeln können die Zeichnungen nicht mit den verlockenden Coverbildern mithalten. Im Großen und Ganzen gehen die Bilder zwar in Ordnung, doch wirken die Farbflächen schwammig und leblos, da eine Tuschung oft nur rudimentär vorhanden ist.

Zum Zenescope-Erfolgsmodell gehört es auch, eine wahre Schwemme von Variantcover-Ausgaben auf den Markt zu werfen. „GFT presents Oz 1“ ist beispielsweise in nicht weniger als zwölf Titelbildvarianten erschienen. Viele davon sind in der Cover-Galerie (insgesamt 27 Motive!) des Bandes abgedruckt, die schon zum Standardrepertoire der „GFT“-Paperbacks gehört. Zusätzlich finden sich acht Seiten Oz-Artwork mit Figuren- und Gegenstandsdesigns in dem Band.

Mit „Grimm Fairy Tales präsentiert Oz“ wurde nun auch L. Frank Baums Zauberland in den „GFT“-Kosmos integriert. Im Einstiegsband noch recht vorhersehbar und oberflächlich, doch nicht ohne Potential.

Copyright © 2015 by lmar Huber (EH)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.