Japanisch Crashkurs

japanisch-crashkurs-01María Ferrer (Text) & David Ramírez (Zeichnungen)
Japanisch Crashkurs 1

(sfbentry)
N. N., Spanien, 2005
Tokyopop, Hamburg, 11/2009
TB, Sachbuch, Sprachtrainer, europ. Manga
ISBN 978-3-86719-740-3
Aus dem Spanischen von Nicole Biarnés Kiefer

www.tokyopop.de

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Wer sich für Mangas interessiert, würde oft gern die Original-Ausgaben lesen, zum einen weil die Auswahl an Titeln sehr viel größer ist als bei den deutschen, amerikanischen und europäischen Verlagen, zum anderen weil durch die Übersetzung sehr viele Feinheiten verloren gehen. Leider bieten nur wenige Schulen Japanisch als Fremdsprache an, VHS-Kurse sind teuer und legen größeren Wert auf Konversation, und nicht jeder will oder kann Japanologie studieren. Die Verlage antworten auf das breite Interesse an der japanischen Sprache und dem Selbststudium durch verschiedene Lehrbücher. Häuser, die auch Mangas publizieren, wenden sich dabei gezielt an ihre Klientel mit Sprachtrainern, die kurze Comics als Hilfsmittel einsetzen und versuchen, ein spezifisches Vokabular zu vermitteln, das zur Lektüre der Original-Mangas befähigen soll. Gelegentlich werden diese Sprachtrainer durch Exkurse ergänzt, die Wissenswertes über den japanischen Alltag verraten, denn auch hier sollte man einige Grundkenntnisse besitzen, um verstehen zu können, worauf in vielen Geschichten Bezug genommen wird.

Allerdings setzt das selbständige Lernen mit Büchern eine hohe Selbstdisziplin voraus. Man muss immer am Ball bleiben, regelmäßig wiederholen, täglich üben und üben, sonst vergisst man das Wenige, was man im Kopf zu haben glaubt, binnen kürzester Zeit. Außerdem ist es mit einem Basiswortschatz allein noch lange nicht getan: Man muss die einzelnen Schriften beherrschen, von denen die Kanji (chinesische Schriftzeichen) die härtesten Nüsse sind, die es zu knacken gilt. Grammatikregeln, die sich vom Deutschen unterscheiden, gibt es natürlich auch. Der auf vier Bände angelegte „Japanisch Crashkurs“ ist ein weiterer Sprachtrainer für Manga-Fans. Wer zum ersten Band der Reihe greift, wird erst einmal durch eine winzige Schrift erschreckt, die den Gebrauch des Buchs erläutert und erste Basics erklärt.

Die Grundlagen – die japanischen Silben-Alphabete Hiragana und Katakana – findet man hinten. Diese sollte man sich als Erstes einprägen, um die Zeichen im Text erkennen und aussprechen zu können. Für die Kanji gibt es keine solche Tabelle; die muss man als solche lernen, wie sie auftauchen, und mit Hilfe der Furigana, den kleinen Aussprechhilfen, den Laut bestimmen, der nicht mit dem chinesischen identisch ist. Es geht dann auch gleich los mit den praktischen Übungen. Kurze Comics mit jeweils vier Panels stellen Alltagssituationen mit gängigen Dialogen und typischen Lautmalereien dar. Daneben findet man die Vokabeln und die komplett übersetzten Sätze. Auf die Lautschrift wird weitgehend verzichtet, da man die Alphabete schließlich beherrschen sollte. Nur Lautverschiebungen, die durch Partikel angezeigt werden, und andere Besonderheiten findet man erklärt. Anhand der Dialoge wird auch die Grammatik erläutert.

Aus der Schule sollte man die grammatikalischen Termini kennen, denn die Autorin, die selber Japanisch unterrichtet, hält sich nicht mit langwierigen Ausführungen auf, was konjugierte Verben, Umstandsworte, Syntagmen, temporale Präpositionen etc. sind. Wenn man hier bereits ins Schwimmen gerät oder grundsätzlich mit Sprachen auf Kriegsfuß steht, braucht man im Prinzip gar nicht erst mit dem Lernen nach diesem Buch zu beginnen – man kann sich den Kauf sparen. Alle Erläuterungen sehr übersichtlich und anschaulich gestaltet, aber man darf sich von dem großzügigen Layout und den lustigen Bildern nicht täuschen lassen, denn es wird enorm viel verlangt. Man sollte Sprachen leicht erlernen können und am besten schon einiges Grundwissen mitbringen – der reine Manga-Fan, der keine Ahnung hat, was hier auf ihn zukommt, ist mit diesem Lehrgang überfordert.

Wer Japanisch in der Schule erlernt oder/und ernsthaft plant, Japanologie zu studieren (und das nicht bloß, um Original-Mangas lesen zu können), kann Bücher dieser Art ergänzend einsetzen. Für die meisten anderen ist der vorliegende Lehrgang zu anspruchsvoll.

Copyright 2010 © by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.