Kiss Me, Princess 9

Kim Se-Young
Kiss Me, Princess 9

Kiss Me, Princess 9, Korea, 2006

EMA, Köln, 8/2008
TB, Manhwa, Fantasy, Drama, Boys Love, Romance, Comedy, 978-3-7704-6786-0, 218/650
Aus dem Koreanischen von Mirja Maletzki

www.manganet.de

Prinz Zed ist von seinem Bruder Derik als Verräter verhaftet worden, doch die Getreuen des Thronanwärters wollen ihm zur Flucht verhelfen. Sie ahnen nicht, dass sie damit genau in Deriks Hände spielen, der selbst nach der Macht strebt. Unterdessen hat sich Prinz Nicol der Gnade des Königs ausgeliefert, der als Einziger Zed retten könnte. Doch Nicol wird von Derik gefangen genommen, und auch Shahi scheint keinen Ausweg mehr zu wissen. Als sich die feindlichen Brüder im Kampf gegenüberstehen, bereitet der König der Auseinandersetzung überraschend ein Ende. Doch welches Schicksal hat er seinen Kindern zugedacht? Und wer ist der Unbekannte, der plötzlich mit neuen Enthüllungen aufwartet?

Unterdessen versuchen Nicols Brüder Grywin und Jun ihr Königreich zu retten und einen drohenden Krieg zu verhindern. Grywin verzichtet auf die Krone zu Juns Gunsten. Nun kann er die Frau heiraten, die er liebt – aber will ihn Zeds Schwester Raynie wirklich? Und wird auch Jun sein Glück finden?

In der zeitgenössischen Kurzgeschichte „Was noch übrig bleibt, Teil 2“ setzen die Protagonisten ihren bizarren Wettstreit fort. Die ständigen Provokationen und das Ringen um die Dominanz werden immer extremer und lassen einen schließlich aufgeben.

Der letzte Band von „Kiss Me, Princess“ liegt nun vor. Fast alle losen Fäden werden verknüpft, um ein Happy End zu konstruieren. Für diesen Zweck holt die Künstlerin eine Figur aus der Vergangenheit in die Handlung zurück, mit der man nicht gerechnet hat und die mit ihrer Geschichte dem Schluss weitere komplizierte Wendungen verleiht. Darüber scheint das Schicksal von Prinzessin Ilena gänzlich vergessen worden zu sein, denn sie tauchte nicht wieder auf, seitdem sie ihr Leben selbst hatte in die Hände nehmen wollen.

Auch die Füll-Story wird abgeschlossen mit einem offenen Ende, das alles Weitere den Phantasien der Leserinnen überlässt.

Wer die Serie nicht von Anfang an verfolgte, wird mit dem Schlussband von „Kiss Me, Princess“ wenig anfangen können, da viele Personen auftreten, die einander ähneln und auf komplizierte Weise miteinander verbunden sind. Man hat den Eindruck, als hätte Kim Se-Young selbst etwas den Überblick verloren, denn statt Entwicklungen schlüssig aus sich selbst zu erklären, greift sie viel zu oft in die Trickkiste, lässt Deus ex Machina die Rettung bringen bzw. neue Charaktere die Antworten auf offene Fragen geben. Dadurch wirkt der Plot verworren und arg konstruiert.

Die Illustrationen trösten nicht wirklich über den etwas enttäuschenden Inhalt hinweg, denn sie sind Geschmackssache. Die Protagonisten sind überzeichnet: groß, langgliedrig, haben kleine Köpfe mit spitzem Kinn und riesigen Augen, die Proportionen und Perspektiven stimmen nicht immer. Sehr hübsch und aufwändig sind die Gewänder und Accessoires – das gefällt vor allem jenen, die Freude an phantasievollen Kostümen und Hintergründen haben.

Die märchenhafte Fantasy-Story dominiert die Serie. Boys Love fließt nur am Rande mit ein, und es gibt keine expliziten Szenen. Hetero-Pairings rangieren gleichberechtigt neben Zed x Nicol und Derik x Shahi. Von daher kann der Titel aufgeschlossenen Leserinnen ab 13 Jahren bedenkenlos offeriert werden. Die verworrene Handlung steht auf einem anderen Blatt.

Man sollte etwas in den einzelnen Bänden von „Kiss Me, Princess“ blättern, bevor man sich für oder gegen den Kauf entscheidet, und die Lektüre der Reihe unbedingt mit Bd. 1 beginnen, um den Geschehnissen folgen zu können. Neun Tankobons sind eine überschaubare Angelegenheit, kosten aber doch zu viel Geld, wenn man sich mehr von dem Titel erhofft hat. (IS)

Titel bei Amazon.de
Kiss me Princess 09

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.