Liebe und Wahn

Gregg Hurwitz
Liebe und Wahn
Batman -The Dark Knight #3

OT: Batman – The Dark Knight #16 – 21, Batman – The Dark Knight Annual 1
Zeichnungen: Ethan van Scriver, Szymon Kudranski
Farben: Hi-Fi, John Kalisz
Ü: Steve Kups
Lettering: Walproject
Ausstattung: SC, 180 Seiten
ISBN: 978-3-95798-065-6
Verlag: Panini Comics, 2014

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

In Gotham werden stadtweit auf offener Straße Menschen entführt, die später entweder tot oder gar nicht mehr aufgefunden werden. Da diese Entführungen sowohl auf Grund ihrer Anzahl, als auch des eingesetzten High-Tech-Equipments große Ressourcen erfordern, hat Batman erst Pinguin – den ungekrönten, steinreichen Unterweltkönig der Stadt – in Verdacht, erkennt aber schnell, dass ein ganz anderer Schurke hinter den Verbrechen steht: der gefährliche Soziopath Mad Hatter.

Allerdings bleiben die Motive des Irren zunächst im Unklaren. Und während Batman sich an den Lakaien Mad Hatters abarbeitet, ohne dem Wahnsinnigen wirklich näher zu kommen, treibt der schwer gestörte Mann eine perfide und blutige Inszenierung voran, deren Ausgangspunkt in seiner traumatisierenden Vergangenheit liegt. Als er sich schlussendlich die Konzertpianistin Natalya Trusevich greift, eine junge Frau, zu der sich das Alter Ego des Dunklen Ritters, der Milliardär Bruce Wayne hingezogen fühlt, könnte Batman erneut eine große Liebe verlieren.

Nachdem „New York Times“-Bestseller Autor Gregg Hurwitz in den Heften #10 bis 15 der 2011’er-“Dark Knight“-Serie Batmans Gegenspieler Scarecrow in den Mittelpunkt der Geschichte rückte, richtet er nun sein Augenmerk auf Jervish Tetch alias Mad Hatter. So fungiert der Gegenwartsplot um die Entführungen lediglich gleichsam als Rahmenhandlung ausgiebige Rückblenden in die Vergangenheit des „heranwachsenden“ Jervish. Und in der Tat liefert Hurwitz erstaunlich nachvollziehbare – nicht gänzlich klischeelose – Erklärungen für den Wahnsinn des Hutmachers, ohne dabei seine Gräueltaten zu relativieren oder auch nur einen Funken Sympathie für Batmans Widersacher zu wecken.

Während der Schwerpunkt der Retrospektiven die emotionalen Traumata eines Jugendlichen sind, lebt der in der Gegenwart spielende Erzählstrang in erster Linie von Action und der Inszenierung von Grausamkeiten und Gewalt. Das sich anbahnende amouröse Abenteuer von Batman und Natalya kommt demgegenüber vergleichsweise banal und emotionsleer daher, weil Natalya als Figur schwach bleibt und kaum eigenständig wirkt. Ihre primäre Funktion innerhalb der Story ist es, Batman und damit die Handlung voranzutreiben, mit der Folge, dass ihr Schicksal kaum berührt oder interessiert.

Im Artwork bietet der vorliegende Sammelband gefälligen Mainstream: ein feiner Strich, Sinn für Details, ohne die Zeichnungen zu überladen, hohe Dynamik und insbesondere die zeichnerische Umsetzung des Mad Hatters und seiner Obsessionen machen die Story in visueller Hinsicht zu einer kurzweiligen Angelegenheit.

Fazit. In ihrer Balance zwischen Action und ruhigen Momenten unterhaltsam und kurzweilig, auch wenn Batmans „Amour fou“ blass und emotionslos wirkt. Dreh- und Angelpunkt der vorliegenden Geschichte ist der Wahnsinnige mit Hut.

Copyright © 2014 by Frank Drehmel (FD)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.