Nana & Kaoru – Black Label 3

Ryuta Amazume
Nana & Kaoru – Black Label 3

Nana to Kaoru – Black Label Vol. 3, Japan, 2013
Panini Comics, Stuttgart, 10/2013
TB, Manga, Erotik, Comedy
ISBN 978-3-86201-529-0
Aus dem Japanischen von Burkhard Höfler
2 Farbseiten
Leseempfehlung: Ab 18 Jahre!

www.paninicomics.de
http://www33.ocn.ne.jp/~nichieto/

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

In den Sommerferien folgen Nana und Kaoru den Einladungen des Autors Sarashina-sensei und Tachibana-sans, der Geschäftsführerin eines Sex-Shops, aufs Land in das Haus, das den beiden Erwachsenen als Liebesnest dient. Die Gäste dürfen an einer BDSM-Session erst als Zuschauer, dann aktiv teilnehmen, wodurch sie alle zu neuen Erkenntnissen gelangen, die ihnen sehr wichtig sind. Später unterhalten sich Nana und Tachibana-san sowie Kaoru und Sarashina-sensei über ihre Eindrücke, Ängste und Hoffnungen: Tatsächlich fürchtet jeder, dass die gemeinsamen Freuden nicht anhalten werden, weil er oder sie eines Tages vom aktuellen Partner verlassen werden könnte. Während Nana und Kaoru ihre Gastgeber ermuntern, ihr Bestes zu geben und die gemeinsame Zeit so lange zu genießen, wie es ihnen möglich ist, finden sie füreinander jedoch keinen Weg, ihre Beziehung auf ein neues Level zu heben und zu festigen.

Zu sehr ist sich Kaoru seiner Unzulänglichkeiten bewusst: Er ist kleiner als Nana, nicht sonderlich attraktiv, von den Mädchen kaum beachtet, ein allenfalls durchschnittlicher Schüler. Nana wiederum reagiert eifersüchtig, wenn sie Kaorus Aufmerksam teilen muss, kann sich aber ihrerseits nicht dazu durchringen, sich ihre Gefühle für den ‚Loser‘ einzugestehen. Wann immer es so aussieht, als würden die beiden endlich mutiger werden, zieht sich einer von ihnen zurück, oder sie werden von dritten gestört. So bleibt BDSM ihre einzige Gemeinsamkeit und ihr einziger Berührungspunkt.

Und folglich gibt es keine Veränderungen: Der männliche Leser, an den „Nana & Kaoru“ sowie die „Black Label“-Sidestory adressiert sind, braucht in Kaoru (und auch in dem alternden Autor) keinen ‚Rivalen‘ zu sehen und kann die hübschen Mädchen in allen nur erdenklichen Posen genießen. Während Nana meist die interessantesten Stellen bedeckt hält, zeigt Tachibana-san einiges mehr und überlässt kaum noch etwas der Fantasie. Die Männer hingegen legen ihre Kleidung genauso wenig ab wie ihre Rollen als Regisseure der BDSM-Szenarien.

Von diesen gibt es im vorliegenden Band nicht gar so viele, wie man es gewohnt ist, da Ryuta Amazume sich um Charakterentwicklung bemüht und zumindest eines der Paare weiterbringt. Außerdem werden einige junge Dorfbewohner involviert, deren Herz-Schmerz-Probleme leichter zu lösen sind als die der Titelhelden. Alle besuchen ein Fest, über dessen Hintergründe man ein wenig erfährt und das als Kulisse für Späße dient, bei denen Kaoru eine wenig gute Figur macht. Diese Scherze nutzen sich bereits ab, da das Hin und Her zwischen ihm und Nana und die Neckereien schon zu oft strapaziert wurden. Obendrein missfallen die überzogenen, unflätigen Ausdrücke, mit denen Kaoru und gleichaltrige Jungen andere, insbesondere Mädchen, belegen („Halt’s Maul!“, „Du verdammte …“, „Du blöde Sau!“).

Insgesamt stellt dieser Band vorerst den Tiefpunkt der Serie dar: Das Verhalten der jungen Leute ist übertrieben, unhöflich, nervig. Gefühle werden unterdrückt, verleugnet und ins Lächerliche gezogen. Vieles wird zerredet oder verulkt, ohne dass es wirklich lustig ist. Das zentrale Thema, weshalb die Reihe gekauft wird, sind die BDSM-Szenen, die sich in Grenzen halten. Wer „Nana & Kaoru“ sammelt, wird jedoch auch diesen Teil nicht missen wollen. Kann man den Dominanz-Spielen, der Dessous-Schau und dem Geplänkel drum herum nichts abgewinnen, lässt lieber die Finger von den „Nana & Kaoru“-Titeln.

Copyright © 2013 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.