Nicht schon wieder ein Vampir

Tate Hallaway
Nicht schon wieder ein Vampir
Garnet Lacey 1

Tall, Dark and Dead, USA, 2006
Egmont-LYX, Köln 01/2010
TB, Romantic Mystery, Urban Fantasy, Erotik
ISBN 978-3-8025-8284-4
Aus dem Amerikanischen von Antje Görnig
Titelgestaltung von HildenDesign, München/Ramona Popa unter Verwendung mehrerer Motive von Shutterstock
.
www.egmont-lyx.de
www.hildendesign.de
www.shutterstock.com

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Garnet Lacey befindet sich auf der Flucht. Die Hexe wird von den Agenten des Vatikans verfolgt. Diese vertreten die Meinung: Nur eine tote Hexe ist eine gute Hexe. Tatsächlich hat Garnet so einiges auf dem Kerbholz. Darunter fallen auch mehrere Morde an eben diesen Agenten des Vatikans. Doch eigentlich sind diese von der Göttin Lilith verübt worden, die Garnet zur Hilfe eilte, als diese bedroht wurde. Seither lebt Lilith in dem Körper der Hexe, und Garnet hat alle Hände voll zu tun, die Göttin im Zaum zu halten. Wo versteckt man sich, wenn man von der Kirche verfolgt wird? – Dort, wo niemand eine waschechte, magische Person vermuten wurde. Garnet arbeitet daher in einer Buchhandlung für Okkultismus. Ihre Kleidung ist der Gothic-Szene angepasst. Niemand würde auf die Idee kommen, hinter der dunkelhaarigen ‚Sexy-Hexi‘ die von Licht durchflutete blonde Garnet zu vermuten.

Eines Tages begegnet sie dem gut aussehenden Dhampir Sebastian. Dieser steckt in einer wahren Zwickmühle. Das Elixier, das ihn einst wandelte, verliert seine Wirkung. Garnet hilft ihm, diverse Zutaten zu beschaffen. Leider ruft das die Agenten des Vatikans erneut auf den Plan. Jetzt sitzen die beiden magischen Wesen so richtig in der Klemme. Zu allem Überfluss arbeitet Sebastians Sohn für die Gegenseite, und dann kommt noch Garnets Ex-Freund, der Vampir Parrish, in ihre neue Heimatstadt. Das kann ja heiter werden! Tate Hallawyas Protagonistin sticht aus dem Wust der übernatürlichen Romane angenehm hervor. Ihre Figur, die Hexe Garnet, hat Ecken und Kanten. Sie ist alles andere als ein Unschuldslamm, doch sie vermeidet es, anderen Wesen zu schaden. Dies wird ihr allerdings durch die Göttin Lilith nicht einfach gemacht. Diese frönt nämlich der Zerstörung: Wenn sie auftaucht, sollten alle rasch verschwinden, sofern ihnen ihr Leben lieb ist. Diese bittere Erfahrung hat Garnet schon hinter sich.

Der Dhampir Sebastian entpuppt sich als Womanizer der besonderen Art. Er vermag es, Garnet so leidenschaftlich zu lieben, dass ihr Körper schier in Flammen zu stehen scheint. Allerdings trinkt er auch von ihrem Blut und bringt damit Lilith gegen sich auf. Zudem gibt es noch Sebastians Sohn Mátyás. Dieser ist stinksauer auf Daddy. Immerhin konnte Sebastian den Tod seiner Gefährtin bzw. der Mutter des Jungen nicht verhindern, und sein Sohn ist für immer ein sechzehnjähriger Teenager. Da sind Kurzschlussaktionen vorprogrammiert. In diese fragwürdige Idylle rauscht auf seinem Motorrad der Sex-Gothic Parrish, seines Zeichens Vampir. Er will Garnet zurückerobern, und dafür legt er sich mächtig ins Zeug. Dumm nur, dass er seinen Biss auf der Straße verkaufen muss, um zu überleben. Die Agenten des Vatikans werden ebenfalls gut in Szene gesetzt. Die Buhmänner der Kirche verfolgen ihre eigene Doktrin, und dabei ist es ihnen herzlich egal, ob es sich bei den Hexen, die sie finden, um Weißmagierinnen handelt oder ob sie Anhänger der schwarzen Magie sind. Das Todesurteil ist längst gesprochen und muss nur noch vollstreckt werden.

Ein wenig Humor ist ebenfalls vorhanden, und auch eine Prise Sex/Erotik ist dabei. Dieser Mix aus Abenteuer und leidenschaftlichen Liebesszenen funktioniert. Zu der aufregenden Story gibt es reichlich attraktive Figuren, die nachvollziehbar agieren. Drum heißt es: einfach gemütlich zurücklehnen und die Story genießen! Die Serie wird fortgesetzt, sodass es ein Wiedersehen mit den wichtigsten Protagonisten geben dürfte.

Copyright © 2016 by Petra Weddehage (PW)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.