Blutrote Schwestern

Jackson Pearce
Blutrote Schwestern

Originaltitel: Sisters Red
PAN Verlag
ISBN 978-3-426-28352-3
Fantasy
Erschienen: 04.10.2011
Aus dem Englischen von Momo Evers und Falk Behr
Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München
Umschlagabbildung: Plainpicture / Arcangel; FinePic, München
Hardcover mit Schutzumschlag, 366 Seiten

www.pan-verlag.de
www.jackson-pearce.com

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zur Autorin:

Die amerikanische Autorin Jackson Pearce, geboren 1984 in North Carolina, lebt in Atlanta. Sie studierte Englisch und Philosophie und arbeitet als Tanzcoach an einer High School. Als Jackson Pearce zwölf Jahre alt war, setzte sie sich in den Kopf, unbedingt ein Buch lesen zu wollen, in dem ein schlaues Mädchen, Pferde, Tierbabys und Magie eine Rolle spielen – und da sie ein solches nirgendwo finden konnte, begann sie, sich die Geschichte selbst auszudenken und aufzuschreiben. 2009 wurden ihre ersten beiden Romane bei renommierten amerikanischen Verlagen veröffentlicht. Jackson Pearce, die laut eigener Angabe mit einer schielenden Katze und einem Hund, der ein bisschen wie ein Außerirdischer aussieht, zusammenlebt, ist auf Facebook aktiv, twittert und unterhält eine Website, auf der sie ihre Gedanken und Videos veröffentlicht.

Zum Buch:

Der Roman „Blutrote Schwestern“ beginnt mit einer kurzen Geschichte, die dem Märchen von Rotkäppchen ähnelt. Jedenfalls kommen die Großmutter, der Wolf und Rotkäppchen darin vor. Oma March fällt dem Wolf, einem Mann, der sich als Händler ausgibt und sich dann verwandelt, zum Opfer. Die Enkeltöchter Rosie und Scarlett überleben den Angriff nur, weil Oma March die Mädchen zunächst versteckt und Scarlett dann mit Hilfe einer Spiegelscherbe den Gegner, bei dem es sich um einen Fenris, einen Werwolf, handelt, bekämpft.

Durch dieses Erlebnis ändert sich für die Schwestern Scarlett und Rosie alles. Sie werden zu Jägerinnen und verlassen nur noch das Haus mit Axt, Beil und Messern ausgerüstet um Werwölfe zu jagen. Sie wollen alle Mädchen retten, die sonst von den Fenris einfach so, erbarmungslos, getötet werden. Scarlett versteckt ihre Wunden und Narben unter einem roten Mantel. Die Jagd ist ihr Leben und das erwartet sie auch von ihrer jüngeren Schwester Rosie sowie von ihrem langjährigen Jugendfreund und Partner Silas. Die Schwestern sind einander sehr verbunden, ein gemeinsames Herz schlägt in ihrer Brust und dennoch entwickeln sich ihre Einstellungen zum Leben und zur Frage was sie von diesem erwarten auseinander. Als Rosie sich in Silas verliebt und auch dessen Gefühle immer stärker zu werden scheinen, wird die Beziehung der Schwestern auf eine harte Probe gestellt.

Aber auch die Welt der Fenris scheint sich zu verändern und irgendetwas hat diese Veränderung auch mit Scarlett, Rosie und Silas zu tun. Die Drei versuchen das Geheimnis der Fenris und deren Anführer zu entschlüsseln und stoßen dabei auf ein Geheimnis, das einfach unfassbar scheint.

Jackson Pearce präsentiert ihren Fantasyroman abwechselnd aus der Sicht von Scarlett und Rosie und somit aus zwei recht unterschiedlichen Perspektiven. Das Leben mit den Fenris, die Beziehung zu ihnen und der andauernde Kampf gegen sie werden so für den Leser zu einer recht unterschiedlichen Erfahrung. Die Emotionen der Schwestern machen einen Großteil der Handlung aus. Rosie und Scarlett sind durch das Erlebte geprägt und können nicht aus ihrer Haut. Sie müssen einen Weg finden ihre Wünsche zu respektieren.

In „Blutrote Schwestern“ begegnen dem Leser krasse Gegensätze: Brutalste Gewalt und blutige Angriffe durch die Fenris und eine innige liebevolle Verbindung zwischen den Schwestern. Der Roman begeistert durch eine emotionale und gefährliche Achterbahnfahrt mit unerwartetem aber schlüssigem Ende.

Copyright © 2011 by Iris Gasper

… und noch eine Rezi:

Zum Buch

Den Schwestern Scarlett und Rosie March wurde in ihrem Leben schon übel mitgespielt. Ihre Mutter interessierte sich nie für sie und ihre Großmutter wurde vor ihren Augen ermordet. Die beiden Schwestern haben ihr Leben der Jagd verschrieben – der Jagd auf Werwölfe. Die Mädchen in den roten Mänteln scheinen die Werwölfe schon erfolgreich aus ihrem kleinen Städtchen vertrieben zu haben, als diese wieder einfallen. Dies tun sie zahlreicher als zuvor und die Lösung des Problems scheint die beiden Schwestern nach Atlanta zu führen. Zusammen mit ihrem Jugendfreund Silas, der gerade von seinem Selbstfindungstrip zurück ist, gehen sie in die große Stadt und stoßen bald auf zahlreiche Probleme. Nicht nur, dass die Mädchen dort viel hübscher und die Werwölfe zahlreicher sind, nein es entwickelt sich auch noch etwas zwischen Rosie und Silas das beide noch nicht erfassen können. Und zu allem Unglück birgt Silas Familie noch ein dunkles Geheimnis…

Fazit

Diese Version des Rotkäppchens lässt einem wirklich den Atem stocken. Es ist rasant, packend und transportiert ein altes Märchen gekonnt in die Gegenwart. Endlich hat man es nicht mehr mit einem weinerlichen, dümmlichen Rotkäppchen zu tun, sondern mit zwei toughen Schwestern, die es schaffen ihrem Gegner gekonnt die Zähne zu zeigen. Schnelle Perspektiv- und Scenenwechsel lassen die Geschichte schnell an Fahrt aufnehmen. Hinzu kommen noch drei wirklich sympathische Hauptcharaktere. Gerne hätte ich mehr von Silas erfahren, aber das Erleben der beiden Schwestern wurde gekonnt kontrastreich dargeboten. Schnell fand ich mich in einer modernen Welt mit alten Monstern wieder, die mir so manchen Schauer über den Rücken jagte. Dass dabei auch das Herz nicht zu kurz kam, tat der Sache keinen Abbruch, zumal auch das Ende der Geschichte mit einer wahren Überraschung aufwarten konnte.

Ein modernes Märchen, mit viel Aktion, grandios in Scene gesetzt, mehr kann man sich für einen spannenden Leseabend wirklich nicht wünschen.

Copyright © 2011 by Yvonne Rheinganz

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.