Der Kinderdieb

Brom
Der Kinderdieb

Originaltitel: The Child Thief (2009)
Verlag: Pan
ISBN: 978-3-426-28329-5
Genre: Fantasy
Deutsche Erstausgabe: Februar 2010
Aus dem Amerikanischen von Jakob Schmidt
Coverillustration: Brom
Innenillustration: Brom
Hardcover mit Schutzumschlag 655 Seiten

www.pan-verlag.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zum Autor:

Brom wurde 1965 in Albany, Georgia; USA- geboren. Schon mit 21 Jahren arbeitete er als Illustrator bei Weltfirmen wie Coca Cola, IBM und Columbia Picture. Ein paar Jahre später zeichnete er die speziellen Welten Dark Sun und Forgotten Realms für das Rollenspiel Dungeons und Dragons. Weitere Illustrationen für Comics oder Computerspiele stammen aus seiner Feder. Vor gut 10 Jahren wurde Brom auch als Autor tätig. Sein Markenzeichen sind seine zahlreichen und ausführlichen Illustrationen für seine eigenen Werke. Brom lebt heute mit seiner Familie in Seattle.

Zum Buch:

Die Geschichte beginnt in der heutigen Zeit in Brooklyn/Manhatten, wo nur noch Gewalt und Gesetzesmissachtung herrscht. Den dort wohnenden Kindern und Jugendlichen fehlt es häufig an jeglicher Zukunftsperspektive. In diese Gegend musste Nick mit seiner Mutter aufgrund der finanziellen Not seit dem Tod seines Vaters in das Haus der Oma ziehen. Nick, ein 14-jähriger Junge, ist auf der Flucht. Auf der Flucht vor einer Bande gewalttätiger Jugendlicher, die auf der Suche nach ihm sind, da er ihnen aus Rache etwas gestohlen hat. Auf seiner Flucht durch Brooklyn kommt Nick nachts durch einen Park und fällt einem Bandenmitglied prompt in die Hände. Bevor ihm aber etwas angetan werden kann, steht ihm plötzlich ein seltsam komisch aussehender Junge zur Seite; goldene Augen, spitze Ohren und rote Haare. Er stellt sich später als Peter vor, und verspricht Nick, ihn an einen geheimen und vor allem sicheren Ort zu bringen. Einzige Bedingung, er muss sagen, dass er freiwillig mitkommt.

So kommt es, dass Nick von Peter durch einen undurchdringlichen Nebel in das geheimnisvolle Land namens Avalon geführt wird. Nick findet hier andere Kinder vor, die von Peter hierher gebracht wurden und hier scheint die Welt in Ordnung zu sein, hat er doch erst mal einen sicheren Unterschlupft. Nick begreift schnell, wie das Leben auf Avalon funktioniert und wird bald in Peters Gruppe  -Die Teufel- aufgenommen. Die Teufel, dass sind Kinder und Jugendliche mit einem ähnlichen Schicksal wie Nick, die teilweise vor Jahrzehnten von Peter nach Avalon gebracht wurden.

Aber die Kinder leben nicht allein auf Avalon. Auch Feen, Sumpfhexen und andere Fabelwesen sind hier beheimatet und leben unter dem Schutz der >weißen Dame<.
Aber Avalon droht zu zerfallen. So genannte Fleischfresser, die ungewollt auf Avalon strandeten, bedrohen das Eiland. Um dieses zu verlassen, fällen sie die Zauberbäume, das Lebenselixier von Avalon. Nick erkennt die Zusammenhänge und warum Peter die Kinder nach Avalon entführt und möchte wieder zurückkehren, zurück nach Hause. Als aber die Fleischfresser den >Lebensgarten der Dame< bedrohen, kämpft Nick an der Seite der Teufel gegen die Fleischfresser.

Fazit:

Broms Kinderdieb ist eine spannende Variante von Peter Pan, anders als die bisherigen. Der Autor hat aus der Originalversion die düsteren Stellen in sein Werk etwas härter übernommen und dementsprechend beschrieben. Gemischt mit verschiedenen Mythen und Legenden um Avalon hat er eine gute, aber auch sehr düstere Story erschaffen. Peter, eine gut gezeichnete Hauptcharaktere, kommt beim ?einfangen? von Opfern so charmant und witzig rüber, das der Leser die zweite Seite von ihm zuerst gar nicht wahr haben möchte: brutal, blutrünstig, und wenn es um seine Dame Modron geht, geht er sogar über Leichen, er würde alle seine ?Teufel? opfern, ohne mit der Wimper zu zucken. Broms Schilderungen werden häufig detailreich grausam und brutal dargelegt. Er beschreibt ungeschönt wohl die tatsächliche Art und Weise der damaligen Zeit. Aber das Buch vermittelt auch von Freundschaft und Treue, genauso wie von den fatalen Folgen von Verblendung und Sturheit und Fanatismus
.
Interessant sind auch die Bilder am jeweiligen Kapitelanfang, geben diese dem Leser einen kleinen Einblick in der kommenden Szenerie. Hat der Leser sich bis zur Buchmitte bereits die einzelnen Charaktere durch die lebendig und detailreich beschriebenen Hauptcharaktere gedanklich zusammengesetzt, erwarten Ihn in der Buchmitte fantastische farbige Illustrationen dieser. Es ist absolut unverkennbar, das diese Zeichnungen nur aus der Feder des Autors stammen können, denn wer sonst könnte seine Aktivisten so detailreich und treffsicher darstellen.

Der Kinderdieb ist ein spannendes, düsteres Buch, was von dem Leser einiges abverlangt, ihn aber auch mit interessanten Charakteren und magischen Momenten besticht. Aufgrund der detaillierten und grausamen, blutig beschriebenen Geschehnisse würde ich dieses Buch ab 16+ empfehlen.

Copyright by Walter Gasper 2010

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.