Der Krieg der Elben

Alfred Bekker
Der Krieg der Elben
Band 3

(sfbentry)
LYX-Verlag
ISBN: 9783802581427
High Fantasy
Februar 2008
Redaktion: Peter Thannisch
Karte: Daniel Ernle
Produktion: Susanne Beeh
Hardcover, 409 Seiten

www.egmont-lyx.de
www.alfredbekker.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Das Buch Der Krieg der Elben ist der 3. und letzte Teil der Elben-Trilogie von Alfred Bekker

Zum Buch:

Das Volk der Elben hat sich auf dem neuen Kontinent, Zwischenland genannt, inzwischen weit ausgebreitet. König Keandir wurde seinerzeit durch den Kampf mit dem so genannten augenlosen Seher von einer schwarzen Magie befallen (s. Band I. Das Reich der Elben). Diese gab er an seine Zwillingssöhne Andir und Magolas weiter. Während Andir sich immer mehr dem Studium seines Geistes und seiner elbischen Magie zuwandte und sich für die Regierungsgeschäfte als Thronfolger überhaupt nicht interessierte, ging es seinem Zwillingsbruder mit den Regierungsgeschäften nicht schnell genug. Durch die Hochzeit mit einer sterblichen Rhagarfrau gelangt er an ein kleines Königreich im Süden der Insel. Durch erbitterte Kriege und Bündnisse mit anderen Rhagarvölkern kann er sein Reich stark vergrößern. Um seinen Machthunger zu stillen, gab Magolas sich immer mehr der Finsternis hin. Erst recht, als das Leben seiner geliebten Ehefrau vor dem Ende steht. Er machte sich zu einem willigen Sklaven und Werkzeug von dem Herrscher Xaror, eine Kreatur der Finsternis und Bruder des augenlosen Sehers, um das Leben seiner sterblichen Frau durch einen magischen Trank zu verlängern, welchen er als Gegenleistung von Xaror erhält.

Selbst der Krieg gegen seinen Vater und sein gebürtiges Volk sowie seine eigenen Zwillinge Daron und Sarwen, welche durch dunkle Rituale Xaror später dienen sollen, setzt Magolas zwecks Lebenserhalt seiner geliebten Ehefrau aufs Spiel. Er schreckt vor nichts und niemanden zurück. Auch magische Artefakte für Xaror, welcher dieser für die Stärkung seiner finsteren Magie benötigt, um in die elbische Welt zurück zukommen, besorgt Magolas mit blutigen und kriegerischen Handlungen. So kommt es wie es kommen muss,  zu einer gnadenlosen und entscheidenden Schlacht zwischen den Elben, angeführt von König Keandir, und der Kreatur der Finsternis mit seiner Armee aus unglaublich schrecklichen und barbarischen tierischen Kriegern. Der Untergang der Elben scheint besiegelt zu sein und greifbar nahe, da nun auch noch Magolas gegen seinen Vater in den Krieg zieht.

Für Spannung hat Alfred Bekker mehr als genug gesorgt, erfand er doch immer neue gemeingefährliche Kreaturen der schwarzen Magie und Fantasieungeheuer, gegen die die Elben kämpfen mussten. Obwohl in dem spannungsgeladenen Buch viele blutige, schreckliche und ereignisreiche Schlachten beschrieben wurden, schaffte der Autor es immer wieder durch den geschickten Einsatz von schlachtenlosen interessanten Nebenschauplätzen dem Leser eine gewisse Ruhephase zu gönnen. Die Hauptprotagonisten wurden wieder durch den fantastischen und detailreichen Schreibstils zum Leben erweckt und entführten den Leser in eine andere Welt, eben in die Welt des Zwischenlandes. Aufgrund der Landkarte im Buch konnte der Leser die doch recht imposanten weiten Wege der Elben gut mitverfolgen.

Diese Trilogie kann ich nur jedem Fantasiebegeisterten empfehlen. Ist der erste Teil zwar noch etwas vage und vorsichtig, so kommt im zweiten Teil die spannende Handlung richtig in Fahrt. Dies hat der Autor für den dritten und finalen Teil übernommen und weiter gesteigert, sodass der Leser es kaum erwarten kann, das Ende lesend zu erreichen. Ich konnte das Buch nur sehr schwer aus den Händen legen, es hat mich voll in den Bann der Elben gezogen.

Um am dem Leben der Elben weiter teilhaben zu können, hat Alfred Bekker den Elbenzwillinge Daron und Sarwen eine eigene Bücherreihe gewidmet. Aus der Reihe Elbenkinder sind bislang fünf Bücher für unsere jungen, Fantasie begeisterten Leser erschienen.

Copyright by Walter Gasper 2010

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.