Der Turm der tausend Schatten

Thomas Endl
Der Turm der tausend Schatten

Karfunkelstadt 1
Egmont Franz Schneider Verlag, München/Köln, 1/2009
HC im Taschenbuchformat, Kinderbuch, Fantasy, 978-3-505-12539-3, 172/895
Titel- und Innenillustrationen von Andreas Gaertner

www.schneiderbuch.de
www.gaertner-illustrator.de/

Auf der Suche nach einem passenden Geschenk für ihre Freundin, die von Wetzbach fort gezogen ist, entdeckt Henny im ‚Brut’ einen hübschen roten Stein mit der Silhouette der Stadt. Obwohl Adrian, der in dem Gothic-Laden jobbt, nicht befugt ist, etwas zu verkaufen, kann er nicht verhindern, dass das selbstbewusste Mädchen den Artikel an sich nimmt, den vermuteten Preis zahlt und geht. Der Besitzer des Geschäfts ist überaus wütend, dass der unverkäufliche Glücksstein verschwunden ist, und Adrian soll ihn zurück bringen, egal wie.

Adrian trifft in der Schule auf Henny, die sich gerade mit dem Außenseiter Jo unterhält. Als die Kinder wegen des Steins streiten, passiert es: Ein mysteriöses Leuchten hüllt sie ein, und plötzlich befinden sie sich über 100 Jahre in der Vergangenheit.

Henny entdeckt die „Schwanen-Apotheke’, die seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist und von einer Vorfahrin, Frau Haunstein, geführt wird. Deren Tochter Oda könnte Hennys Zwillingsschwester sein. Die Haunsteins nehmen sich der Besucher aus der Zukunft an und wollen ihnen sogar helfen, in ihre eigene Zeit zurückzukehren. Doch Henny wird der Karfunkelstein entwendet. Ab diesem Moment benimmt sie sich sehr seltsam.

Um den Stein zurück zu bekommen, stecken Adrian, Jo und Oda ihre Nase in gefährliche Angelegenheiten. Was hat es mit dem roten Nebel auf sich, der die Bewohner von Wetzbach nach und nach verändert? Ist Dr. Morin, der alte Mann im Turm, der Urheber allen Übels? Und wie kommen die Kinder wieder nach Hause?

Die „Karfunkelstadt“ ist eine neue abenteuerliche Fantasy-Serie für Mädchen und Jungen zwischen 10 und 14 Jahren. Die Geschichte kommt schnell zur Sache, denn die drei Hauptfiguren Henny, Adrian und Jo werden bereits nach wenigen Seiten in die Vergangenheit versetzt. Dort erweitert sich ihr Kreis um Oda. Natürlich gelingt es den Kindern herauszufinden, was sich in diesem ‚anderen Wetzbach’ abspielt und die Gefahr für die Bewohner abzuwenden, aber bei der Heimreise geht etwas schief – und damit ist der Grundstein für die Fortsetzung gelegt.

Die Geschichte ist kindgerecht aufgebaut, an einigen Stellen aber schon zu simpel gehalten. Beispielsweise nimmt Henny den Karfunkelstein einfach aus dem Schaufenster, sie beleidigt Adrian und denkt gar nicht an den Ärger, den er ihretwegen bekommen wird. Frau Haunstein und Oda akzeptieren sofort die phantastischen Erklärungen der drei Besucher und geben sie als Verwandte aus dem fernen Amerika aus. Wie problemlos dies abgewickelt wird, wirkt wenig überzeugend. Auch der Titel gebende „Turm der tausend Schatten“, steht weniger im Mittelpunkt, als er sollte. Witzig hingegen lesen sich die Anspielungen auf Mary Shelleys Roman „Frankenstein“ und die Seitenhiebe gegen die Freunde der Gartenzwerge.

Die Protagonisten, obwohl sie durch ihre Eigenarten ein Profil bekommen sollen, bleiben klischeehaft und laden nicht wirklich zur Identifikation ein. Durch ihr Verhalten erscheint Henny unsympathisch, und Oda nimmt dann auch bald ihren Platz ein. Jo bleibt insgesamt farblos. Nur Adrians Aktionen bringen die Handlung immer wieder voran, so dass er automatisch zum Quasi-Anführer der kleinen Gruppe wird.

Der Auftaktband bietet eine Mischung aus „Zurück in die Zukunft“, „Der kleine Horrorladen“, „Frankenstein“ und Zwergen-Märchen. Die Grundidee ist ganz nett, aber der Autor vermag nicht zu überzeugen, da Handlung und Charaktere zu einfach aufgebaut sind und man eine Atmosphäre vermisst, die in den Bann zieht. Vielleicht kann die Fortsetzung „Die Kathedrale der Ratten“, nachdem Protagonisten und Setting nun bekannt sind, mehr in Schwung in die Serie bringen. (IS)

Titel bei Amazon.de
Karfunkelstadt 01. Der Turm der tausend Schatten

LAUFENDES BÜCHERPREISRÄTSELBEENDETES BÜCHERPREISRÄTSEL:
.
www.buchrezicenter.de veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem obengenannten Verlag dieses Preisrätsel, bei dem wir drei Fragen zum Umfeld des Preistitels am Telefon* gestellt haben, die richtig beantwortet werden mussten.
.
Die jeweiligen Gewinne wurden anschliessend direkt an die angegebenen Adressen der Gewinner verschickt!
.
Wir danken dem obengenannten Verlag als Sponsor herzlich für die zur Verfügung gestellten Preisrätseltitel! Und bedanken uns auch bei unseren Mitspielern für Ihr reges Interesse!
.
Die Gewinner der Preisrätseltitel:
.
1. Anna Bertola
2. Wilma-Maria Stein
3. Ludwig Kürschner
.
Der Rechtsweg war wie immer ausgeschlossen!
* Telefongebühren des Anrufers gehen immer zu Lasten des Anrufers. Bitte informieren Sie sich über die ortsüblichen aktuellen Kosten bei Ihrem Telekommunikationsanbieter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.