Die erste Schlacht

Michael Peinkofer
Die erste Schlacht
Die Zauberer 2

Piper Verlag, München, 02/2010
PB mit Klappbroschur, Fantasy
ISBN 978-3-492-70172-3
Titelgestaltung von Guter Punkt, München unter Verwendung einer Illustration von Alan Lathwell, London
Karte von Daniel Ernle
Autorenfoto von Helmut Henkensiefken

www.piper-fantasy.de
www.michael-peinkofer.de
www.guter-punkt.de
http://alanlathwell.cgsociety.org/gallery/
http://alanlathwell.deviantart.com/
www.ernle.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Die drei Zaubermeister Granock, Alannah und Aldur werden vom Ältestenrat damit betraut, einem Hinweis nachzugehen. In einem zerstörten Tempel sollen sie den Verbleib des Dunkelelfen Margok klären und einer eventuellen Spur folgen. Dabei hat vor allem der Elf Aldur große Vorbehalte gegen den Menschen Granock. Dieser entwickelt indes zärtliche Gefühle für Alannah. Die Elfen-Frau scheint sie auch zu erwidern. Aldur hingegen ist sich seiner Beziehung zu Alannah sehr sicher. Nach und nach beginnt er schließlich, freundschaftliche Gefühle für Granock zu entwickeln und ahnt nicht, dass sie beide dieselbe Frau begehren.

Alannah ist sehr verwirrt und fragt sich, wieso sie anfängt, in Granock mehr zu sehen als nur einen guten Freund. Im Laufe ihrer Nachforschungen stoßen die drei Weggefährten auf ein uraltes Geheimnis. Während die drei jungen Zauberer ihrer Aufgabe nachgehen, entbrennt im Norden Erdwelts eine schicksalhafte Schlacht, die darüber entscheiden wird, welche Zukunft den Bewohnern der Region bevorsteht.

Michael Peinkofer geht mit seiner Geschichte um „Die Zauberer“ zu den Ursprüngen von Erdwelt zurück. Bekannt geworden ist er vor allem mit den Geschichten von den Ork–Brüdern Balbok und Rammar. Mit den beiden sympathischen Brüdern eroberte der Autor die Herzen der Leser im Sturm. Die vorliegende Story spielt Tausend Jahre vor jenen Ereignissen. Auch diesmal gelingt es ihm, die Spannung in seiner Erzählung vom Anfang bis zum Ende aufrechtzuerhalten. Dies ist ein wahres Kunststück. Immerhin ist das Buch mit über 490 Seiten nicht gerade eine kleine ‚Gute Nacht-Geschichte„, sondern gehört schon wie sein Vorgänger „Die Zauberer“ zu einer umfangreichen Trilogie. Er schafft es spielend, die Seiten mit interessanten Begebenheiten, düsteren Verschwörungen und machtbesessenen Lebewesen zu füllen.

Dabei greift er scheinbar lose Handlungsfäden auf und verbindet sie gekonnt zu einer packenden Story – eine Leistung, die dem Autor einiges abfordert. Wer es hinbekommt, solch dicke Bücher mit Leben und abenteuerlicher Spannung zu füllen, ohne dass Langeweile aufkommt, ist schon ein Meister seines Fachs. Der Autor, Jahrgang 1969, begann seinen literarischen Erfolg schon früh zu planen. Seit der Grundschule schrieb er kleinere Geschichten. Seine andere große Leidenschaft ist die Welt des Kinos. Er studierte Germanistik und Alte sowie Mittelalterliche Geschichte. Wer mehr über ihn erfahren möchte, sollte die oben genannte Homepage besuchen. Dort kann man Näheres über ihn und seine Projekte lesen. Ein grüner Hintergrund wurde für das Cover gewählt und zeigt einen Zauberer, ebenfalls im grünen Gewand, der einen Lichtblitz erzeugt, welcher alle Blicke auf sich zieht. Hinter ihm tobt eine grausame Schlacht.

Der Titel des Buches ist erhaben und in goldgelber Farbe gedruckt. Der zweite Teil der Trilogie überzeugt auf der ganzen Linie, und das spektakuläre Ende lässt den Hunger der Leseratten auf den Abschlussband „Die Zauberer – Das Dunkle Feuer“ wachsen. Wem schon die Geschichten um die Ork–Brüder Balbock und Rammar gefielen, sollte sich auch dieses Buch nicht entgehen lassen.

Copyright © 2011 by Petra Weddehage (PW)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.