Eisige Umarmung

Nalini Singh
Eisige Umarmung

Gestaltwandler 3
Psy-Changeling 3: Caressed by Ice, USA, 2007
Egmont LYX, Köln, 3/2009
TB mit Klappbroschur, Paranormal Romance, SF, Fantasy, 978-3-8025-8199-1, 440/995
Aus dem Amerikanischen von Nora Lachmann
Titelgestaltung von HildenDesign, München unter Verwendung eines Motivs von Shutterstock
Autorenfoto von privat

www.egmont-lyx.de
www.nalinisingh.com
www.hildendesign.de
www.gettyimages.com
www.dominicdisaia.com
www.shutterstock.com

Im Jahr 2079 leben drei Spezies auf der Erde: die ‚normalen’ Menschen, die Wer-Wesen und die psi-begabten Medialen. Jede Gruppe misstraut der anderen, und das aus gutem Grund: Die Kardinalen halten sich für die dominante Lebensform und versuchen, die Wer-Wesen durch Intrigen und skrupellose Angriffe einander zu entfremden und ihre Zahl zu dezimieren. Die Menschen spielen eine untergeordnete Rolle in diesem Kampf um die Macht.

Doch in vielen Medialen wächst die Skepsis, ob die Entscheidungen des Rats wirklich immer richtig sind und ob nicht so mancher Ratsherr seine persönlichen Vorteile über das Wohl der Allgemeinheit stellt. Außer Sascha Duncan und Faith Nightstar, zwei Kardinalmediale, die Dinge herausfanden, an denen sie niemals hätten rühren dürfen, haben auch andere das Medialnet ohne Todesfolge verlassen und Zuflucht bei den DarkRiver-Leoparden und den SnowDancer-Wölfen gesucht.

Einer davon ist Judd Lauren, der ein Geheimnis hütet, das nicht einmal seine neuen Freunde kennen, die ihm noch immer instinktiv mit Misstrauen begegnen, obwohl er maßgeblich an der Befreiungsaktion von Brenna Shane Kincaid beteiligt war, die in der Gewalt eines Serienkillers unglaubliche psychische und physische Qualen über sich ergehen lassen musste (Bd. 1: „Leopardenblut“).

Obwohl man Brenna hatte heilen können, leidet sie weiterhin unter den Spätfolgen der Folter und wird von ihren Brüdern überbehütet. Das Schlimmste ist, dass sie sich nicht mehr in einen Wolf verwandeln kann und Visionen hat, als habe der Verbrecher etwas in ihrem Gehirn verändert. Verständnis findet sie überraschenderweise bei Judd, der sie eigentlich auf Abstand halten will, aber Gefühle entwickelt, die seine Konditionierung nicht zulassen darf. Der Preis, den er zu zahlen hat, ist überaus schmerzvoll – und doch kann er Brenna nicht aufgeben, die sich trotz seines abweisenden Verhaltens in ihn verliebt hat.

Plötzlich gefährden neue Morde das fragile Bündnis zwischen den SnowDancer-Wölfen und den DarkRiver-Leoparden, denn die wahren Täter gehen geschickt vor, so dass es aussieht, als hätte jemand aus den Rudeln die Verbrechen begangen. Obwohl Judd einer anderen Mission nachzugehen hat, wird er in die Recherchen hineingezogen, denn Brennas Leben ist in Gefahr: Der Mörder befürchtet, dass sie zu viel weiß…

Nachdem Nalini Singhs „Leopardenblut“ (Lucas x Sascha) durch eine interessante SF-Dystopie überraschte, konnte „Jäger der Nacht“ (Bd. 2, Vaughn x Faith) die Erwartungen, die man an die „Psy-Changeling“-Serie stellte, nicht erfüllen, denn der in sich abgeschlossene Folge-Band entpuppte sich als banale Liebesgeschichte, die das Setting kaum tangierte und wenig neue Enthüllungen brachte, da die erotischen Verwicklungen weit mehr im Vordergrund standen, als es für eine spannende Handlung gut ist.

Ging man darum mit einer gewissen Skepsis an „Eiskalte Umarmung“ (Bd. 3, Judd x Brenna) heran, sah man sich bald angenehm enttäuscht. Obwohl – wie in allen Paranormal Romances – eine Beziehung Dreh- und Angelpunkt ist, besinnt sich die Autorin hier wieder auf den Hintergrund und spinnt das Garn um ein teilweise menschenverachtendes Gesellschaftssystem weiter. Statt bei den DarkRiver-Leoparden spielt die Handlung in den Höhlen der SnowDancer-Wölfe und wartet mit einem männlichen Medialen auf, der sich aus konkreten Gründen weitaus schwerer tut, sich auf ungewohnte Gefühle einzulassen, als zuvor die weiblichen Kardinalmedialen. Die Wölfin Brenna hingegen erweist sich als ebenso beharrlich, ‚ihren Gefährten’ für sich zu gewinnen wie zuvor schon der Leopard und der Jaguar.

Die Liebe der beiden Hauptfiguren muss eine Menge Barrieren überwinden, vor allem in Judds Kopf, und entwickelt sich langsam und nachvollziehbar. Dadurch wirkt sie auch weniger aufdringlich und überschattet nicht die spannende Story, in der neuerliche Intrigen der Medialen aufgedeckt werden, eine geheime Truppe – die ‚Pfeilgarde’ – innerhalb des Systems vorgestellt wird, bei der es sich um einen Geheimdienst handelt, der wie eine Mischung aus Ninja, Navy-Seals und KGB anmutet, ein junger, skrupelloser Ratsherr eingeführt wird, der nach Macht strebt, aber auch verdeutlicht wird, dass immer mehr Mediale unzufrieden mit dem Status Quo sind und sich nach Freiheit und Gerechtigkeit sehnen.

Vordergründig laufen das Katz’ und Maus-Spiel von Brenna und Judd und die Jagd nach den Schuldigen, doch parallel dazu werden die ‚emotionslosen’ Medialen differenzierter dargestellt, und die Beziehungen der Wer-Rudel untereinander bzw. zu den mit ihnen kooperierenden Medialen entwickeln sich weiter. Daraus ergibt sich eine reizvolle Handlung, die den Band zu einer unterhaltsamen Lektüre macht – wie es auch sein sollte.

Dem männlichen Publikum dürfte „Eisige Umarmung“ zwar immer noch zu sehr auf Leserinnen zugeschnitten sein, da die Romanze und die erotischen Szenen viel Platz beanspruchen, doch die Freundinnen der Phantastik, die mehr als nur einen seichten Liebesroman nach Schema F im futuristischen Gewand wünschen, werden nicht enttäuscht. (IS)

Titel bei Amazon.de
Eisige Umarmung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.