Etanas Söhne

Etanas Söhne
von Antje Jürgens

Teil 1, León, Alejandro & Nathan – Band 1 – Tödliche Bedrohung
Taschenbuch, 292 Seiten, ISBN: 978-3-86850-509-2
Teil 1, León, Alejandro & Nathan – Band 2 – Glaube
Taschenbuch, 280 Seiten, ISBN: 978-3-86850-576-4
Teil 2, Arslan, Halil & Douglas – Band 3 – Ewige Verdammnis
Taschenbuch, 288 Seiten, ISBN: 978-3-86850-796-6

www.tredition.de
www.romante.antjejuergens.de

Band 1 erhältlich bei booklooker.de
Band 1 erhältlich bei buch24.de

Band 2 erhältlich bei booklooker.de
Band 2 erhältlich bei Buch 24.de

Band 3 erhältlich bei Buch24.de

Sind Etanas Söhne eine Bereicherung für das Genre Fantasy-/Vampir-Roman?

Große Erfolge feiert die in Schleswig-Holstein lebende Autorin damit noch nicht. Doch wer weiß, was die Zukunft bringt. Antje Jürgens kam aufgrund von veränderten Lebensumständen zum Schreiben und wollte nach eigenem Bekunden nur eine etwa zweihundertseitige Geschichte über einen Vampir schreiben. Doch nachdem sie im Oktober `09 zunächst die Veröffentlichung der E-Book-Version ihres ersten Bandes in Angriff nahm, stellt sie jetzt mit „Etanas Söhne – Ewige Verdammnis“ bereits den dritten Band ihrer lesenswerten Vampirgeschichte als Taschenbuch vor. Die Folgebände harren laut ihrer Homepage bereits der Veröffentlichung.

Noch dürften die meisten an der Geschichte von Etanas Söhnen vorbeigehen, weil die Cover nicht dem in diesem Genre eher gängigen Stil entsprechen. Oder vielleicht auch, weil die Bücher über einen Book-on-Demand-Verlag erscheinen und dementsprechend kosten. Doch so wie sich die Buchumschläge von der Einheitsmasse an Vampirbüchern abheben, besticht die Geschichte an sich.

Die Entstehung der Vampire oder Etanaer wird gleich zu Beginn des ersten Bandes in einem Kapitel beschrieben. Die Autorin nimmt dabei Anleihen an einer sumerischen Legende. Danach springt sie aus dem vierten Jahrtausend vorchristlicher Zeit ins Amerika des 21. Jahrhunderts. Dort spielt die eigentliche Handlung des Fortsetzungsromans.

Die beschriebenen Vampire könnten links oder rechts von uns wohnen, ohne dass wir etwas davon mitbekämen. Was daran liegen dürfte, dass sich Jürgens für den Typ des modernen Blutsaugers entschieden hat. Ihre Vampire leben, leiden, lieben. In vier Teilen mit insgesamt acht Bänden soll die Geschichte von zwölf Etanaern erzählt werden. Gleichwohl die bisher unbekannte Autorin mit der Fortsetzungsreihe auf der noch aktuellen Nackenbeißerwelle mitschwimmt, ist Etanas Söhne nicht unbedingt nur seichte Unterhaltung.

Bereits im ersten Teil lernen LeserInnen mehrere Etanaer und die für sie bestimmten Frauen kennen; den einen mehr, den anderen weniger. Im zweiten Teil geht es genau so weiter, bis mit dem letzten Teil alle zwölf Vampire ihre Frauen gefunden haben. Dieses Kennenlernen ist teils mit Humor, teils mit Gewalt, teils mit verschiedenen Emotionen gewürzt. Wer erotische oder leidenschaftliche Szenen mag, kommt bei dieser Reihe genauso wenig wie Liebhaber romantischer Passagen zu kurz.

Trotzdem gelingt es der Autorin, einen gelungenen Spannungsbogen zu schlagen, in dem sie in die Geschichte über die Etanaer und ihre Frauen einen Handlungsstrang einbaut, der der einen oder anderen Leserin kühle Schauer über den Rücken jagen dürfte und die Geschichte vielleicht auch für Männer lesenswert macht.

Die Vampire und ihre Familien werden von einer wiederauferstandenen, jahrhundertealten, mörderischen und rachsüchtigen Frau bedroht, die ihr Leben, genau wie die Vampire, einem sumerischen Gott verdankt und eigens wiederbelebt wurde, um die Etanaer zu vernichten. Dabei wird in dieser Geschichte weder mit herkömmlichen Waffen noch nicht allzugroßer Magie gekämpft. Und drei der Frauen der Vampire spielen eine maßgebliche Rolle dabei.

Etanas Söhne ist eine überzeugend gelungene Verknüpfung der modernen Ausführung des ‚lebenden‘ Vampirs vor einem realistischen Hintergrund und einer horriblen, blutgierigen, ‚untoten‘ Fantasiegestalt, die, zumindest in den Grundzügen, wirklich existiert haben soll.

Es gehört anfangs einiges dazu, sich durch die Vielzahl der Charaktere zu finden. Immerhin werden pro Buch drei Etanaer, drei Frauen und der parallel laufende Handlungsstrang beschrieben. Da nützt auch der sehr ausführliche Anhang erst einmal nichts. Es ist zunächst einfach etwas gewöhnungsbedürftig, wie die Autorin von einer Figur zur anderen springt. Dennoch war es unmöglich auch nur einen der drei Bände einfach wegzulegen, da die Geschichte Pageturner-Qualität besitzt. Interessierte LeserInnen finden Halt an dem roten Leitfaden, der sich bisher sehr konsequent durch die Handlungsstränge zieht und diese geschickt miteinander verbindet. Langeweile dürfte weder mit dem Schreibstil noch mit der verbal abgefassten Fantasie der Autorin aufkommen.

Antje Jürgens lässt ihre Etanaer nicht nur gut sein. Sie haben Fehler, Stärken und Schwächen. Leiden unter ihrer Vergangenheit, fürchten emotionale Nähe. Etwa León im ersten Teil, der in erster Ehe mit einer Hexe verbunden und fast abhängig von dieser war. Bei seiner zweiten Frau Alisha zieht er unweigerlich Vergleiche, die ihr (über den ersten Buchteil hinaus) das Leben stellenweise schwierig gestalten. So wie beispielsweise Arslan im zweiten Teil, der Menschen verachtet und meidet und sie doch zum Überleben braucht. Das sind nur zwei der zwölf Vampire, doch jeder von ihnen hat sein eigenes Schicksal, welches ihn mehr oder minder beeinträchtigt und das Leben erschwert. Ein Leben, welches einfach und problemlos erscheint, bei genauerer Betrachtung jedoch genauso problembehaftet ist, wie das der Menschen. Nur dass es bei Vampiren länger dauert.

Die Frauen der Etanaer sind weit davon entfernt, perfekt zu sein, und könnten ebenfalls direkt aus unserer Nachbarschaft stammen. Sie sehen sich plötzlich mit dem Wissen konfrontiert, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als ihnen bis zu diesem Zeitpunkt bekannt war. Ihre Existenz ändert sich nach dem Kennenlernen der Vampire grundlegend. Sie leben noch immer mitten unter den Menschen und sind doch völlig von ihnen abgeschnitten. Sie müssen damit klarkommen, dass ihnen Entscheidungen abgenommen werden, dass ihre Gedanken gelesen werden können, dass es Magie gibt. Und dass die Vampire in Linie erst einmal auf sie aufmerksam werden, weil sie einen Art biochemische Reaktion bei ihnen auslösen, die das Tier in ihnen weckt.

In dem Fortsetzungsroman ist es der Autorin gelungen, ihre Vampire sympathisch und lebensnah darzustellen, ohne sie mystisch zu verklären. Die Blutsauger sind trotz einiger besonderer Eigenschaften nicht wirklich übermenschlich. Und obwohl beispielsweise der erste Teil der Buchreihe mit einer Vergewaltigung beginnt, werden es die wenigsten schaffen, León wirklich dafür zu verurteilen. Stattdessen dürften diejenigen, die sich neugierig an diese Geschichte heranwagen, genauso begeistert sein wie ich und sehnsüchtig die Folgebände erwarten.

Auf einer Punkteskala von eins bis zehn würde ich die 8,5 Punkte vergeben. 1,5 Punkte Abzug gibt es für den Preis von 16,99 Euro pro Band und die Buchcover. Zumindest beim ersten Band wäre ich deswegen fast an dieser lesenswerten Geschichte vorbeigegangen.

Copyright © 2010 by Sabine Thoma (Sato)

Band 1 erhältlich bei booklooker.de
Band 1 erhältlich bei buch24.de

Band 2 erhältlich bei booklooker.de
Band 2 erhältlich bei Buch 24.de

Band 3 erhältlich bei Buch24.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.