Hölle

holleWill Elliott
Hölle

Originaltitel: The Pilo Family Circus (2007).
Aus dem australischen Englisch von Birgit Reß-Bohusch.
München: Piper Verlag 2009.
Piper Taschenbuch 6709.
Umfang 388 Seiten
ISBN 9783492267090

www.piper.de

Will Elliott ist ein junger australischer Autor, der mit Hölle ein äußerst beeindruckendes Debüt vorgelegt hat. Der Roman erschien bereits 2008 bei Piper und wird hier, in veränderter Covergestaltung und mit neuer Nummer, wieder aufgelegt. Wer schon Will Elliotts wunderbare Kurzgeschichte “Mrs Claus” in der von Carsten Polzin herausgegebenen Weihnachtsanthologie Das Fest der Elfen (Piper TB 6706) wegen ihres schrägen Humors und der tollen Ideen bewundert hat, der dürfte auch vom vorliegenden Roman überaus erfreut sein, denn dem Autor gelingt ein eigenständiges, gut ausgedachtes Werk, welches zwar nicht immer stilsicher an allen Geschmacklosigkeiten vorbei kommt (v. a. die Erwähnung des “berühmten Anstreichers” aus Österreich hätte sich der Autor verkneifen sollen) und zeitweise auch arg brutal wirkt, welches jedoch zweifellos zu den interessantesten Horrorgeschichten der letzten Jahre gehört.

Alles beginnt damit, dass der junge Australier Jamie fast einen Clown überfährt, der urplötzlich vor seinem Auto zu materialisieren scheint. Von da an verfolgt ihn eine Bande rabiater Clowns, die ihn schließlich in eine jenseitige Welt entführen, den Zirkus Pilo. Dort herrschen rohe Gewalt und Brutalität, mühsam verdeckt unter der scheinbar höflichen Schicht des Zirkusdirektors Kurt Pilo, der eine Mischung aus Werwolf und Dämon zu sein scheint. Jamie muss zu seinem Erschrecken erkennen, dass er selbst zu einem brutalen Psychopathen namens JJ wird, wenn er die bewusstseinsverändernde Clownsschminke trägt. Verzweifelt sucht der junge Mann einen Ausweg aus diesem entsetzlichen Inferno, doch JJ wird immer mächtiger und auch sonst gibt es nur wenige, scheinbar schwache Verbündete, während der entmenschlichte Rest der Zirkustruppe entweder völlig gleichgültig ist oder gar die Bestialitäten zu genießen scheint…

Hölle ist eine ungewöhnliche Mischung aus roher Kraft und Einfallsreichtum und besticht, neben der lebendigen Atmosphäre und seiner künstlerischen Kreativität, vor allem durch einen Haufen irrwitziger Charaktere, die den Rummelplatz bevölkern. Allen voran die wahnwitzigen Clowns, jeder für sich der Alptraum aller Schwiegermütter. Aber auch die anderen Figuren können sich sehen lassen, vom frustrierten Meistermagier, der zu seinem Verdruss immer nur den minderwertigen Kaninchentrick vorführen darf, über den Wachsmenschen, dessen Körper immer zu zerfließen scheint, über den Glas kauenden Yeti bis zum fischköpfigen Leiter der Menagerie, der als einer der wenigen seine freundliche Menschlichkeit behalten zu haben scheint.

In kreativer Hinsicht kann der junge australische Autor sicherlich mit literarischen Vorbildern wie Ray Bradburys Das Böse kommt auf leisen Sohlen oder Tom Reamys Blinde Stimmen mithalten, die ebenfalls (zumindest teilweise) im Zirkusmilieu spielen, auch wenn die hier geschilderte Variante an Grausamkeiten alles in den Schatten stellt, was bisher geschildert wurde. Zwar ist die stilistische Brillanz des Newcomers noch längst nicht so ausgeprägt wie bei Bradbury oder Reamy, aber für einen Erstling ist Hölle absolut lesens- und damit für Horrorfans unbedingt empfehlenswert (wobei es verwundert, dass das Cover den Roman als “Thriller” klassifiziert, was definitiv nicht zutreffend erscheint). (3xPRT)

Copyright (C) 2009 Gunther Barnewald

Titel bei Amazon.de:
Hölle

BEENDETES BÜCHERPREISRÄTSEL
.
www.buchrezicenter.de veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem obengenannten Verlag dieses Preisrätsel, bei dem wir drei Fragen zum Umfeld des Preistitels am Telefon stellen werden, die richtig beantwortet werden müssen.
.
Die jeweiligen Gewinne werden anschliessend direkt an die angegebenen Adressen der Gewinner verschickt, die wir namentlich unter die Rezension(en) als Gewinner bekanntgeben werden.
.
Wir danken dem obengenannten Verlag als Sponsor herzlich für die zur Verfügung gestellten Preisrätseltitel! Die Anzahl der Titel, die zur Verfügung stehen, findet man als Abkürzung in Klammern am Ende der jeweiligen Rezension! Also zum Beispiel: (3xPRT) = 3 Titel im Preispool!
.
Wer also einen der Gewinnpreistitel ergattern möchte, meldet sich am nächsten Werktag zwischen 18:00 und 18:15 unter 069-7306122. Bitte lest vorher aufmerksam die vorliegende(n) Rezension(en) des Preistitels durch, da alle Fragen, die gestellt werden, aus diesen zu beantworten sind. Bitte keine Anrufe vor oder nach diesem genannten Zeitraum und auch bitte keine anderen Telefonnummern benutzen, da sonst das Preisrätsel nicht problemlos vonstatten gehen kann. Wer zu diesem Zeitpunkt nicht durchkommt, versucht es bei einem anderen Preisrätsel einfach nochmal, da wir ja laufend solche hier veranstalten.
.
Die Gewinner lauten: Wolfgang Woschée, Elke Siebenmann und Horst Gackenholz. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! WIR DANKEN AUCH UNSEREM SPONSOREN UND ALLEN MITSPIELERN!
.

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!
* Telefongebühren des Anrufers gehen immer zu Lasten des Anrufers. Bitte informieren Sie sich über die ortsüblichen aktuellen Kosten bei Ihrem Telekommunikationsanbieter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.