Electric Dreams – Die 10 Stories der Erfolgsserie

Philip K. Dick
Electric Dreams – Die 10 Stories der Erfolgsserie

Originalausgabe: Philip K. Dick‘s Electric Dreams (New York : Houghton Mifflin Harcourt 2017)
Deutsche Ausgabe: 2018 (Fischer Verlage/Fischer Taschenbuch 90670)
Übersetzung: Klaus Timmermann, Ulrike Wasel, Bela Wohl, Thomas Mohr
Cover: kreuzerdesign, München, Rosemarie Kreuzer, nach Idee und Vorlage von Sony Pictures Television Inc. (Abb: Courtesy of Sony Pictures Television Inc.)
239 Seiten
ISBN 978-3-596-90670-3

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei eBook.de
Titel bei Booklooker.de

Dieses Taschenbuch versammelt die zehn Vorlagen zur neuen US-amerikanischen Serie „The Philip K. Dick‘s Electric Dreams“, also zehn kürzere Texte des begnadeten und längst verstorbenen SF-Autors.

Mit Ausnahme von Robert Sheckley hatte wohl kein anderer SF-Autor einen dermaßen großen Ausstoß qualitativ hochwertiger kürzerer Erzählungen wie Dick. Während in seinen Romanen die oft wenig ausgearbeiteten Charaktere stören und er sich zu sehr auf Themrn konzentrierte, denen die Ausarbeitung auf mehreren hundert Seiten nicht bekam, sind Dicks Kurzgeschichten auch aus heutiger Sicht noch oft perfekte und mit frappierenden Ideen vollgestopfte Meisterwerke, die einen immer wieder in den Bann ziehen. Deshalb verwundert es nicht, dass auch diese zehn Erzählungen, die übrigens alle zwischen 1953 und 1955 veröffentlicht wurden, meistenteils zu gefallen wissen.

Vor allem Psi-Fähigkeiten und psychische Erkrankungen (und damit die allgegenwärtige Frage „Was ist Realität?“) erweisen sich als ‚Steckenpferd‘ des Autors, was den kundigen Leser natürlich nicht verwundert, da der Autor selbst an einer Psychose erkrankt war, welche durch seinen Drogenkonsum gefördert wurde.
Bei einer psychotischen Erkrankung kann das Gehirn nicht länger zwischen Realität und Halluzinationen unterscheiden, welche immer wieder auftreten (Stimmen hören, Fehlwahrnehmungen aller Art, Wahnzustände etc.) und als völlig real erlebt werden.

Dicks Werk baut fast völlig auf der Erforschung der Realität und der Frage nach der Existenz und geistigen Gesundheit des Einzelnen auf. Menschen, die sich als Androiden erweisen, Realität, die zerbricht, scheinbar gesunde Menschen, die sich als psychotisch erkrankt erweisen oder sogar durch Psi-Fähigkeiten die Möglichkeit haben, ihre Wahnvorstellungen wahr werden zu lassen.

Und immer wieder der Glaube an paranormale Fähigkeiten, die vieles ‚naturwissenschaftlich‘ und rational erklären würden, was Psychotikern (nicht wie hier fälschlich von Klaus Timmermann und Ulrike Wasel in der ersten Story „Ausstellungsstück“ falsch übersetzt „Psychoten“”; dieser Begriff existiert meines Erachtens nach gar nicht und war schon in der Erstausgabe bei Haffmans ein Ärgernis, ist hier jedoch zu lesen, weil man die alten Übersetzungen unkritisch weiterverwendet!) in sogenannten floriden (also aktiven) Erkrankungsphasen zustößt. Dies ist typisch für den Autor und seine Auseinandersetzung mit seiner eigenen Erkrankung. Heraus kommen meist hervorragende Geschichten.

So auch gleich die erste in diesem Band, die im Original „Exhibit Piece“ heißt (hier „Ausstellungsstück“). Der Kurator in einer fernen, diktatorischen Zukunft, die den Menschen kaum noch Freiheiten lässt, entdeckt in seiner Ausstellung über die 1950er Jahre eine Art Zeittor, das ihn nicht nur in diese Vergangenheit versetzt, sondern auch nahelegt, dass er schon immer dort gelebt hat, warten hier doch seine Frau, seine beiden Söhne, sein Job und ein wohl geregeltes Leben in Freiheit auf ihn.

Während sich in „Der Pendler“ („The Commuter“) die Vergangenheit als variabel erweist, sodass nach und nach ein neuer städtischer Außenbezirk entstehen kann, den es früher nicht gab – auffällig dadurch, dass immer mehr Pendler Fahrkarten für diesen Bezirk lösen und dorthin reisen) -, schildert „Der unmögliche Planet“ („The Impossible Planet“) die Suche nach dem Mythos eines fernen Planeten namens Erde, der heute nur noch als Märchen gilt. Da eine reiche, alte Frau jedoch hierhin reisen möchte und viel dafür bezahlt, macht es ein Raumfahrer möglich.

Während „Der Gehenkte“ („The Hanging Stranger“) von einer gruseligen Alien-Invasion berichtet – wer Jack Finneys Klassiker von den “Body Snatchers” (dt. „Körperfresser“) oder deren Verfilmungen kennt, weiß schnell, worum es geht; wieder einmal nehmen Fremde menschliche Gestalt an -, zeigt „Eine todsichere Masche“ („Sales Pitch“) auf, welche Verheerungen der entfesselte Turbokapitalismus durch zügellose Verkaufswerbung anrichten kann: vielleicht die grauenvollste Welt, die Dick jemals entwarf!

„Das Vater-Ding“ („The Father-Thing“), die meiner Einschätzung nach schwächste Geschichte in dieser Sammlung, variiert eher müde und wenig glaubwürdig nochmals die Mär von den „Körperfressern“ – dieses Mal aus der Sicht eines Jugendlichen.
In „Der Haubenmacher“ („The Hood Maker“), ebenfalls eine eher schwächere Story, drohen Telepathen die Macht über alle Menschen zu übernehmen und werden erst in allerletzter Sekunde (dann aber recht clever) gestoppt.

In „Foster, du bist tot“ („Foster, You‘re Dead“), einer seiner besten Kurzgeschichten, erzählt Dick die herzzerreißende Geschichte eines Schuljungen, dessen Vater sich Anfang der 1970er Jahre (geschrieben 1953, erschienen 1955) weigert, dem allgemeinen Konsumzwang nachzugeben: Durch die globale nukleare Bedrohung des Kalten Kriegs sind persönliche Bunker für jede Familie in Mode gekommen. Diese müssen selbstverständlich ständig der neusten Waffentechnologie angepasst und damit nachgerüstet werden. Auf diese Weise sind die Menschen gezwungen, ständig Neuerungen zu kaufen und einbauen zu lassen. Leider kann Mike Fosters Vater sich dies nicht leisten und verweigert sich deshalb hartnäckig einem eigenen Familienbunker, verwehrt dem Jungen auch eine Eintrittsmarke für den Schulbunker und den Öffentlichen Bunker. Damit wird sein Sohn zum Ausgestoßenen, zum potentiellen Opfer eines Atomkrieges, dem die Mitschüler mit Hohn und Spott nachrufen, während die Erwachsenen Mitleid mit ihm haben. Dick nimmt hier auf beklemmende Art den Konsumwahn voraus, der den heutigen Kids gebietet, welche Schuhe, Klamotten und Accessoires (v. a. Elektronik) sie zu besitzen haben, um „in“ zu sein und dazuzugehören. So ergeht es dem armen Mike Foster, bis sein Vater endlich doch nachgibt. Aber Dick wäre natürlich nicht er selbst, beließe er es bei diesem Happy End …

Den Abschluss bilden die Kurzgeschichte „Menschlich ist“ („Human Is“), in der Dick völlig untypisch seinen Protagonisten ein wunderbares Happy End gönnt, und die längere Geschichte „Autofab“ („Autofac“), die den unendlichen Krieg des Menschen gegen wohlmeinende Maschinen – der schließlich zum Krieg der Maschinen untereinander pervertiert – schildert.

Zwar bietet „Electric Dreams“ nicht die besten Kurzgeschichten des visionären SF-Autors – diese sind subjektiv im Sammelband „Der unmögliche Planet“, erschienen bei Heyne, zu finden; auch die Gesamtausgabe der kürzeren Erzählungen lohnt die Lektüre, denn Dick blieb hier seinem hohen Niveau fast durchgängig treu), aber intelligent, lesenswert, unterhaltsam und anregend sind sie allemal. Auf die visuelle Umsetzung in der angekündigten TV-Serie darf man gespannt sein.

Copyright © 2018 by Gunther Barnewald

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei eBook.de
Titel bei Booklooker.de

Blade Runner

Alif der Unsichtbare

S is for Space

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.