Flamingo

James Lee Burke
Flamingo
(Dave-Robicheaux Serie, Bd. 4)

Originaltitel: A Morning for Flamingos (New York : Little, Brown, and Company 1990)
Übersetzung: Oliver Huzly
Deutsche Erstausgabe (Paperback): 1993 (Goldmann Verlag/TB Nr. 41317)
382 S.
ISBN-13: 978-3-442-41317-1
eBook: Januar 2014 (Edel Elements)
2,3 MB
ISBN-13: ISBN-13: 978-3-95530-289-4

Titel bei Booklooker.de [Autorenname „Burke“ angeben]
Titel bei Amazon.de


Das geschieht:

Dave Robicheaux arbeitet für das Iberia Parish Sheriff‘s Department in New Iberia, einem kleinen Ort im US-Südstaat Louisiana. Ein Routineauftrag verwandelt sich in einen Albtraum: Mit seinem Partner Lester Benoit soll Robicheaux den Auftragskiller Jimmie Lee Boggs und den Mörder Tee Beau Latiolais in den Todestrakt des Staatsgefängnisses überführen. Boggs kann eine von Komplizen versteckte Waffe an sich nehmen; er erschießt Benoit und verwundet Robicheaux. Tee Beau soll ihm den Rest geben, täuscht aber den ‚Fangschuss‘ nur vor. So kann Robicheaux überleben, hat aber einen ernsten psychischen Knacks davongetragen.

Nur die Rache an Boggs kann ihm Frieden geben, doch der hat sich nach seiner Flucht in den Dienst des Mafiabosses Tony Cardo begeben, für den er unliebsame Konkurrenten aus dem Weg räumt. Nur über Cardo, der in New Orleans residiert, könnte Robicheaux an Boggs herankommen. Deshalb lässt er sich von einer Sondereinsatztruppe zur Drogenbekämpfung anheuern, die es auf Cardo abgesehen hat, und als Dealer in die Unterwelt von New Orleans einschleusen.

Diese Mission ist schwierig und gefährlich, denn Cardo ist ein Mann mit psychopathischen Neigungen, der jedoch gleichzeitig sehr menschliche Züge zeigt, was Robicheaux in eine moralische Zwickmühle bringt. Weitere Gefahren drohen: Boggs wurde von der Mafia-Konkurrenz auf Cardo angesetzt. Der Killer will auch Robicheaux endgültig beseitigen. Eine ehemalige Geliebte von Robicheaux taucht in seinem brisanten Doppelspiel auf. Sie könnte seine Verbündete oder eine Verräterin sein. Eine weitere Agentin taucht plötzlich auf. Der verwirrte Polizist verliert die Übersicht, wer Freund oder Feind ist, was sich bitter rächt, als er im großen Finale seinen endlich enttarnten Gegnern allein gegenübertreten muss …

Schmelztiegel mit eruptiven Gewaltausbrüchen

Die Dave-Robicheaux-Romane gehören zu jenen Krimis, die von Kritikern generell lobend sowie als Beispiel erwähnt werden, wenn es gilt, die Brüchigkeit der Grenze zwischen Krimi-Unterhaltung und ‚richtiger‘ Literatur zu illustrieren. Über die Definition beider Genres ließe sich ebenso ausgiebig diskutieren wie über die Frage, ob eine solche Differenzierung nötig oder möglich ist. Fakt bleibt, dass James Lee Burke Geschichten erzählt, die auch den literarischen Laien ahnen lassen, dass er (oder sie) etwas Besonderes liest. Jeder Robicheaux-Roman ist nicht nur ein großartig geplotteter und geschriebener Thriller, sondern auch Teil einer Robicheaux-Chronik, die darüber hinaus fest in Geschichte und Gegenwart des US-Staats Lousiana verwurzelt ist.

Lousiana ist für Burke weit mehr als nur exotische Kulisse. Natürlich lässt er die bekannten Südstaaten-Klischees reichlich einfließen: Es ist heiß und feucht, die Vegetation wuchert ebenso üppig wie die Gefühle der Menschen. Rassismus und Gewalt sind allgegenwärtig; es folgen Korruption und Bigotterie. Burkes Verdienst besteht darin, besagte Klischees zu hinterfragen und zu abstrahieren, bis sie die – freilich literarisch bearbeitete – Realität widerspiegeln. Diese ist stets vielschichtig, was die bewegte Geschichte Lousianas begründet – ein Land, das französische Kolonie war, bevor es an die USA ging und das europäisch geprägt blieb.

Später gehörte Lousiana zu den amerikanischen Südstaaten, deren Wirtschaft auf der Sklaverei basierte, die nach dem Bürgerkrieg von 1861-65 nahtlos in eine Rassendiskriminierung überging, die heute nicht mehr offensichtlich aber weiterhin sehr lebendig ist. Die daraus resultierenden Probleme sind immer integrales Element der Robicheaux-Romane.

In der Hitze der Nacht – und des Tages

Auch sonst hält sich Burkes angeschlagener Held immer wieder in den Schattenbezirken Louisianas auf. Der Sonnenstaat ist ein vom organisierten Verbrechen geplagtes Tropenparadies. Die Nähe zu Mittel- und Südamerika begünstigt den Drogenschmuggel im ganz großen Stil. In abgelegenen Sümpfen verkriechen sich religiöse und rassistische Fanatiker, die ebenso wirrköpfig wie schwer bewaffnet auf ihre Stunde warten. Sie sind verbandelt mit einer Politikerkaste, die sich weniger als Diener ihres Volkes, sondern als Angehörige einer Dynastie mit Privilegien auf Lebenszeit betrachten. Recht & Gesetz sind ihnen viel zu gern zu Diensten; Robicheaux‘ Ex-Partner und Freund Cletus Purcell ist so ein Gesetzesmann, der schwach wurde und sich kaufen ließ. Auf der anderen Seite stehen skrupellose Großkonzerne, die dank großzügiger Schmiergelder Gift und Abwässer speiende Fabriken inmitten von Naturschutzgebieten errichten. Lousiana mag die Heimat der Flamingos sein, die diesem Roman seinen Titel gaben, doch wenn sich diese schönen Vögel in einer rosafarbenen Wolke in die Luft erheben, bleibt unter ihnen (schon lange vor dem Hurrikan Katrina von 2005) ein hässlicher Sumpf zurück.

Der schillernde Schein und das moderne Verbrechen treffen in New Orleans nicht nur aufeinander, sondern sie gehen auch eine seltsame Koexistenz ein. Touristen sind wohlgelitten in der aufwändig restaurierten Altstadt mit ihren schmiedeeisernen Balkonhäusern und Jazzkneipen, doch die Seitenstraßen sollte man meiden. Burke vermag meisterhaft zwischen dem reizvoll verkommenen und dem wirklich kriminellen New Orleans zu differenzieren. Er spart dabei nach dem Vorbild seiner Schriftstellerkollegen Carl Hiaasen oder John W. Hall nicht mit deutlichen und ironischen Worten, denn selbstverständlich pflegen die Stadtväter ausschließlich das Bild der verlockenden Südstaatenmetropole mit zwar lockeren aber doch präsenten Sitten.

Ein Mann und seine Dämonen

Dabei predigt Burke nicht, sondern projiziert das, was er zu sagen hat, auf die Figuren seiner Romane. Mit Dave Robicheaux ist ihm dabei ein bemerkenswerter stimmige Hauptfigur gelungen. Zwar ist seine Vergangenheit als traumatisierter Vietnam-Veteran in der Nach-Rambo-Ära zum Klischee verkommen, doch Robicheaux‘ Charakter weist viele Fassetten auf. So ist er ein Opfer seiner unglücklichen Kindheit, die ihn erst depressiv und dann zum Alkoholiker werden ließ, der sein berufliches wie privates Leben in den Sand setzen musste, bevor ihm ein Neuanfang glückte. Damit hat er sein Vorleben allerdings nicht hinter sich gelassen – die Allgegenwärtigkeit von Vergangenheit ist ein ständig wiederkehrendes Motiv in den Robicheaux-Romanen.Titel bei Amazon.de [eBook]
Titel bei Buch24.de [eBook]
Titel bei eBook.de [eBook]

Weiterhin steht Robicheaux, inzwischen beruflich wieder im Sattel und privat ‚trocken‘ sowie Vater einer Adoptivtochter, nie weit vom Abgrund entfernt. Dieses Mal ist es Jimmie Lee Boggs, ein „White-Trash“-Unhold wie aus dem Bilderbuch, der ihn hineinstößt. Boggs ist in Gestalt, Rede und Handeln Fleisch gewordene Bedrohung. Burke ist exzellent darin, eigentlich überzogene Schurkenfiguren in echte Angstgestalten zu verwandeln. Dabei vergisst er nicht das Milieu zu schildern, das solche Kreaturen hervorbringt: Die Gesellschaft ist mitschuldig an dem Grauen, das sie über sich bringt. Will sie den Benachteiligten keine Chance gewähren, wird immer ein Jimmie Lee Boggs nachwachsen.

Oder ein Tee Beau Latiolais. Er gehört zur schwarzen Unterschicht des Südens, die zwar nicht mehr offen diskriminiert, doch wie eh und je ausgebeutet und in Armut gehalten wird. Tee Beau wollte nicht kriminell werden, doch er hatte nie eine Chance, sich dem Verbrechen fernzuhalten. Robicheaux weiß das, und sollte er es vergessen, erinnert ihn Tante Lemon, Tee Beaus verbitterte Großmutter, die weit älter als die Rassenintegration ist, mit der Inbrunst einer verdammten Seele daran.

Entscheidungen in der Grauzone

Während Boggs das verkörperte Böse und Tee Beau ein Opfer der Verhältnisse ist, zeichnet Burke den Mafiosi Tony Cardo als weitaus komplexere Figur. Cardo ist in gewisser Weise Robicheaux‘ dunkles Spiegelbild, denn er weiß um die Dämonen, die diesen treiben. Er kämpft selbst mit ihnen, ist ihnen allerdings auch verfallen, was sich in zunehmend irrationalem Verhalten äußert. Robicheaux erkennt die geistige Verwandtschaft, die ihn moralisch ins Wanken geraten lässt: Cardo ist ein Kapitalverbrecher und weitaus gefährlicher für die Gesellschaft als Boggs, doch Robicheaux fällt es schwer ihn zu verdammen, denn der Mafiosi trägt sympathische Züge und zeigt sogar Schwäche. Wie soll man einen solchen Gegner hassen? Robicheaux, der selbst oft in juristischen Grauzonen agiert, muss hier die Konsequenzen erkennen, die es haben kann, wenn man das Recht nach eigenem Gusto auslegt.

So fügen sich äußere und innere Handlung in „Flamingo“ zu einer bemerkenswert dichten, trotz Abwesenheit expliziter Action unerhört spannenden Story, die – es mag abgeschmackt klingen, trifft aber den Kern – noch lange nach der Lektüre im Kopf bleibt, was nur gut ist, lässt es den Leser doch zuverlässig zu einem neuen Band des in Deutschland erst spät etablierten James Lee Burke greifen.

Autor

Schon mit neunzehn Jahren begann James Lee Burke (geboren 1938 in Louisiana) zu schreiben. Die viel versprechende Karriere wurde freilich beeinträchtigt durch ein Alkoholproblem, das Burke nach qualvollen Jahren erst 1982 im Rahmen eines langwierigen Entwöhnungs-Programms unter Kontrolle bekam: Dies ist nicht die einzige Erfahrung, die ihn mit Dave Robicheaux verbindet, den man durchaus als Alter Ego des Verfassers betrachten kann. Der bemerkenswert fleißige Burke (mehr als ein Dutzend Robicheaux-Thriller seit 1987; seit 1997 erscheinen die Reihe um den Anwalt Billy Bob Holland sowie serienunabhängige Romane) arbeitet mit großem Erfolg an seiner Karriere, in deren Verlauf er nicht nur regelmäßig auf den Bestseller-Listen vertreten war (und ist), sondern auch für den renommierten Pulitzer-Preis nominiert wurde, während er den begehrten „Edgar Award“ gleich zweimal (1989 für „Black Cherry Blues“, 1997 für „Cimarron Rose“) sowie den „CWA/Macallan Gold Dagger for Fiction“ (1998 für „Sunset Limited“; dt. „Sumpffieber“) gewann.

Mehrere seiner Werke wurden inzwischen auch verfilmt, darunter ein Roman der Robicheaux-Serie („Mississippi Delta“/„Heaven´s Prisoners“, 1995, Regie: Phil Joanou, mit Alec Baldwin als in der Rolle des Titelhelden.) Die Verfilmung weiterer Romane der Serie ist angekündigt, verzögert sich jedoch aufgrund eines komplizierten Rechtsstreits seit Jahren.

Über sein Leben und Werk informiert Burke auf seiner Website.

Copyright © 2009/2017 by Michael Drewniok (md)

Titel bei Booklooker.de [Autorenname „Burke“ angeben]
Titel bei Amazon.de

Titel bei Amazon.de [eBook]
Titel bei Buch24.de [eBook]
Titel bei eBook.de [eBook]

http://buchrezicenter.filmbesprechungen.de/genres/krimi/strase-ins-nichts/

Weißes Leuchten

Fremdes Land

Affentheater

sfbentry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.