Die längste Sekunde

Bill S. Ballinger
Die längste Sekunde

Originaltitel: The Longest Second (New York : Harper 1957)
Übersetzung: Werner Gronwald
Deutsche Erstveröffentlichung: 1960 (Heyne Verlag/Taschenbuch 68)
157 S.
[keine ISBN]
Neuausgabe: 1993 (Heyne Verlag/Haffmans Kriminalromane bei Heyne 28)
159 S.
ISBN-13: 978-3-453-06664-9

Ballinger Sekunde 1960 CoverTitel bei Amazon.de
Titel bei Booklooker.de


Das geschieht:

In einer dunklen Gasse wurde er gefunden, nackt bis auf die Schuhe, mit einer 1000-Dollar-Note im Strumpf, die Kehle durchschnitten, dem Tode nahe: Victor Pacific, der Mann ohne Vergangenheit und mit ungewisser Zukunft. Die Attacke ließ ihn die Stimme verlieren, der Schock das Gedächtnis. Wer hat ihn ermorden wollen? Wird man es wieder versuchen? Was ist der Grund?

Die Polizei interessiert sich verständlicherweise für Antworten auf diese Fragen. Sie glaubt Pacific die Amnesie nicht. Der steht auf der Straße, ohne Familie, Freunde und nach der teuren Operation, die seine Gesundheit halbwegs wiederherstellte, zudem pleite. Weil er nichts Besseres vorhat, besucht Pacific Bianca Hill, die ihn auf ihrer Schwelle fand und erste Hilfe leistete, ohne die er verblutet wäre. Die junge Silberschmiedin findet ihn sympathisch und stellt ihn als Gehilfen ein.

Weniger hilfsbereit ist Biancas zweiter Untermieter, das Mannequin Rosemary Martin. Sie misstraut Pacific, den sie zudem zu kennen scheint. Blitzartig über ihn hereinbrechende, verschwommene aber bedrohliche Erinnerungsfetzen bestätigen dem immer noch stummen Mann, in eine gefährliche Verschwörung geraten zu sein, die längst nicht ihr Ende gefunden hat.

Trotz seiner Handicaps bemüht sich Pacific, das Geheimnis um sein Beinahe-Ende aufzulösen. Dass Eile geboten ist weiß er, seit ihm und Bianca ein anonymer Drohbrief ins Haus geschickt wurde. Seine unsichtbaren Feinde sind offensichtlich wieder aufmerksam auf ihn geworden. Pacific würde sicherlich noch besorgter sein, wüsste er von den Sorgen der Polizei, die an diversen anderen Orten der Stadt seit kurzem seltsam zugerichtete Leichen findet: die Kehle durchtrennt, nackt, nur mit Schuhen an den Füßen, eine 1000-Dollar-Note im Strumpf …

Allein gegen eine unbekannte Bedrohung

Ein Mann allein im Kampf gegen das übermächtige, unsichtbare, aber stets präsente Böse: eine uralte, aber zuverlässige Konstellation. Bill S. Ballinger verschärft die Ausgangssituation, indem er seinem tragischen Helden zusätzliche Fesseln anlegt. Vic Pacific wurde seiner Stimme und seines Gedächtnisses beraubt. Er weiß nicht, wer ihm ans Leben will. Das steigert auf für den Leser die Spannung, denn jeder Mensch, mit dem Pacific es zu tun bekommt, könnte ein Feind sein.

Der Autor enthüllt nur Bruchstücke, aus denen sich quälend langsam und deshalb umso spannender das Gesamtbild zusammensetzt. Es entspricht – so viel sei verraten – den Konventionen des Kriminalromans, ist also nicht unbedingt originell. Erst Ballingers ganz eigene Darstellung lässt „Die längste Sekunde“ zu etwas Besonderem werden.

Sie weist auf die Wurzeln dieses Romans hin, der tief in der „Schwarzen Serie“ des Kriminalromans und –films wurzelt, die nach dem II. Weltkrieg das Genre bereicherte. Das größte Schlachten der Menschheitsgeschichte ging für die USA zwar siegreich aus, doch die Opfer waren gewaltig, die damit einhergehenden gesellschaftlichen Umwälzungen umfassend. Vor allem brachte das Ende des Krieges ganz sicher nicht den Anbruch einer neuen, großartigen Zeit. Schon zuvor hatte der scheinbar unaufhaltsame Aufstieg eines modernen, hervorragend organisierten Verbrechens Zweifel gesät.

Vertrauen ist gut, Misstrauen besser

Ein tiefes Misstrauen gegen die vormals oft penetrant propagierten Werte des „American Way of Life“ war die Folge. Der aufdämmernde Kalte Krieg ließ die Fronten zwischen ‚Gut‘ und ‚Böse‘ weiter verschwimmen. Wem konnte man trauen? Offenbar niemandem. Also musste man auch nicht mehr den Hals für Präsident und Vaterland hinhalten; den Rahm schöpften ohnehin skrupellose Verbrecher mit und ohne weiße Kragen ab.

Der kleine Mann, angeblich das Salz der US-amerikanischen Erde, blieb verunsichert zurück. Er hatte im Krieg den Kopf hingehalten. Im Frieden blieb die Belohnung aus. Niemand kümmerte sich um sein Schicksal. Stattdessen wurde er drangsaliert. Vic Pacific ist das Opfer eines Verbrechens, aber die Polizei zeigt weitaus mehr Eifer bei seiner Verfolgung als bei der Lösung des Falls.

Melancholie und die Drohung eines nahen, unvermeidbaren Verhängnisses prägen die Atmosphäre. So hatten Millionen Amerikaner die unmittelbare Vergangenheit erlebt, so schlug es auf Kunst und Unterhaltung durch. Das Ergebnis ist eine zwar auch nicht wirklich realistische, aber immerhin ehrliche Handlung, die das verlogene Bild einer heilen Welt geraderückt. Insofern ist der Verzicht auf ein Happy-End nur konsequent und logisch.

Mann aus der Dunkelheit

Mit Victor Pacific hat Ballinger einen interessanten Protagonisten erschaffen. Aus der Ich-Perspektive lässt er ihn berichten. Quasi gemeinsam mit dem Leser begibt sich Pacific auf seine lange Reise aus dem Vergessen. Wir erfahren gemeinsam mit ihm, wie sich das Dunkel allmählich lichtet, hoffen und bangen um einen Mann, der von Feinden umzingelt wird, die sich nicht identifizieren lassen. Wir lernen aber auch Vic Pacific besser kennen. Er ist selbst erstaunt darüber, welche Fähigkeiten er entdeckt. Arabisch spricht er, verblüffend ist sein Geschick im Umgang mit dem Wurfmesser. Das lässt den Erfolg logisch erscheinen, mit dem er seinen Gegnern entgegentritt.

Erstaunlich ist die Gelassenheit, mit der Pacific sich in sein Schicksal fügt. Das scheint mit dem Gedächtnisverlust nicht ursächlich zusammenzuhängen. Anscheinend war er schon vorher seltsam teilnahmslos, ein Mann ohne Illusionen: entwurzelt, gefühlsarm, ohne Anhang, ohne Perspektive. Nie lässt er sich anmerken, ob er Hilfe überhaupt erwartet. In seiner Welt ist damit wohl auch nicht zu rechnen: Den Krankenhausaufenthalt muss er selbst zahlen: mit dem Geld, das er bei sich trug. Dass dessen Herkunft ungeklärt ist, scheint niemand zu stören.

Fast pleite und keineswegs geheilt wird Pacific vor die Tür gesetzt. Was aus ihm wird, interessiert nur die misstrauische Polizei. Ansonsten geht Pacific sofort in der grauen, anonymen Masse unter. Was wohl auch besser ist: Sein Bekannter Edward Merkle, der mit der neuen, kalten Nachkriegswelt nicht zurechtkommt und sich nach Freundschaft sehnt, bezahlt seine altmodische Vertrauensseligkeit mit dem Leben.

Frau an seiner Seite & in seinem Rücken

Eine Frau zeigt Herz und Mumm, sie nimmt ihn auf. Bianca Hill ist ebenfalls ein Zögling der „Schwarzen Serie“. Die Rolle der Frau hatte sich in den Jahren des Krieges grundlegend gewandelt. Wie sich herausstellte, kam sie ohne männliche Anleitung zurecht bzw. behauptete sich auch in verantwortungsvollen Positionen. Zwar versuchte man(n) die Frau nach 1945 wieder in die Küche zurückzudrängen, aber 1950 war dies noch nicht gelungen. Bianca pfeift auf die Moralvorstellungen ihrer Zeit, lebt allein, führt ein eigenes Geschäft, nimmt einen Mann auf, den sie nicht kennt, kurz: Sie hat ihr Schicksal selbst in die Hand genommen und für gar nicht kurze Zeit das von Vic Pacific dazu; er ist ihr dankbar dafür und schämt sich nicht, seine Schwäche einzugestehen.

Rosemary Martin demonstriert die andere Seite der Medaille. Auch sie ist selbstständig, aber sie hat sich entschlossen, auf krummen Pfaden zu wandeln. Die Freiheit der Entscheidung trägt die Gefahr des Irrtums immer in sich. Nun lebt Rosemary gefährlich, gleichzeitig ist sie gefährlich, denn sie hat nicht vor das Opfer in diesem Spiel zu werden. Gefühlskalt und egoistisch ist sie – wieso auch nicht, denn auch ihr wurde nichts geschenkt außer leeren Versprechungen. In einer grauen, trostlosen Welt spielt sich die Handlung ab. In ihrer deprimierenden Konsequenz erfreut sie den Kritiker, während der Leser sich auf eine ungemein spannende, dichte Lektüre freuen kann.

Autor

Bill S. Ballinger wurde als William Sanborn Ballinger 1912 in Oskaloosa im US-Staat Iowa geboren. Er studierte an der Universität von Wisconsin. Ab 1934 arbeitete er in der Werbung und schrieb dann für das Radio. In den 1950er Jahren zog Ballinger nach Südkalifornien, um Drehbücher für das Fernsehen zu verfassen. Bis in die 70er Jahre lieferte er die Vorlagen für ca. 150 TV-Shows, darunter bekannte Thriller-Serien wie „Cannon“, „Ironside“ („Der Chef“), „I Spy“ („Tennisschläger & Kanonen“), „Mickey Spillane’s Mike Hammer“ oder „M. Squad“ („Dezernat M“). 1960 zeichneten ihn die „Mystery Writers of America“ für seine Adaptation der Stanley Ellin-Story „The Day of the Bullet“ für „Alfred Hitchcock Presents“ mit einem „Edgar Allan Poe Award“ aus. Zwischen 1977 und 1979 unterrichtete Ballinger kreatives Schreiben an der California State University.

Der Kriminalschriftsteller Bill S. Ballinger begann als Verfasser geradliniger Detektivgeschichten. Barr Breed, Held seines Debütromans „The Body in the Bed“ (1948) war der typische hartgesottene Schnüffler, die Geschichte eng an Dashiell Hammetts „Der Malteser Falke“ angelehnt. Aber Ballinger hatte Talent und entwickelte Ehrgeiz; seine Geschichten wurden innovativer und vielschichtiger, kratzten am Lack der scheinbar idealen US-Gesellschaft.

Schon 1950 gelang der Durchbruch mit „Portrait of a Smoke“, der sechs Jahre später als „Wicked as They Come“ (dt. „Keiner ging an ihr vorbei“) verfilmt wurde. Weitere Erfolge verzeichnete Ballinger mit „The Wife of the Red-Haired Man” (1957) oder „The Tooth and the Nail” (1955).

In den 1960er Jahren griff der Verfasser den aktuellen Trend zum Spionage-Thriller auf und schuf seinen eigenen James Bond: Joaquin Hawks vom CIA, den wir zuerst in „The Chinese Mask“ (1965) treffen. Lange Passagen dieses Romans spielen in China; Ballinger profitierte hier von seinen ausgedehnten Reisen durch den Fernen Osten. Das gilt auch für sein Drehbuch zum Actionfilm „Operation CIA“ (1965), in dem es einen noch sehr jugendlichen Burt Reynolds nach Saigon verschlägt.

In die Spätphase von Ballingers Karriere fallen der epische „The Corsican“ (1974), die mehrere Jahrzehnte umfassende Chronik einer Mafia-Familie, und die merkwürdigen aber spannenden „49 Days of Death“ (1969”, eine Reinkarnationsfabel, die auf dem tibetanischen „Buch der Toten“ basiert.

Bill S. Ballinger, der auch unter den Namen Frederic Fryer sowie B. X. Sanborn schrieb, starb im Jahre 1980. Sein letztes Werk war eine Geschichte der kalifornischen „Federal Credit Union“, der er 1978/79 als Präsident vorstand.

Website für Bill S. Ballinger

Copyright © 2016 by Michael Drewniok (md)

Titel bei Amazon.de
Titel bei Booklooker.de

Der Fall 561

Blaue Bohnen zum Frühstück

Signal 32

Amok

sfbentry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.