Rückkehr ins Haus Usher

Robert Poe
Rückkehr ins Haus Usher

Originaltitel: Return to the House of Usher (New York : Tor Books 1996)
Übersetzung: Thomas König
Deutsche Erstveröffentlichung: 1998 (Econ-und-List-Taschenbuch-Verlag/TB-Nr. 27556)
275 S.
ISBN-13: 978-3-612-27556-1

Titel bei Amazon.de
Titel bei Booklooker.de


Das geschieht:

Das Haus Usher, berühmt und berüchtigt geworden durch seinen Chronisten, den Schriftsteller Edgar Allan Poe (1809-1849), ist vor vielen Jahren untergegangen. Doch die Nachfahren des auf tragische Weise umgekommenen Roderick Usher haben es auf den Grundmauern der Ruine neu errichtet. Roderick Usher, der Namensvetter seines unglücklichen Vorfahren, und seine Schwester Madeleine verwandeln es Ende des 20. Jahrhunderts in ein Sanatorium.

Der sensible und übernervöse Usher muss feststellen, dass der sagenhafte Fluch, der den ersten Roderick das Leben kostete, eine reale Grundlage besitzt. Es geht um im Hause Usher. Roderick ist ratlos und ruft einen alten Freund zu Hilfe: John Charles Poe, ein Nachkomme des Schriftstellers, der den Ushers auf eine Weise verbunden war, der Literatur-Historikern bisher verborgen blieb. Auch dieser Poe fristet ein eher kärgliches Dasein als unterbezahlter Reporter in seinem Heimatort Crowley Creek und sagt Usher sofort seine Hilfe zu.

Poe deckt ein Komplott auf: Einige Honoratioren aus Crowley Creek haben sich mit einem Gangsterboss aus New York zusammengetan. Sie wollen das Haus Usher und den dazu gehörenden Landbesitz möglichst billig erwerben, um dort ein Spielcasino und einen Freizeitpark zu errichten. Usher widersetzt sich, denn er hütet selbst ein düsteres Geheimnis: Das Sanatorium steht vor dem Ruin, da er und seine Schwester zu viele mittellose Patienten aufgenommen haben. Deshalb ließen sie einen Teil der Insassen auf dem Papier ‚sterben‘. Die angeblich freigewordenen Sanatoriums-Plätze nahmen begüterte Patienten ein, während die ‚überzähligen‘ Bewohner ein Schattendasein fristen müssen, sich nur des Nachts nach draußen wagen und als sehr lebendige Gespenster den üblen Ruf des Hauses Usher mehren.

Rodericks Kartenhaus stürzt während eines gewaltigen Hurricans, der Crowley Creek verheert, in sich zusammen. Poe kommt Usher auf die Schliche, aber er droht sein Wissen mit dem Leben zu bezahlen …

Edgar Allan 2.0: Funktioniert so nicht

Wenn man den Namen Poe trägt und zu seinen Ahnen den großen Edgar Allan zählen darf, ist es vermutlich vorgezeichnet, dass man sich als frischgebackener Schriftsteller an diesem Vorbild orientiert. Ob dies eine weise Entscheidung ist, steht auf einem anderen Blatt. Robert Poe, ein sehr entfernter und keineswegs direkter Nachfahre – Edgar Allan hatte keine Kinder – des Großmeisters der fantastischen Kurzgeschichte, hat sich ohne Furcht vor dem langen Schatten, den dieser über die amerikanischen Literatur-Geschichte wirft, daran gemacht, eine Art Fortsetzung zu einem der berühmtesten Werke überhaupt zu schreiben.

„Der Untergang des Hauses Usher“ ist wie so viele Erzählungen Poes keine simple Schauergeschichte, sondern ein virtuoser Blick in die Abgründe der menschlichen Psyche. Was dies bedeutet, scheint Robert Poe allerdings verborgen geblieben zu sein. Mit staunenswerter Nonchalance (oder einfach Unverfrorenheit) erzählt er die Geschichte mehr oder weniger noch einmal, in der als unverzichtbare Elemente ein neurotischer Hausherr, seine somnambule Schwester und ein düsteres, verfallendes und daher unheimliches Haus, das als Höhepunkt der Handlung in sich zusammenfällt, auftauchen.

Da man auf einem Bein schwer steht, fügt er seinem ersten Fehler gleich einen zweiten hinzu und übt sich in jenem fieberhaft-gehetztem Sprachduktus, der das Original so unverwechselbar macht. Kein Wunder, denn hier war ein Schriftsteller am Werk, der sein Handwerk beherrschte. Robert Poes Kleben an der Vorlage verrät indes wenig Vertrauen in den eigenen Stoff. Dabei hätte er wissen müssen, wie absurd es ist, eine Geschichte, die 1839 entstand, mit längst überholten Stilmitteln zu erzählen. Edgar Allan Poe war ein überragender Schriftsteller aber auch ein Kind seiner Zeit. Ohne diese Rezension in eine Einführung in die amerikanische Literatur-Geschichte des frühen 19. Jahrhunderts zu verwandeln, sei nachdrücklich angemerkt, dass Poes Stil der Stil seiner Epoche ist. Dies 150 Jahre nach seinem Tod wieder aufleben zu lassen, ist nicht nur anmaßend, sondern schlichtweg lächerlich: Der Fluch des Hauses Usher, hier einfach eins zu eins auf die Gegenwart übertragen, ist etwa so erschreckend wie eine Geisterbahn-Fahrt. (Hilfreich war hier übrigens auch der Übersetzer, der sich erfolgreich bemühte, die Unbeholfenheit des Originals ins Deutsche hinüberzuretten.)

Trivialliterarische Leichenfledderei

Edgar Allen Poe teilt das Schicksal vieler Zeitgenossen: Die reale Person verschwindet hinter einer überlebensgroßen Kultfigur. Poe ist weltberühmt, ohne dass wahrscheinlich mehr als einer von hundert Menschen heutzutage sagen könnte, was genau er eigentlich getan hat und wieso er die Anerkennung verdient, die ihm gezollt wird. Ihm ergeht es damit wie beispielsweise seinem ebenso ‚kultigen‘, gern auf griffige Eindimensionalität gestutzten Schriftsteller-Kollegen H. P. Lovecraft (1890-1937). Der ‚fiktive‘, von seiner Biografie getrennte Poe ist wie Lovecraft sogar selbst zur Hauptfigur in (mehr oder weniger) fantastischen Romanen geworden und muss mit Geistern und Dämonen ringen.

Unter solchen Voraussetzungen ist Robert Poes Versuch, den dekadenten Zauber der originären (und originellen) Usher-Erzählung zu beschwören, schon zum Scheitern verurteilt, bevor sich bei der Lektüre herausstellt, dass sein Talent mit seinem schriftstellerischen Ehrgeiz nicht mithalten kann. Irgendwann scheint er das selbst bemerkt zu haben. Die mühsam konstruierte Schauergeschichte verwandelt sich recht abrupt in einen prosaischen (und ziemlich lahmen) Thriller. Die übernatürlichen Phänomene werden ‚logisch‘ erklärt. Die Einwohner von Crowley Creek mussten dafür ebenso beschränkt wie der gute Roderich Usher sein: Wie sonst konnte sein durchsichtiger ‚Plan‘, überzählige Sanatoriums-Insassen im Verborgenen zu parken, so lange funktionieren?

„Rückkehr ins Haus Usher“ ist das Produkt eines Schriftsteller-Workshops, an dem Robert Poe im Jahre 1993 teilnahm. Auf solchen Workshops lernt man angeblich, wie man eine Geschichte schreibt. Es fällt schwer, das zu glauben. Stattdessen drängt sich einem die ketzerische Frage auf, in welchem Maße der berühmte Name die Entscheidung des amerikanischen (und des deutschen) Verlages beeinflusste, diesen Erstling zu veröffentlichen?

Anmerkung 1:

Robert Poe ist übrigens nicht der Erste, der an die Usher-Geschichte anknüpft. 1984 hatte sich Robert R. McCammon mit „Usher‘s Passing“ (dt. „Das Haus Usher“) auf mehr als 400 Seiten bemüht, den Fluch ‚logisch‘ zu begründen, um dabei grandios aber wenigstens vergnüglich zu scheitern.

Anmerkung 2:

Es dürfte keine Überraschung sein, dass Robert Poe gedachte, das einmal urbar gemachte Feld weiterhin zu beackern. John Charles Poe kehrte 1997 zurück – in „The Black Cat“, ebenfalls ‚inspiriert‘ vom armen Edgar Allan, der ob dieses neuen Aufgusses noch ein paar Umdrehungen schneller in seinem Grab rotiert haben dürfte. Damit war der Spuk aber vorbei, da die Diskrepanz zwischen dem Namen „Poe“ und dem Ergebnis selbst langmütigen Phantastik-Freunden allzu offensichtlich wurde: Wo Kritiker und Exorzisten versagen, kann die freie Marktwirtschaft allzu offensichtlichen Unfug ein Ende bereiten.

Copyright © 2017 by Michael Drewniok (md)

Titel bei Amazon.de
Titel bei Booklooker.de

Der Geisterhügel

616 – Die Hölle ist überall

Fossil

Under Ground

sfbentry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.