Salomons Thron

Marc Olden
Salomons Thron

(sfbentry)
Originaltitel: Poe Must Die (New York : Ace Books 1978)
Deutsche Erstveröffentlichung: August 1999 (Bastei-Lübbe-Verlag/Allgemeine Reihe 12978)
Übersetzung: Susanne Zilla
478 S.
ISBN-13: 978-3-404-12978-2

Titel bei Booklooker.de
Titel bei Amazon.de

Das geschieht:

London im Jahre 1848: Schwarzmagier Jonathan hat zweimal vergeblich versucht, Asmodeus, den König der Dämonen, zu beschwören und sich untertan zu machen. Asmodeus wird sich grausam für diese Dreistigkeit rächen. Jonathan bleibt nur, sich des Thrones Salomons zu bemächtigen. Gelingt ihm dies, ist er nicht nur den wütenden Dämon los, sondern kann sich auch zum Herrn aller bösen Geister aufschwingen.

Allerdings ist Salomons Thron seit Äonen verschollen. Es gibt drei äußerst seltene Bücher, die Jonathan in ihrer Gesamtheit einen Weg zum Objekt seiner Begierde weisen können. Doch jemand ist ihm zuvorgekommen: Justin Coltman, ein reicher aber todkranker Amerikaner, der sich aus der Lektüre Lebensrettung erhofft. Gerade ist Coltman mit den Büchern im Gepäck in die USA zurückgereist.

Nicht nur Jonathan folgt ihm über den Atlantik. Dem Magier sitzt ein unerbittlicher Rächer im Nacken. Pierce James Figg ist ein ehemaliger Preisboxer, dem Jonathan die Gattin und den Sohn ermordet hat. Sogar Jonathan fürchtet den Zorn des kampfstarken Figg, dem er alles nahm, was diesem im Leben wichtig war.

Weil Figg einst seiner Familie beistand, hilft der Schriftsteller Charles Dickens dem Boxer. Er finanziert ihm die Überfahrt nach Amerika und vermittelt den Kontakt zu einem alten Freund: Edgar Allan Poe, ebenfalls Schriftsteller, ist mit der Unterwelt von New York vertraut und nimmt sich des Neuankömmlings an.

Poe ist abgelenkt, denn er soll für seine Freundin Rachel Coltman die aus dem Grab entführte Leiche ihres Gatten finden: Justin ist kurz nach der Heimkehr seiner Krankheit erlegen. Die magischen Bücher hatte er noch gut versteckt. Der wütende Jonathan will den toten Coltman mit Zauberkraft verhören. Er jagt die Leichendiebe, auf deren Spur sich auch Poe und Figg gesetzt haben. Sie ahnen Jonathans abscheuliches Vorhaben und jagen ihm noch in den finstersten Winkeln von New York hinterher …

Höllen-Horror und reale Schrecken

Im Werk des Schriftstellers Marc Olden stellt „Salomons Thron“ eine Besonderheit dar: Sein einziger Horror-Roman steht neben einer langen Reihe von Thrillern, die in der Gegenwart spielen. Die gemeinsame Basis stellt die ausgiebige Recherche des Verfassers dar, der sich vor allem in seinen späteren, nicht mehr nur für den schnellen Dollar geschriebenen Werken intensiv mit den politischen, sozialen und kulturellen Gegebenheiten des jeweils gewählten Schauplatzes beschäftigte.

„Salomons Thron“ wurzelt in Oldens Faszination für Edgar Allan Poe. Die Biografie dieses ebenso talentierten wie alltagsuntauglichen und selbstzerstörerischen Mannes bietet mehr als genug weiße Flecken für fiktive Abenteuer, wobei das größte Rätsel weiterhin Poes Tod bleibt, über den zahlreiche Fragezeichen kreisen. Olden siedelt seine Geschichte in jener Spät- und Endzeit von Poes Leben an, in der dieser gehetzter denn je versuchte, seinem unsteten Leben eine sichere Basis zu verschaffen, ohne gleichzeitig eigene Ideale zu verraten – ein Bemühen, das aufgrund Poes widersprüchlichen und auf Konfrontation ausgerichteten Charakters zum Scheitern verurteilt war.

Poe war darüber hinaus ein (durchaus nicht ohne eigenes Verschulden) gestrandeter Frei- und Fremdgeist. Immer wieder stellt Olden ihn als Künstler dar, der in einer allzu sehr auf Geld und Ruhm bedachten Welt quasi chancenlos bleiben musste, weil er sich nicht an der allgemeinen Jagd nach den genannten Götzen beteiligen bzw. sich nicht verbiegen lassen wollte. Poe wurde zum Opfer der eigenen künstlerischen Ansprüche, die er so hoch steckte, dass ihn die meisten Zeitgenossen entweder nicht verstanden oder ihn ablehnten. Sie ließen sich lieber von Phineas T. Barnum, den für seine faulen Tricks berüchtigten König der Schausteller, unterhalten, der folgerichtig ebenfalls in die Jagd nach „Salomons Thron“ verwickelt wird.

Die Hölle und die Kloake

Olden konfrontiert den Geistesmenschen Poe mit einer Personifizierung roher Kraft. James Figg (1695-1734) gilt als erster anerkannter Schwergewichtsmeister Englands. Mit Pierce James Figg schuf Olden einen Nachfahren, den er ohne die Belastung durch eine gesicherte Biografie in einen ganz eigenen Ring schicken konnte. Figg steht trotz seiner sportlichen Reputation nur wenig über dem Gros der zeitgenössischen Unterschicht. Geboxt wurde zu seiner Zeit mit blanken Fäusten und nach eher rudimentären Regeln. Vorbei war der Kampf nicht nach 15 Runden, sondern erst, wenn einer der Gegner aufgab oder nicht mehr konnte. Die Gesundheit der Boxer war Nebensache, schwere Verletzungen oder der Tod im Ring galten als Berufsrisiken.

Wer nicht rechtzeitig für den (womöglich erzwungenen) Ruhestand vorsorgte, versank in einer Zeit ohne soziale Netze in einer Armut, die schlimmer als der Tod sein konnte. „Salomons Thron“ erreicht die größte Intensität nicht in der Beschreibung diverser Dämonen-Beschwörungen. Wesentlich erschreckender sind Oldens Streifzüge durch die Slums von New York. Der Verfasser konnte sich hier auf zeitgenössische Quellen stützen, die er mit großem Geschick in eine schier endlose Litanei immer neuer Schrecken verwandelt.

Denn in der Welt von Poe und Figg gilt der Schwache als Versager, der sein Schicksal selbst verschuldet hat und Mitleid deshalb nicht verdient. Er wird ins gesellschaftliche Abseits abgeschoben, wo er unter Seinesgleichen dahinvegetiert. Das auf Ausbeutung fußende System setzt sich im kollektiven Elend ungebrochen fort. Die Ärmsten der Armen bestehlen, prostituieren und zerfleischen sich sogar noch unerbittlicher. Das Maß voll machen brutal umgesetzte Vorurteile, von denen auch Poe und Figg keineswegs frei sind. Der eine ist für die Sklaverei und gegen die Gleichheit der Rassen, der andere hasst Homosexuelle: So war es, und Olden beschönigt es nicht.

Der Teufel als Zaungast

Im Pfuhl von New York sind Asmodeus und seine Mit-Dämonen eigentlich überflüssig: Die Menschen machen sich auch ohne ihre Mitwirkung das Leben zur Hölle. Oldens Geschichte hätte als Historien-Thriller mit sozialkritischer Komponente ohne übernatürliche Elemente sicherlich ebenso gut funktioniert. Der Thron des Salomon bleibt ohnehin ein „MacGuffin“, der zwar das Geschehen begründet und oft Erwähnung findet, ohne jemals entdeckt zu werden.

Da der Verfasser allerdings Edgar Allan Poe als Hauptfigur einsetzt, lag der Gedanke nahe, dessen imaginäre Schrecken Handlungsgestalt annehmen zu lassen. Olden ist dabei klug genug, die dämonischen Auftritte zu dosieren. Erst im Finale geht es unverhohlen spukhaft zur Sache, aber auch dabei hält der Autor die Verbindung zur ‚Realität‘, der er seiner Geschichte bisher gewidmet hatte: Jonathan führt seine Beschwörung authentisch nach dem Vorbild historischer Vorgaben durch, die Olden abermals recherchiert hat.

Jonathan ist einer der wenigen Schwachpunkte der Geschichte. Olden scheint sich nicht wirklich bzw. nicht annähernd so stark für ihn zu interessieren wie für Figg oder Poe. Er kommt zwar mehrfach auf Jonathans aus schwarzer Magie gewonnene Macht und seine absolute Skrupellosigkeit zurück. Dennoch verschwindet dieser eigentlich interessante Unhold vor allem im Mittelteil quasi aus der Handlung; ein Eindruck, der durch das zahlen- und eindrucksstarke Figurenpersonal unterstrichen wird, das Olden wesentlich eindrucksvoller weil ohne Charisma aber menschlich, farbenfroh und unverstellt tücken lässt.

Ende mit Schrecken = Fortsetzung des Schreckens

Die Auflösung folgt einerseits logisch aus der Handlung, weiß aber andererseits in mehrfacher Hinsicht zu überraschen. Sie wirkt angesichts der zuvor angehäuften Gräuel beinahe versöhnlich, lässt jedoch bei näherer Betrachtung wieder verschiedene Widerhaken erkennen: Die ausgestandenen Schrecken haben bei den Figuren ihre Spuren hinterlassen, doch sie werden als Teil einer Gegenwart begriffen, in der es schon als Sieg gelten kann, einen weiteren Tag zu überleben.

„Salomons Thron“ erschien in Deutschland mit 21-jähriger Verspätung und ist längst vergriffen. Marc Olden hat hierzulande zumindest in der Phantastik keinen Namen, was seinen einzigen Horror-Roman immerhin antiquarisch kostengünstig hält. Sorgfältig übersetzt und schön gestaltet entspricht das Äußere dem spannenden Inhalt und rundet ein zu Unrecht in Vergessenheit geratenes bzw. nie wirklich in seinem Wert begriffenes Lektüre-Erlebnis ab.

Autor

Marc Olden wurde am 25. Dezember 1933 in Baltimore, US-Staat Maryland, geboren. Am Queens College in New York studierte er kreatives Schreiben und Geschichte und war anschließend Journalist tätig, bevor er sich hauptberuflich auf die Schriftstellerei konzentrierte. Oldens ersten beiden Werke waren Sachbücher und erschienen 1973: eine Biografie der militanten Bürgerrechtlerin Angela Davis, sowie „Cocaine“, eine Darstellung der aktuellen Drogenkriminalität. Bei den Recherchen zu diesen Büchern sprach Olden mit zahlreichen Mitarbeitern des New York Police Department, der Drogenbehörde DEA und des FBI – Kontakte, die wertvoll für ihn wurden, als er beschloss, das erworbene Wissen in Romane umzusetzen.

Zwischen 1973 und 1975 publizierte Olden in rascher Folge neun Bände der „Narc“-Serie, die den Drogenermittler John Bolt gegen diverse Kartelle und Dealer kämpfen ließ. Oldens lebenslanges Interesse an japanischer Geschichte und Kampfkunst floss ab 1974 in die achtbändige „Black-Samurai“-Serie ein. Anfang der 1980er Jahre nutzte Olden nutzte die Mischung aus Faszination und Furcht, mit der man im Westen die asiatischen Tigerstaaten betrachtete. Er öffnete den Fokus auf die exotische, fremde, unheimliche Welt des Fernen Ostens, die er unter geschickter Mischung von Fakten und Fiktion nach seinem Gusto formte. Geheimbünde, Ninja-Killer, Triaden-Bosse, Undercover-Agenten und selbstverständlich schöne Frauen ohne sexuelle Tabus verschmolzen zu einem Bild von Asien, wie es der kleine Muck sich vorstellen mochte. Mit pseudo-fernöstlicher Philosophie und entsprechenden, meist selbst erfundenen Zitaten sorgte Olden zusätzlich für aufregende ‚Authentizität‘.

Als sich die Masche Ende der 1990er Jahre allmählich totzulaufen begann, begann Olden sich neu zu orientieren. „The Smiler with a Knife under the Cloak“ sollte ein Historien-Thriller werden, der asienfern in England kurz vor Ausbruch des II. Weltkriegs spielte. Das Manuskript war noch nicht abgeschlossen, als Marc Olden am 5. September 2003 in New York City an einer schweren Bauchfellentzündung starb.

Website

Kurzkritik für Ungeduldige: Der skrupellose Hexenmeister Jonathan fahndet 1848 nach einem magischen Artefakt, das ihm höllische Macht verleihen kann; ihm im Nacken sitzen ein rachedurstiger Boxer und der Schriftsteller Edgar Allan Poe … – Opulente Mischung aus Horror- und Historienroman, die sichtlich auf intensiver Autorenrecherche gründet und manchmal gemächlich aber immer spannend die Vergangenheit aufleben lässt.

[md]

Titel bei Booklooker.de
Titel bei Amazon.de

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.