Die Zeit der Finsternis

die-zeit-der-finsternisThomas Birker & Alex Streb
Die Zeit der Finsternis: Reverend Pain 1
Dreamland Action 2

Dreamland Productions, Rüsselsheim, 02/2010
1 Audio-CD, Hörspiel, Mystery-Krimi, Action
ISBN 9783939066828
Laufzeit: ca. 55 Min.
Sprecher: Engelbert von Nordhausen, Ulrike Stürzbecher,
K.-Dieter Klebsch, Karin Lieneweg, Friedrich Schönfelder, Günther Karl u. a.
Musik von Tom Steinbrecher, Andreas Max, Sven Harms u. a.
Titelillustration von Marcus Vesper

www.ts-dreamland.de

In der neuen Action-Reihe von „Dreamland“ werden nicht nur die Abenteuer von Agent Smith und seiner Partnerin erscheinen, auch andere Helden sollen hier ihre Heimat finden. Der zweite im Bunde ist nun „Reverend Pain“, der erst in einer der längst eingestellten Grusel-Reihen von Bastei zum Einsatz kam und später sogar in den „Maddrax“-Kosmos aufgenommen wurde.

In der Mitte des 21. Jahrhunderts kam die Apokalypse über die Menschen. Doch nicht Naturkatastrophen veränderten das Gesicht der Erde, sondern die Verderbtheit der Sterblichen selbst öffnete den Mächten der Hölle Tür und Tor. Schattenwesen und Dämonen erschienen auf der Bildfläche und setzten den Menschen zu. Allein diejenigen, die zum Glauben an Gott zurück kehrten und sich in den Schutz der Kämpfer des Guten begaben, hatten eine Chance zu überleben. In dieser dunklen Zeit entstand auch die Bruderschaft der ‚Reverends’, die nun auf ihren schweren Motorrädern, mit dem Wort Gottes und schweren Geschützen bewaffnet, durch die Lande ziehen und überall dort eingreifen, wo sich das Böse bereits festgesetzt hat.

Einer von ihnen ist Reverend Pain. Auf dem Weg zu einem abgelegenen Dorf rettet er der jungen Senna Randall das Leben, die wild entschlossen ist, das Schloss des Grafen Orloff aufzusuchen. Warum, das erfährt er erst später, nachdem er sie zurück in die Siedlung gebracht hat und mit ihrem Vater und den anderen Einheimischen sprach. Die Familie Randall hat schon einen schweren Schicksalsschlag erlitten. Vor einigen Jahren hat Senna miterleben müssen, wie Orloff ihre Mutter entführte und zu seiner vampirischen Braut machte. Ein Reverend kam damals in das Dorf und tötete sie. Und nun hat der Vampirdämon Sennas jüngere Schwester Sandy entführt, um ihr das gleiche Schicksal angedeihen zu lassen – oder steckt vielleicht mehr dahinter? Als das Mädchen schließlich verschwindet, weiß Pain, dass er schleunigst handeln muss.

Schon in der Heftroman-Version war „Reverend Pain“ eine durchgeknallte Mischung von „Vampire Hunter D“ und „Soloman Kane“. Wie diese beiden ist der heilige Mann mit der Bibel in der einen und der schweren Wumme in der anderen Hand ein einsamer Wolf, ein gnadenloser Verfolger all dessen, was er für böse hält. Allerdings ist er ein wenig gesprächiger und zitiert vor allem das „Alte Testament“ gegenüber den Menschen, mit denen er es zu tun bekommt. Alles ist ein wenig überdreht – der Vampirgraf mindestens so überdreht wie Dracula in der letzten „Van Helsing“-Verfilmung, die unbedeutenderen Figuren sind lebende Klischees. Und auch wenn Pain gerne mit markigen Sprüchen um sich wirft, wenn es hart auf hart kommt, schießt er doch lieber zuerst.

Das ganze ist Trash pur, Klischee von Anfang bis Ende, aber nichtsdestoweniger unterhaltsam. Es macht einfach Spaß der Handlung zu folgen, die vor Action nur so überfließt und kaum Zeit lässt, Luft zu holen. Dabei nimmt sich das Hörspiel selbst nicht ganz ernst, ohne jedoch in Klamauk zu verfallen. Dafür sorgen schon die Sprecher. Besonders Engelbert von Nordhausen als Reverend Pain und K.-Dieter Klebsch als Orloff scheinen viel Spaß zu haben. So mag „Die Zeit der Finsternis“, das erste Abenteuer von „Reverend Pain“, vielleicht Trash pur sein, aber gerade diese irrwitzige Mischung aus Action und abgedrehten Charakteren macht umso mehr Spaß und bietet pure Unterhaltung, von der man nicht genug bekommen kann.
 
Copyright © 2010 by Christel Scheja (CS)
 
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.