Pastis für den Commissaire

Julie Masson
Pastis für den Commissaire

Commissaire Lucien Levefre 1
Kübler Verlag, Lampertheim, 26. März 2015
Der gleichnamige Roman ist bei Rowohlt erschienen
8 CD-Box
Hörbuch, Krimi/Cosy Crime
ISBN 978-3-86346-015-0
Laufzeit: ca. 578 Min.
Ungekürzte Lesung von Martin Umbach
Titelgestaltung von any.way, Barbara Hanke/Cordula Schmidt unter Verwendung eines Motivs von plainpicture/Folio Images

www.kueblerverlag.de/
www.rowohlt.de
http://martinumbach.de/
www.any-way-net.de/
http://www.plainpicture.com

Pastis für den Commissaire
Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

„Lucien liebte den August. Es war der stressfreieste Monat des Jahres. Da seine Kollegen alle in den Urlaub fahren wollten und er zwar eine teure Scheidung, aber keine Kinder vorweisen konnte, wurde er stets für die Urlaubsvertretung eingeteilt. Im ersten Jahr hatte er zähneknirschend akzeptiert, dass ihm vorübergehend die Leitung der Abteilung überlassen wurde. Nach den ersten Tagen im vollklimatisierten und sehr ruhigen Büro hatte er aber die Vorteile zu schätzen gelernt und freute sich inzwischen schon sehr auf die ereignislosen Wochen hinterm Schreibtisch. Meist nutzte er die Zeit, um immer wieder seinen Schreibtisch  aufzuräumen, die Akten nach einem neuen System zu ordnen oder die Bleistifte zu spitzen. Eine Leiche passte ihm überhaupt nicht ins Konzept.“

Sein Plan, im Urlaubsmonat August eine ruhige Kugel im klimatisierten Polizeipräsidium von Bordeaux zu schieben, verflüchtigt sich jäh, als Commissaire Lucien Lefevre einen Anruf nach Amtshilfe aus dem küstennahen Lit-et-Mixe erhält. Aufgrund der urlaubsbedingten schmalen Besetzung vor Ort ist das Präsidium Bordeaux ganz offiziell für die Atlantikküste zuständig, wo am Strand des idyllischen Örtchens Contis-Plage eine schon erheblich aufgeweichte Wasserleiche in einem Fischernetz aufgefunden wurde. Widerwillig, doch in der Hoffnung, es handelt sich um einen Badeunfall und er ist zum Feierabend wieder in Bordeaux, macht sich der Commissaire auf den Weg. Der Leichenbeschauer möchte Fremdeinwirkung jedoch so schnell nicht ausschließen, und so ist Lefevre gezwungen, noch länger in dem winzigen Feriendorf an der Küste zu verbleiben.

Gleichzeitig meldet sich die Berlinerin Sophie Schumacher, die hier ihren Bruder Thomas besuchen wollte, bei der örtlichen Polizei. Nachdem Thomas ihr bei ihrer Ankunft nicht die Tür geöffnet hatte, hat sie sein Haus betreten und dort die Spuren eines Einbruchs entdeckt. Tatsächlich erweist sich der Tote vom Strand als Thomas Schumacher, der in Contis-Plage einen Ökoladen unterhalten hat. Bei seinen Ermittlungen sieht sich Lefevre gleich mehreren Dorfbewohnern gegenüber, die nicht gut auf den Deutschen zu sprechen waren. Die Liste reicht von gehörnten Ehemännern über einen Fabrikchef, dem der Deutsche bei seiner Arbeit als freier Journalist zu nahe gekommen ist, bis zu den örtlichen Fischern, die ihre Lebensgrundlage bedroht sahen, als Thomas die Küstengegend zu einem Schutzgebiet für bedrohte Vögel erklären lassen wollte. „Sophie hatte die ganze Szene verfolgt und sich immer wieder gefragt, ob das alles real war. Und jetzt sollte sie mit dem zwar attraktiven aber auch leicht cholerischen George Clooney-Verschnitt nach Bordeaux fahren und die Leiche ihre Bruders identifizieren. Was für ein Tag!“

Bei ihrem Debutroman schlägt die in Berlin wohnhafte Französin Julie Masson einen bewährten Krimiweg ein, der kaum literarische Fallstricke bereithält. Nach dem obligatorischen Leichenfund führt sie zunächst – ganz dem Gusto ihres ‚Helden‘ entsprechend – in aller Ruhe ihre Hauptfigur, den etwas gemütlichen Commissaire Lefevre, ein. Dieser wird als recht gutaussehend – Vergleiche mit George Clooney werden angestellt -, doch auch solide in seiner Komfortzone verhaftet, dargestellt, sodass ihm die plötzliche Abberufung aus dem heimischen Bordeaux gar nicht recht in den Kram passt. Auf die Provinzkollegen, denen Lefevre bald unwillig gegenübersteht, wirkt der cholerische Städter eher schnöselig und unfreundlich, was natürlich an seiner schlechten Laune ob des Zwangsaufenthalts an der sommerlichen Atlantikküste, fernab seines gut gekühlten Büros liegt.

Infolgedessen wird „Pastis für den Commissaire“ durch einen leisen Humor getragen, der oft genug auf das Konto des zwischen Phlegma und Reizbarkeit pendelnden Lefevre geht, welcher nun gezwungen ist, aktiv zu werden und sich als Präsidiumsvertreter von den Provinzpolizisten nicht die Butter vom Brot nehmen lassen darf. Auf die Wahrung seiner Autorität gegenüber den Provinzpolizisten bedacht, bläst er oft wichtigtuerisch und unnötig die Backen auf und bleibt doch aus Lesersicht liebenswert unbeholfen. Charmant gar, wenn er es mit Sophie Schumacher zu tun hat, für die er eine romantische Schwäche entwickelt, auch wenn er ständig an der Aussprache des Namens Schumacher scheitert (von „Schümagg“ bis „Schumadsch“ ist alles dabei), was zu einem amüsanten Running Gag wird.

Was den Handlungsverlauf angeht, könnte man sich hier – wären nicht die französischen Namen – genauso gut in einem englischen Krimi, Marke „Inspektor Barnaby“ & Co., den sogenannten Cosy Crimes, befinden. Sobald klar ist, dass Thomas Schumacher ermordet wurde, geht Lefevre mit Hilfe seiner neuen Hilfspolizisten ans Recherchieren und Klinkenputzen, was so manches mögliche Motiv zutage fördert. Der Großteil hier führt nirgendwo hin und ist reiner Füllstoff. Doch unterfüttert Julie Masson diesen Füllstoff mit einer unbeschwerten und sympathischen Figurenentwicklung sowohl Lefevres selbst als auch den Mitgliedern seiner Ortstruppe.

Das Hörbuch:
Gelesen wird PASTIS von dem gut beschäftigten Schauspieler („Tatort“, „Josephine Klick“) und Synchronsprecher (George Clooney, Russel Crowe, Kenneth Branagh) Martin Umbach, der sich als perfekte Besetzung erweist. Ohne dass er seine Stimme verstellen muss, gelingt es ihm, einzelne Charaktere unterscheidbar zu machen. Außerdem versteht er es bravourös, die leise Ironie des Inhalts durchgehend auch in seine Lesung zu übernehmen.

Sympathisches Romandebüt, das gar nicht mehr sein will als ein harmlos, entspannter Urlaubs-Krimi. Der leise Humor, die unaufdringliche Romanze und vor allem die brummbärig-sympathische Hauptfigur macht Lust auf den zweiten Fall des Commissaires, der hier schon gleich vorbereitet wird. (EH)

Copyright © 2016 by Elmar Huber (EH)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.