Anonyme Untote

S. G. Browne
Anonyme Untote. Eine Zombie-Liebesgeschichte

Originaltitel: Breathers: A Zombie’s Lament (New York : Broadway Books 2009)
Übersetzung: Frank Dabrock
Deutsche Erstausgabe: Juli 2010 (Heyne Verlag/TB Nr. 43496)
384 S.
ISBN-13: 978-3-453-43496-7
eBook: August 2010 (Heyne Verlag)
478 KB
ISBN-13: 978-3-641-04808-2

Titel bei Amazon.de
Titel bei Booklooker.de

Titel bei Amazon.de (eBook)
Titel bei Buch24.de (eBook)
Titel bei eBook.de (eBook)


Das geschieht:

Die Zombies haben diese Welt nie überrannt, denn dafür sind sie nicht zahlreich genug. Nur relativ wenige Pechvögel erwachen nach ihrem Tod zu einem neuen ‚Leben‘. Dieses Dasein ist trostlos, denn Zombies besitzen weder Grund- noch Bürgerrechte. Familienmitglieder und Freunde wenden sich voller Grauen von den oft grässlich verunstalteten Untoten ab. Der Staat duldet sie widerwillig und lässt sie von Tierschutzorganisationen ‚betreuen‘. Die Zombies müssen sich ruhig und möglichst außer Sicht- (und Riech-) Weite der Lebenden – der „Atmer“ – halten.

Auch Andrew Warner gehört nach einem Autounfall seit vier Monaten zu den Untoten. Er ist wieder bei seinen Eltern eingezogen, die ihm einen Raum im Keller zugewiesen haben. Der Vater verabscheut ihn, seine Tochter darf Andy nicht mehr sehen. Der einzige Lichtblick sind die regelmäßigen Treffen der Zombie-Selbsthilfegruppe „Anonyme Untote“. Hier treffen sich die lebenden Leichen und schütten einander ihre Herzen – falls noch vorhanden – aus.

Gründe zur Klage gibt es mehr als genug. Die Untoten stehen ganz unten in der sozialen Hierarchie. Da sich niemand für sie einsetzt, kühlen Schläger gern ihr Mütchen an den wehrlosen Untoten. Studenten reißen sie als ‚Mutprobe‘ in Stücke. Begehren d Zombies auf, werden sie auf behördliche Anordnung buchstäblich entsorgt.

Andy hat genug von seinem Elend. Der Zorn reißt ihn aus seiner Lethargie. Er findet Freunde, die sich ihm anschließen, als Andy sich demonstrativ nicht mehr an die Regeln für Zombies hält. Die Untoten wollen ihre Rechte und vor allem ihre Menschenwürde zurück. Eher zufällig steht Andy an der Spitze dieser Bewegung. Die Medien werden aufmerksam. An Andys Seite ist die schöne Selbstmörderin Rita, die dazu beiträgt, dass er sich wieder wie ein Mensch – und Mann – zu fühlen beginnt. Außerdem verteilt Kumpel Ray großzügig sein leckeres ‚Wildfleisch‘, das den Zombies buchstäblich Mumm in die Knochen und Grips in die Schädel zaubert …

Ganz unten, wo die Untoten hausen

Der Leser wird nicht lange rätseln, woraus Rays Spezialität tatsächlich besteht. Als dieses Geheimnis gelüftet wird, stehen Andy und seiner Zombie-Protestbewegung richtig schwere Zeiten bevor. Andererseits ist da die Grenze bereits überschritten: Auch ein Zombie geht nur solange zum Brunnen, bis er bricht! Alles darf sich der Mensch selbst nach dem Tod nicht gefallen lassen.

Bis die Revolte startet, vergeht viel Zeit ohne besondere Ereignisse. Langeweile kommt dennoch nicht auf, denn Autor Browne gelingt die Vermittlung eines Alltags, in dem Zombies normale Zeitgenossen sind. „Atmer“ und Zombies müssen sich arrangieren – eine Balance, die ständig aus dem Lot gerät, weil es zwischen den Parteien keine Gemeinsamkeiten gibt und geben kann: „Die Toten haben bei den Lebenden nichts verloren.“ (S. 250)

Die Gründe weiß Browne deutlich darzustellen, wobei wir die Argumente der „Atmer“ aus unzähligen Zombie-Horrorfilmen bereits kennen: Dem Tod begegnen wir ungern von Angesicht zu Angesicht. Er ist hässlich, da helfen weder Formaldehyd noch Kölnisch Wasser, wie die Untoten wissen. Der Gestank begleitet sie, die durch ein oft gewaltreiches Ende entstandenen Verletzungen heilen nicht, denn ihre Körper zerfallen. Schlimmstenfalls werden Zombies zu „Schmelzern“, was punktgenau ausdrückt, wie ihnen geschieht. Ebenfalls für Unruhe sorgt das Problem der untoten Ernährung. Die Zombies essen und trinken die Nahrung der „Atmer“. Die sind jedoch misstrauisch, weil von George A. Romero u. a. ‚Fachleuten‘ aus Hollywood darüber informiert, dass Zombies Kannibalen sind.

Gegen diese Mischung aus instinktiver Abscheu und Unwissen hilft das Wissen um die Friedfertigkeit der Untoten nicht. Diese verstehen sich nicht als Zombies, sondern weiterhin als Menschen. Schließlich haben sie vom Tod keine Ahnung, da sie ihn bewusst nie erlebten, sondern irgendwann einfach wieder zum ‚Leben‘ erwachten.

Das Recht auf Veränderung

Diese Existenz ist ein böser Witz, denn in einer von „Atmern“ dominierten Welt steht der Zombie auf einer Stufe mit Haustieren. Niemand will sich mit ihnen abgeben, weshalb der Tierschutz für sie zuständig ist. Untote, die gegen eine der unzähligen Einschränkungen aufbegehren, werden eingefangen und in Käfige gesperrt. Dort können ihre Lieben sie auslösen. Ansonsten werden sie eliminiert.

Doch Unterdrückung und Gewalt erzeugen Widerstand und Aufruhr. Den Untoten ist ihr Verstand geblieben. Er funktioniert nur träge, was einen Grund hat, den die „Atmer“ den Untoten sorgfältig verschweigen: Zwar können Zombies normale Nahrung zu sich nehmen, doch eigentlich verlangt ihr Körper und vor allem ihr Hirn ganz klassisch nach Menschenfleisch. Kommen sie daran, werden sie stark, schlau – und widerspenstig.

Als Andy und seinen Gefährten dies in der zweiten Hälfte dieser Geschichte bewusst wird, verwandelt sich „Anonyme Untote“ in eine „Coming-of-Age“-Geschichte der besonderen Art. Vor allem Andy, den Autor Browne zum Repräsentanten seiner untoten Figuren ernennt, entwickelt sich vom namenlosen, stummen, kaum bewegungsfähigen Opfer zum Anführer einer untoten Rebellenschar, die sich ihres Dilemmas schnell bewusst ist: Selbst wenn sie den „Atmern“ die vorenthaltenen Rechte abtrotzen können, werden diese sich nie dazu bereiterklären, die untoten Mitbürger mit Menschenfleisch zu versorgen! Hier bahnt sich ein Konflikt an, der schließlich doch in den typischen Krieg zwischen Zombies und Lebenden mündet.

Alte Sünden trotz Perspektivenwechsel

S. G. Browne ist nicht der erste, der die Frage stellt, was wäre, wenn die im Horror-Genre normalerweise geistlosen Zombies ihren Verstand behalten würden. Selbst Grusel-Großmeister George R. Romero ließ in „Day of the Dead“ (1985; dt. „Zombie 2“) und „Land of the Dead“ (2005) allmählich geistig ‚erwachende‘ Untote auftreten. Diese Kombination schürt die Furcht vor einem wandelnden Tod, der seine Gier auf Menschenfleisch planvoll befriedigen kann, erst recht.

Andy und seine Gefährten verdrängen dieses Problem. Ursprünglich wollten sie ihren buchstäblich toten Existenzen nur einen neuen Sinn geben. Dass sie menschlich geblieben sind, beweist ihr Handeln, nachdem sie auf den Geschmack gekommen sind: Die intelligent gewordenen Zombies werden vorsichtig und hinterhältig. Während sie offiziell die dank Andy erworbene Medienpräsenz nutzen, um für ihre Sache zu werben, führen sie die „Atmer“ gleichzeitig hinters Licht, indem sie immer dreister auf die Jagd nach Lebendproviant gehen.

Das Menschenfleisch wird zur Droge, auf die kein Zombie, der es versucht hat, mehr verzichten will. Die Ironie liegt in der Tatsache, dass Romero und Hollywood richtig lagen: Zombies sind Kannibalen. Sie haben dies lange nicht einmal sich selbst zugeben wollen. Die Zeit des geistigen Erwachens ist auch der Moment der Erkenntnis, dass nicht nur der Mensch, sondern auch der Zombie nicht dauerhaft gegen seine Natur ankommt. Damit ist die spaltbreit geöffnete Tür zwischen Lebenden und Untoten endgültig zugeschlagen. Das Finale schildert den Ausbruch jenes Krieges, der am Anfang der meisten anderen Zombie-Geschichten steht.

Abruptes Ende mit Schrecken

„Anonyme Untote“ weist gewisse Strukturschwächen auf. Lange beschränkt sich Autor Browne darauf, Andy Warner eine Bestandsaufnahme seiner Situation aufnehmen zu lassen. Sie stellt den interessanteren Teil der Geschichte dar, weil Browne viele interessante, witzige und vor allem neue Ideen einbringt, um die seltsame Parallelwelt von „Atmern“ und Untoten zu beschreiben.

In der zweiten Hälfte beginnt Browne die Inspiration zu verlassen. Er meint nun Tempo und Action ins Geschehen bringen zu müssen. Die geistige Evolution der Zombies verläuft sehr US-amerikanisch, d. h. unter Einsatz beträchtlicher Gewalt, wobei sich beide Seiten schließlich nichts mehr schuldig bleiben. Nicht nur die Handlung läuft in bekannten Bahnen. Vor allem Brownes Medienkritik ist wenig originell. Außerdem verläuft die mögliche Annäherung zwischen „Atmern“ und Untoten zu hastig, nachdem sich Browne zuvor Zeit gelassen hat.

Je näher wir dem Finale kommen, desto heftiger überschlagen sich die Ereignisse. Browne scheint seine Geschichte vor allem abschließen zu wollen. Andys Rachefeldzug, der den Krieg mit den „Atmern“ einläutet, ist schlecht ins Logik-Gefüge des Gesamtgeschehens integriert. Das Ende ist offen; nach eigener Auskunft plant Browne keine Fortsetzung. Gut so, denn er hat mit dieser Geschichte eindeutig abgeschlossen.

In Deutschland ist sein Buch in einen ungünstigen Seitenarm des Vermarktungsstroms geraten. ‚Erfolgreicher‘ Horror bedeutet hierzulande entweder Metzel-Monster oder „Chick-Lit“-Grusel zum Abgewöhnen. „Anonyme Untote“ ist weder das eine noch das andere, weshalb es geniale Werbestrategen einfach beiden Kategorien zuschlugen: „Morbide, makaber, mordsmäßig lustig und nichts für schwache Mägen – die Zombiesatire zum „Un)totlachen!“

Wer den richtigen Zugang zu Brownes trotz genannter Mängel unterhaltsamer Geschichte finden möchte, fährt am besten, wenn er (oder sie) diesen Dummfug ignoriert. „Anonyme Untote“ IST anders und verdient eine unvoreingenommene Lektüre!

Autor

S. G. Browne wurde am 20. Dezember 1965 in Sierra Vista, US-Staat Arizona geboren und wuchs in der San Francisco Bay Area auf. Ab 1984 besuchte er die University of the Pacific in Stockton, California, wo er bis 1989 hauptsächlich Betriebswirtschaft studierte. Bereits in dieser Zeit begann er zu schreiben, ging nach seinem Abschluss jedoch zunächst nach Hollywood, wo er u. a. an der Produktion von TV-Spots und Film-Trailers mitwirkte. Ab 1992 lebte und arbeitete Browne als Büroleiter in Santa Cruz, Kalifornien.

Im Jahr darauf wurde „Wish You Were Here“, seine erste Kurzgeschichte, veröffentlicht. Bereits 2006 hatte Browne vier Romane geschrieben. Es dauerte weitere drei Jahre, bis der letzte – „Breathers: A Zombie‘s Lament“ (dt. „Anonyme Untote“) – als Erstling veröffentlicht wurde. Die Filmrechte sind verkauft, doch bisher schmort das Drehbuch in Hollywoods „Development Hell“.

Der Erfolg seines Erstlings ermöglichte es Browne, seinen Brotjob aufzugeben. Er ist nun Vollzeit-Schriftsteller und legt jährlich mindestens einen neuen Roman vor, wobei er im Gewand der „Urban Fantasy“ gern Konventionen auf den Kopf stellt sowie (sachte) Sozialkritik übt.

Website des Verfassers

Copyright © 2014/2017 by Michael Drewniok (md)

Titel bei Amazon.de
Titel bei Booklooker.de

Titel bei Amazon.de (eBook)
Titel bei Buch24.de (eBook)
Titel bei eBook.de (eBook)

Dawn of the Dead

Abraham Lincoln – Vampirjäger

The New Dead. Die Zombie-Anthologie

The Walking Dead

sfbentry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.