Basar der bösen Träume

Stephen King
Basar der bösen Träume

Originaltitel: The Bazaar of Bad Dreams (2015).
Deutsche Übersetzung von Wulf Bergner, Ulrich Blumenbach, Jürgen Bürger, Jan Buss, Karl-Heinz Ebnet, Gisbert Haefs, Julian Haefs, Urban Hofstetter, Bernhard Kleinschmidt, Kristof Kurz, Gunnar Kwisinski, Jürgen Langowski, Johann Christoph Maas, Friedrich Mader, Jakob Schmidt und Friedrich Sommersberg.
Neuausgabe: 2017 (Heyne Verlag/TB Nr. 43892).
798 Seiten
Covergestaltung: Hauptmann und Kompanie Werbeagentur, Zürich.
ISBN 978-3-453-43892-7

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei eBook.de
Titel bei Booklooker.de

Die vorliegende Taschenbuchausgabe enthält 19 Prosatexte des us-amerikanischen Autors und zwei Lyriktexte, wobei die wunderbare Geschichte “Die Keksdose” erstmals in diesem Taschenbuch unter diesem Titel erscheint (war also in der Hardcoverausgabe von Basar der bösen Träume nicht enthalten).

Auffällig ist leider, dass die Qualität der kürzeren Texte bei King im Durchschnitt im Laufe der Jahrzehnte etwas nachgelassen hat. Waren die Vorgängerbände mit Storys und Novellen Kings immer gespickt mit absoluten Highlights des Autors, so muss man bei der vorliegenden Ausgabe länger suchen, um wirklich überragende Texte zu finden. Positiv zu erwähnen bleibt aber auch, dass kaum wirklich mäßige oder schlechte Geschichten hier versammelt sind, denn immer wahrt der Autor ein gewisses Niveau und schreibt, wenn schon nicht originell, so doch zumindest packend und sehr unterhaltsam.

Dies gilt zum Beispiel für die erste Novelle “Raststätte Mile 81”, ein typische Horrorstory, die vor allem durch ihre Spannung und den schmissigen Stil glänzt, in dem King hier blutige Details serviert. Inhaltlich abgeschmackt (ein menschenfressendes Auto macht eine stillgelegte Raststätte unsicher) und schon dutzendfach beschrieben, macht es trotzdem Spaß, dem Verlauf der Erzählung zu folgen, da die Spannung nicht nachlässt.

Ähnliche Qualitäten weisen auch andere Geschichten dieses Bandes auf. Wirklich überzeugend sind dagegen jene atmosphärisch dichten Erzählungen, denen noch eine gute Idee zugrunde liegt.

Nicht wirklich neu aber doch für jeden Literaturfan immer wieder verblüffend und anregend ist die mit fast 100 Seiten längste Geschichte “Ur”, die es dem Erzähler ermöglicht, Bücher aus Parallelwelten herunter zu laden. Was wäre wenn der persönliche Lieblingsautor oder die Lieblingsautoren in anderen Welten noch weitere Bücher veröffentlicht hätten und man diese mit einem seltsamen (weil “rosafarbenen”; na ja, nicht alle Ideen Kings sind auch nur annähernd gut!) Kindle einfach so herunter laden könnte? Für jede Leseratte natürlich eine der wunderbarsten Ideen der Welt!

Auch die hier erstmals eingefügte Story von der niemals leer werdenden Keksdose, die aber nur Symbol für die Kriegserlebnisse einer Familie bzw. deren Wunsch nach Frieden, Gesundheit und Unversehrtheit ist, gehört zu den herausragenden Texten dieser Sammlung.

Dann ist da noch die brutal ehrliche und extrem ungeschönte Story “Hermann Wouk lebt noch”, die den Leser daran erinnert, wie elend das Leben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten oft sein kann, vor allem wenn man arm und ohne Bildung ist.

Und dann ist da noch die wunderbare Idee mit dem Reporter, der durch Zufall entdeckt, dass seine satirischen Todeswünsche in Erfüllung gehen, egal über wen er die Todesanzeige schreibt, was aber natürlich (dies ist in Geschichten dieser Art so üblich) einen hohen Preis vom Protagonisten fordert (“Nachrufe”)
.
Die vielleicht beste aber auf jeden Fall witzigste Story heißt “Feuerwerksrausch” und erinnert fast an eine Geschichte von Ephraim Kishon. Der “Schwanzvergleich” zweier konkurrierender Familien eskaliert und führt zum Unglück, wobei man als schadenfroher Leser sich einfach nur dauernd auf die Schenkel klopfen möchte (herrlich auch das Bild der Alkiproleten, die der Autor hier entwirft).

Auch die leider kurze aber sehr atmosphärische Abschlussstory “Sommerdonner” weiß noch einmal voll zu überzeugen, schafft es King doch auf wenigen Seiten, den Leser in eine hoffnungslose Welt nach der großen Katastrophe zu entführen, wieder einmal ein vom Menschen selbst erschaffenes Unglück.

Die meisten anderen Texte bieten zumindest solide Unterhaltung und lediglich die Geschichten “Ein Tod” (deren A-Ha-Effekt meiner Meinung nach nicht zündet), die überlange und deshalb arg langweilige Baseballnovelle “Blockade Billy” und die etwas oberflächliche Kurzgeschichte “Mister Sahneschnitte” (eine Peinlichkeit!) trüben den ansonsten guten Eindruck hoher Unterhaltungsqualität etwas (ebenso wie die beiden lyrischen Texte, die sicherlich nicht jeden Leser begeistern können).

Insgesamt stellt die vorliegende Textsammlung des US-Amerikaners aber wieder wunderbares und extrem unterhaltsames Lesefutter dar. Die ein oder andere Perle ist mit an Bord, so wie man dies bei Stephen King gewohnt ist, nur leider nicht mehr so viele wie früher.

Copyright © 2017 by Gunther Barnewald

Titel bei Amazon.de
Titel bei Buch24.de
Titel bei eBook.de
Titel bei Booklooker.de

Carter & Lovecraft

Am Ende aller Zeiten

Sherlock Holmes und die Farben des Verbrechens

Das Gespenst von Killingly Hall

sfbentry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.