Der Leichenkönig

Tim Curran
Der Leichenkönig

(sfbentry)
The Corpse King, USA, 2010
Atlantis Verlag, Stolberg, 10/2011
PB, Horror
ISBN 978-3-941258-56-3
Aus dem Amerikanischen von Ben Sonntag
Titelgestaltung von Timo Kümmel unter Verwendung einer Illustration von Mark Freier
Mit einem Interview, geführt von Christian Endres

www.atlantis-verlag.de
www.corpseking.com
http://timokuemmel.wordpress.com
www.freierstein.de
www.christianendres.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Noch vor wenigen Generationen florierten die Geschäfte der Grabräuber. Ihnen ging es weniger um Wertgegenstände, die den Toten ohnehin nicht mitgegeben wurden, sondern um die Leichen selbst: Medizinstudenten und Ärzte zahlten gut für einen Körper, an dem sie anatomische Studien betreiben und an dem sie neue Operationsmethoden üben konnten. Auch wurden z. B. intakte Gebisse als Zahnersatz geschätzt. Natürlich wurden die Grabschänder von der Polizei gejagt, und wer erwischt wurde, musste mit den härtesten Strafen rechnen – doch die Armut zwang viele dazu, dieses Risiko einzugehen.

So auch Samuel Clow und Mickey Kierney, zwei Edinburgher um 1820, die die Hoffnung auf einige Pence dazu treibt, auf einem Friedhof zu graben, über den gemunkelt wird, dass dort etwas Böses hause, das sich ebenfalls für die Leichen interessiert. Ein alter Kollege behauptet gar, diesem Wesen nur ganz knapp entkommen zu sein. Die beiden schlagen alle Warnungen in den Wind und …

Tim Currans Horror-Roman in der Tradition der Gothic Novel stützt sich auf Aufzeichnungen aus dem 19. Jahrhundert, und seine Protagonisten sind belegten Personen nachempfunden, die als Grabräuber ihr Elend zu mildern versuchten. Tatsächlich soll es einen „Leichenkönig“ gegeben haben, der als Leichenhändler zu Wohlstand kam, doch für sein Buch wählte der Autor eine unheimlichere Figur.

Es gelingt ihm, den Leser in die Vergangenheit zu entführen und ein sehr realistisches Bild von der Armut der Bevölkerung zu zeichnen, die zu nahezu allem bereit war, um sich etwas zu verdienen und durch Alkohol das Elend für wenige Stunden vergessen zu können. In Folge sind Samuel Clow und Mickey Kierney sowie die übrigen Charaktere keine sympathischen Identifikationsfiguren sondern grobe, derbe Protagonisten, die mit offenen Augen in ihr Verderben laufen – wie könnte es auch anders sein? Man ahnt früh, dass es kein Happy End geben kann und verfolgt gespannt, wie die unheilvolle Atmosphäre immer düsterer wird und sich die Situation zuspitzt.

Etwas übertreibt es der Autor mit der Vulgärsprache. Freilich erwartet man nicht, dass sich die Vertreter der unteren sozialen Schichten gewählt ausdrücken, doch stellenweise zwingt sich der Eindruck auf, dass die groben Worte dem Selbstzweck dienen, weil sie von manchen Kreisen als ‚cool‘ befunden werden.

Alles in allem liegt dem „Leichenkönig“ ein interessantes Thema zugrunde, das gekonnt umgesetzt wurde. Horror-Fans, die es schaurig und derb mögen, werden gut unterhalten. Das Vorwort des Autors und ein Interview mit ihm liefern zudem reizvolle Einblicke in sein Arbeiten und vor allem Informationen zum vorliegenden Buch.

Copyright © 2011 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.