Ligeia

John Everson
Ligeia

(sfbentry)
Horror TB 53
Siren, USA ,2010
Festa Verlag, Leipzig, 04/2013
TB, Horror
ISBN 978-3-86552-188-0
Aus dem Amerikanischen von Alexander Amberg
Titelgestaltung von Danielle Tunstall

www.festa-verlag.de

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Juni 1887: Die Lady Luck unter dem Kommando von Kapitän James Buckley III ist kein gewöhnliches Fischerei-Schiff. Vielmehr dient es dazu, Rum und andere hochprozentige Alkoholika zu schmuggeln. Die Mannschaft besteht aus rauen Burschen, doch am finstersten ist die Seele des Kapitäns selbst, der in seiner Kabine ein Wesen gefangen hält, das den Untergang der gesamten Crew bedeutet, sollte es einmal frei kommen …

Gegenwart: Der Tod ihres Sohnes Josh hat das Leben von Sarah und Evan komplett aus der Bahn geworfen. Während Sarah dem Alkohol verfallen ist, stürzt Evan in tiefe Depressionen und besucht wöchentlich eine Psychotherapeutin. Sein tristes Dasein erfährt eine Wendung, als er eines Abends am Strand einer wunderschönen nackten Frau begegnet, die ihn ohne viel Federlesens sofort verführt. Obwohl sein Freund Bill ihn eindringlich warnt und hinter der geheimnisvollen Fremden eine Sirene vermutet, die für den Tod mehrerer Menschen verantwortlich ist, kann Evan sich nicht von ihr lösen. Immer öfter sucht er Ligeia am Strand auf. Doch dann kommen sich Sarah und er wieder näher, und Evan beschließt, die Affäre mit Ligeia zu beenden. Diese ist jedoch alles andere als begeistert, als sie Evans Zurückweisung erfährt und behauptet sogar, sie sei schwanger von ihm. Evan bleibt unerbittlich und stößt sie zurück. Doch das hätte er besser nicht getan, denn der Zorn einer verschmähten Sirene ist im wahrsten Sinn des Wortes mörderisch …

„Ligeia“ ist der erste Roman des amerikanischen Schriftstellers John Everson, der auf Deutsch erschienen ist, und hat trotz der Namensgleichheit nicht viel mit der Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe gemein. Eher noch gemahnt der Plot an H. P. Lovecraft, der in seiner Novelle „Schatten über Innsmouth“ ebenfalls die Fortpflanzung von Monstern aus dem Meer mit Menschen thematisiert. Als Hintergrund für Eversons Geschichte dient jedoch die griechische Mythologie, was der amerikanische Originaltitel „Siren“ (Sirene) auch sehr gut verdeutlicht; tatsächlich ist Ligeia ursprünglich der Name einer Sirene aus Homers Odyssee.

Der Roman beginnt mit dem 1979 angesiedelten Prolog sehr vielversprechend und bereitet den Leser schonungslos auf das vor, was ihn auf den kommenden 400 Seiten erwartet, nämlich jede Menge Sex und Splatter. Dabei wechselt der Fokus von der Gegenwart immer wieder zu den Geschehnissen auf der Lucky Lady im Jahr 1887. Allerdings stellen sich bereits nach hundert Seiten erste Ermüdungserscheinungen ein. Evans Selbstmitleid wird nur durch die erotischen Intermezzi mit Ligeia und den gutgemeinten Warnungen seines Freundes Bill unterbrochen, während die Sirene selbst ab und zu mal ein Opfer findet. Doch weder die sexuellen Ausschweifungen Ligeias, egal ob 1887 oder heute, noch ihre Morde sind sonderlich innovativ in Szene gesetzt. Nach der Hälfte des Romans sehnt man sich nach einem schnellen Ende.

Ein wenig Auftrieb und Spannung erhält die Handlung, nachdem Evan Ligeia unmissverständlich klar gemacht hat, dass die Affäre beendet ist. Doch schnell wird die unheilvolle Stimmung durch den langatmigen Unterwasserkampf, einschließlich unglaubwürdiger und alberner Kommentare von Seiten der Protagonisten, im wahrsten Sinn des Wortes, verwässert. Selbst die Geschehnisse auf der Lucky Lady, die zu den besten Szenen des gesamten Romans gehören, verlieren schnell an Faszination, da sich die Ereignisse ständig zu wiederholen scheinen. Hinzu kommen ärgerliche Fehler durch die Übersetzung und/oder das Lektorat. Die Dialoge werden am laufenden Band gegrinst, gelacht und genickt, so dass man rasch geneigt ist, die Zeilen lediglich zu überfliegen.

Und schließlich bringt der Autor auch noch den mythologischen Hintergrund durcheinander, denn es war Odysseus und nicht, wie im Roman behauptet wird, Jason, der sich die Ohren mit Wachs verschließen und an den Mast binden ließ. Jason indes trickste die Sirenen aus, indem er seinen Gefährten Orpheus einen Gegengesang anstimmen ließ. Insgesamt also ein enttäuschender Horror-Roman, der durchaus gute Ansätze hat, diese aber vom Autor nicht genutzt werden konnten.

Das Covermotiv von Danielle Tunstall ist ein echter Hingucker. Die verschnörkelte Illustration am Beginn der einzelnen Kapitel verleiht dem Band zusätzlich eine edle Note. Papierqualität, Satzspiegel und Aufmachung des Taschenbuchs sind absolut hochwertig.

Langatmiger Horror-Roman mit guten Ansätzen, der sich aber im Verlauf der Handlung zu oft selbst kopiert. Inflationäre Kopulationen und Metzeleien sorgen für gepflegte Langeweile.

Copyright © 2013 by Florian Hilleberg (FH)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.