Star Geheimnisse: Mirage

Annabelle Starr
Star Geheimnisse: Mirage

Star Geheimnisse 1
Megastar Mysteries: Mirage, GB, 2007
Egmont Franz Schneider Verlag, München/Köln, 1/2009
HC, Kinder-/Jugendbuch, Stars, Musik, 978-3-505-12469-3, 160/895
Aus dem Englischen von Maja von Vogel
Titel- und Innenillustrationen von Helen Turner

www.schneiderbuch.de
www.helen-turner.co.uk/home.php

Damit die Stars und Sternchen auf den angesagten Events und Partys auch glänzen können, kümmert sich ein ganzes Heer von Stylisten, Visagisten und andere um deren Wohlbefinden. So bekommen die Helfer natürlich auch eine Menge von dem mit, was hinter den Kulissen läuft. Und darum ist es nicht verwunderlich, das der eine oder andere seine Erfahrungen – jetzt wo viele Mädchen schon im zarten Alter davon träumen, ein Star zu werden – in literarischer Form umsetzen, mal mehr mal weniger realistisch.

Annabelle Starr erzählt ihre Geschichten aus der Sicht einer munteren Mädchenclique. Da ist Lisa Parker, die immer gut unformiert ist, Sophie McCoy, ein echtes Fashion Girl und Abby Flynn, das schlauste Mädchen der Stadt.
Gemeinsam kommen sie immer wieder Stargeheimnissen auf die Spur.

Durch Sophies Tante Penny, die als Stylistin für den angesagten Pop-Star Mirage arbeitet, erhalten die drei Mädchen die Chance, ihre Lieblingssängerin näher und persönlich kennen zu lernen. Dabei scheinen sie einen so guten Eindruck auf Mirage zu machen, dass diese sie später heimlich um einen Gefallen bittet: Ihre Karriere hängt an einem seidenen Faden, denn ihr Stiefbruder Joe soll angeblich einen Einbruch verübt haben. Ein unbekannter Erpresser setzt sie nun unter Druck und will die Informationen der Presse zur Verfügung stellen, wenn sie nicht zahlt.

Die junge Frau ist verzweifelt, denn viel von ihrem Ruf beruht auch auf der Integrität ihrer Familie, und ihre Karriere wäre am Ende, wenn die Klatschblätter das publik machen. Zudem weiß sie, dass ihr Stiefbruder, zu dem sie ein ausgezeichnetes Verhältnis hat, niemals eine Straftat begehen würde, vor allem nicht in der Firma, in der er arbeitet. So beschließen Lisa, Sophie und Abby einzugreifen und das Schlimmste zu verhindern.

„Star Geheimnisse: Mirage“ erzählt auf eine sehr märchenhafte und wirklichkeitsferne Art und Weise von den Abenteuern der drei jungen Heldinnen, die offenbar nicht zum ersten Mal im Einsatz sind. So sind auch die Lösung des Rätsels und die Enttarnung des Verbrechers eher einfach gehalten und nicht ganz so überraschend, wie man erwarten könnte. Auch werden viele Hürden und Schwierigkeiten, auf die die Heldinnen in der Realität treffen müssten, ausgeklammert.

Die Handlung ist schlicht, geradlinig und deutet vieles nur an. Die Autorin konzentriert sich lieber auf die Mädchen, die klassischen Rollen entsprechen, wie man sie in jeder fiktionalen Clique findet – da ist die forsche und selbstbewusste Abenteurerin, die Modebewusste und die Kluge, die mit den modernen Medien mehr als vertraut ist. Auch setzt die Autorin immer wieder bewusst moralische Grenzen: Die Heldinnen lassen im Versteck des Entführers das Geld liegen, weil es ja Diebstahl wäre, während sie die DVD mit Beweisen an sich nehmen, um dem Verbrecher das Handwerk zu legen.

„Star Geheimnisse: Mirage“ wendet sich vor allem an junge Leserinnen zwischen neun und zwölf Jahren, die das Showbusiness gerade erst für sich entdecken und zu diesem Milieu passende Abenteuer-Romane mögen. (CS)

Titel bei Amazon.de
Stargeheimnisse 01. Mirage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.